Datenschutzbestimmungszusatz für Microsoft Office Communicator 2007 R2

Letzte Aktualisierung: November 2008

Diese Seite stellt einen Zusatz zu den Datenschutzbestimmungen für Microsoft Office Communications-Produkte dar. Lesen Sie die Datenschutzbestimmungen für Microsoft Office Communications-Produkte sowie den vorliegenden Zusatz aufmerksam durch, um die Datenerfassung und -verwendung für bestimmte Microsoft Office Communications-Produkte und -Dienste zu verstehen.

Archivierung

Funktion dieses Features: Durch Archivierung können Administratoren Sofortnachrichtenunterhaltungen, Besprechungsaktivitäten und -inhalte sowie Verwendungsmerkmale wie Benutzeranmeldungen und Konferenzbeginne und -teilnahmen archivieren.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen: Durch Archivierung werden der Inhalt von Sofortnachrichtenunterhaltungen und Informationen über Ihre Verwendung von Sofortnachrichten werden auf einem vom Administrator konfigurierten Server gespeichert. Es werden keine Informationen an Microsoft gesendet.

Verwendung von Informationen: Der Administrator kann diese Informationen nutzen, um die Verwendung von Office Communicator im Unternehmen zu verwalten.

Zustimmung/Kontrolle: Die Archivierung ist standardmäßig deaktiviert und muss vom Unternehmensadministrator aktiviert werden. Überprüfen Sie die Datennutzungs- und Überwachungsrichtlinien Ihres Unternehmens, um zu bestimmen, ob die Archivierung aktiviert werden kann.

Automatische Updates

Funktion dieses Features: Automatische Updates lädt Updates für die Software Office Communicator aus dem Unternehmensnetzwerk herunter und installiert diese auf Ihrem Computer.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen: Wenn Sie oder Ihr Administrator Automatische Updates aktivieren, werden Informationen wie die Version der Office Communicator-Software und standardmäßige Computerinformationen an einen Server in Ihrem Unternehmen gesendet. Es werden keine Informationen an Microsoft gesendet.

Verwendung von Informationen: Wenn eine neuere Version der Office Communicator-Software verfügbar ist, lädt Automatische Updates diese automatisch herunter und installiert sie zu dem in den Einstellungen für Automatische Updates festgelegten Zeitpunkt auf Ihrem Computer. Dieses Update wird aus dem Netzwerk Ihres Unternehmens heruntergeladen.

Zustimmung/Kontrolle: Wenn Ihnen der Administrator die Verwaltung von Automatische Updates gestattet hat, können Sie die Einstellungen ändern, indem Sie die folgenden Schritte ausführen:

  1. Klicken Sie im Menü Aktionen auf Optionen.

  2. Legen Sie auf der Registerkarte Benachrichtigungen die Einstellungen im Menü Automatische Updates fest.

  3. Klicken Sie auf OK.

Anrufprotokolle

Funktion dieses Features: In Anrufprotokollen kann ein Datensatz der von Office Communicator verarbeiteten Anrufe in einem Microsoft Office Outlook®-Ordner gespeichert werden.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen: Informationen über Ihre Anrufe (z. B. Anfangs- und Endzeit, Dauer und Anrufteilnehmer) werden im Microsoft Office Outlook-Ordner „Unterhaltungsverlauf“ gespeichert. Sie oder der Administrator können auch das Thema und den Ort von Besprechungen protokollieren. Hierzu müssen Sie oder der Administrator auf der Registerkarte Persönliche Angaben des Dialogfelds Optionen angeben, dass Microsoft Office Outlook als Personal Information Manager verwendet werden soll. Der Inhalt von Anrufen wird in Anrufprotokollen nicht gespeichert. Es werden keine Informationen an Microsoft gesendet.

Verwendung von Informationen: Anhand dieser Informationen können Sie Ihren Anrufverlauf verfolgen.

Zustimmung/Kontrolle: Anrufprotokolle sind standardmäßig aktiviert. Wenn Ihr Administrator Ihnen die Verwaltung von Anrufprotokollen gestattet hat, können Sie die Einstellungen selbstständig vornehmen, indem Sie die folgenden Schritte ausführen:

  1. Klicken Sie im Menü Aktionen auf Optionen.

  2. Deaktivieren Sie auf der Registerkarte Persönliche Angaben das Kontrollkästchen Meine Anrufprotokolle im Outlook-Ordner "Unterhaltungsverlauf" speichern.

  3. Klicken Sie auf OK.

Clientseitige Protokollierung

Funktion dieses Features: Mit der clientseitigen Protokollierung können Sie Informationen zur Verwendung von Office Communicator auf dem Computer in Ihrem Benutzerprofil protokollieren. Mithilfe der Informationen können Sie ggf. auftretende Office Communicator-Probleme beheben.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen: Wenn Sie oder Ihr Administrator die clientseitige Protokollierung aktivieren, werden Informationen wie das Thema und der Ort einer Besprechung sowie SIP-Meldungen (Session Initiation Protocol) und -Antworten für die Office Communicator-Unterhaltungen auf dem Computer gespeichert. Hierzu zählen Informationen über Absender und Empfänger der einzelnen Office Communicator-Meldungen sowie die Route der jeweiligen Meldung. Weiterhin werden Ihre Kontaktliste und Anwesenheitsinformationen protokolliert. Der Inhalt der Office Communicator-Unterhaltungen wird jedoch nicht gespeichert. Diese Informationen werden von der clientseitigen Protokollierung nicht gesendet.

Verwendung von Informationen: Anhand von clientseitigen Protokollen können aufgetretene Office Communicator-Probleme behoben werden. Sie werden nicht automatisch an Microsoft gesendet, Sie können jedoch manuell festlegen, dass sie gesendet werden sollen.

Zustimmung/Kontrolle: Die clientseitige Protokollierung ist standardmäßig deaktiviert und muss von einem Unternehmensadministrator aktiviert werden. Wenn Ihnen der Administrator die Verwaltung der Protokollierung gestattet hat, können Sie die Einstellungen ändern, indem Sie die folgenden Schritte ausführen:

  1. Klicken Sie im Menü Aktionen auf Optionen.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein auf die Optionen Protokollierung in Communicator aktivieren und Windows-Ereignisprotokollierung für Communicator aktivieren.

  3. Klicken Sie auf OK.

Unterhaltungsverlauf

Funktion dieses Features: Mit dem Unterhaltungsverlauf können Sie den Inhalt Ihrer Sofortnachrichtenunterhaltungen in einem Microsoft Office Outlook-Ordner speichern.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen: Wenn Sie den Unterhaltungsverlauf aktivieren, wird der Inhalt Ihrer Sofortnachrichtenunterhaltungen im Microsoft Office Outlook-Ordner „Unterhaltungsverlauf“ gespeichert. Es werden keine Informationen an Microsoft gesendet.

Verwendung von Informationen: Sie können anhand dieser Informationen den Inhalt Ihrer vergangenen Sofortnachrichtenunterhaltungen überprüfen.

Zustimmung/Kontrolle: Der Unterhaltungsverlauf ist standardmäßig deaktiviert und muss von einem Unternehmensadministrator aktiviert werden. Wenn der Administrator Ihnen die Kontrolle des Unterhaltungsverlaufs gestattet, können Sie die Einstellungen ändern, indem Sie die folgenden Schritte ausführen:

  1. Klicken Sie im Menü Aktionen auf Optionen.

  2. Aktivieren Sie auf der Registerkarte Persönliche Angaben das Kontrollkästchen Meine Sofortnachrichtenunterhaltungen im Outlook-Ordner "Unterhaltungsverlauf" speichern.

  3. Klicken Sie auf OK.

Wenn Sie den Unterhaltungsverlauf aktivieren, sollten Sie Ihre Kontakte darüber informieren, dass ihre Sofortnachrichtensitzungen gespeichert werden.

Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit (CEIP)

Funktion dieses Features: Wenn Sie sich für die Teilnahme am Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit ("CEIP") entscheiden, werden grundlegende Informationen über Ihre Hardwarekonfiguration sowie über Ihre Nutzung von Software und Diensten erfasst, um Trends und Verwendungsmuster aufzuzeigen. CEIP erfasst außerdem den Typ und die Anzahl auftretender Fehler, die Leistung von Software und Hardware sowie die Geschwindigkeit von Diensten. Ihr Name, Ihre Adresse und sonstige Kontaktinformationen werden nicht erfasst.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen: CEIP-Informationen werden automatisch an Microsoft gesendet, wenn das Feature aktiviert ist. Weitere Informationen zu den Informationen, die vom Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit erfasst, verarbeitet oder übertragen werden, finden Sie in den Datenschutzbestimmungen für das Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit von Microsoft.

Verwendung von Informationen: Wir nutzen diese Informationen, um die Qualität, Zuverlässigkeit und Leistung von Microsoft-Software und -Diensten zu verbessern.

Zustimmung/Kontrolle: CEIP ist standardmäßig deaktiviert, wenn der Administrator die Einstellung nicht für Sie aktiviert hat. Wenn der Administrator Ihnen die Konfiguration gestattet, können Sie die CEIP-Einstellungen jederzeit wie folgt ändern:

  1. Klicken Sie im Menü Aktionen auf Optionen.

  2. Aktivieren oder deaktivieren Sie auf der Registerkarte Allgemein das Kontrollkästchen Microsoft das Erfassen von Informationen zur Verwendungsweise von Communicator erlauben.

  3. Klicken Sie auf OK.

Wenn Sie den Unterhaltungsverlauf aktivieren, sollten Sie Ihre Kontakte darüber informieren, dass ihre Sofortnachrichtensitzungen gespeichert werden.

Desktopsteuerung

Funktion dieses Features: In Office Communicator können Sie die Steuerung Ihres Desktops an einen Benutzer an einem anderen Computer übertragen, der ebenfalls Office Communicator verwendet.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen: Wenn Sie die Steuerung Ihres Desktops an einen anderen Benutzer übertragen haben, kann die betreffende Person Ihren Computer steuern und Änderungen vornehmen, als ob sie direkt an Ihrem Computer arbeiten würde. Sie und andere Teilnehmer der Office Communicator-Unterhaltung können diese Änderungen in Echtzeit verfolgen. Es werden keine Informationen an Microsoft gesendet.

Verwendung von Informationen: Mithilfe der Desktopsteuerung können Sie anderen Benutzern gestatten, Dokumente und Anwendungen auf Ihrem Computer zu testen, vorzuführen und zu aktualisieren, und Sie können diese Vorgänge gemeinsam mit anderen Teilnehmern verfolgen.

Zustimmung/Kontrolle: So geben Sie die Steuerung Ihres Desktops für einen Remotebenutzer frei

  1. Starten Sie eine Desktopfreigabe-Unterhaltung.

  2. Klicken Sie im aktiven Unterhaltungsfenster auf das Symbol Freigabe.

  3. Wählen Sie eine der Optionen für Steuerung freigeben aus.

So widerrufen Sie die Steuerung Ihres Desktops durch einen Remotebenutzer

  1. Klicken Sie im aktiven Unterhaltungsfenster auf das Symbol Freigabe.

  2. Klicken Sie auf Steuerung wieder übernehmen.

Desktopfreigabe

Funktion dieses Features: Mit der Desktopfreigabe können Sie eine Ansicht Ihres Computerbildschirms gemeinsam mit anderen Teilnehmern in der Office Communicator-Unterhaltung nutzen.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen: Wenn Sie die Desktopfreigabe aktivieren, können alle Unterhaltungsteilnehmer die gesamte Ansicht Ihres Bildschirms sehen. Es werden keine Informationen an Microsoft gesendet.

Verwendung von Informationen: Mithilfe der Desktopfreigabe können Sie mit Teilnehmern der Unterhaltung zusammenarbeiten.

Zustimmung/Kontrolle: So aktivieren Sie die Desktopfreigabe in einer neuen Office Communicator-Unterhaltung

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den bzw. die Benutzer in der Kontaktliste, für die Sie die Freigabe einrichten möchten.

  2. Klicken Sie auf Freigabe und anschließend auf Desktop freigeben.

So aktivieren Sie die Desktopfreigabe während einer laufenden Office Communicator-Unterhaltung

  1. Klicken Sie auf das Symbol Freigabe.

  2. Wählen Sie Desktop freigeben aus.

So beenden Sie die Desktopfreigabe

  1. Klicken Sie auf das Symbol Freigabe.

  2. Wählen Sie Freigabe beenden aus.

Wichtig : Auf Ihrem Desktop geöffnete, mit Digital Rights Management geschützte Dokumente oder Bilder sind möglicherweise für andere Benutzer sichtbar, für die Sie den Desktop in einer Office Communicator-Unterhaltung freigegeben haben.

Anwesenheits- und Kontaktinformationen

Funktion dieses Features: Office Communicator ist ein integrierter Kommunikationsclient, der Ihnen die Kommunikation mit Kontakten innerhalb und außerhalb Ihrer Organisation ermöglicht. Office Communicator wurde dafür konzipiert, Ihnen Zugriff auf Informationen zu gestatten, die über andere Benutzer veröffentlicht wurden, und anderen Benutzern den Zugriff auf veröffentlichte Informationen über Sie zu ermöglichen, z. B. Status, Titel, Rufnummer und Notizen. Der Administrator kann darüber hinaus die Integration in Microsoft Office Outlook® und Microsoft Exchange Server konfigurieren, damit Abwesenheitsnachrichten und andere Statusinformationen, z. B. geplante Besprechungen, in Ihrem Outlook-Kalender angezeigt werden.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen: Sie benötigen Ihre Anmeldeadresse und ein Kennwort, um eine Verbindung mit Office Communications Server herzustellen. Sie und der Administrator können Informationen über Ihren Status veröffentlichen, die Ihrer Anmeldung zugeordnet werden.

Verwendung von Informationen: Andere Office Communicator-Benutzer und -Anwendungen können auf Ihre Anwesenheits- und Kontaktinformationen zugreifen, um Ihren veröffentlichten Status zu ermitteln und besser mit Ihnen zu kommunizieren.

Zustimmung/Kontrolle: Sie können auswählen, welche Informationen über Sie veröffentlicht werden sollen. Ihr Administrator kann außerdem veröffentlichte Informationen für Sie konfigurieren. Wenn der Administrator Ihnen die Kontrolle Ihrer veröffentlichten Informationen gestattet, können Sie Ihre Einstellungen jederzeit wie folgt ändern:

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Menü, auf Extras und dann auf Optionen.

  2. Geben Sie auf der Registerkarte Persönliche Angaben unter Mein Konto Ihre Anmeldeadresse ein. Über die Schaltfläche Erweitert können Sie den Namen des Servers eingeben, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll.

  3. Auf der Registerkarte Telefone können Sie Informationen über die Rufnummern einsehen, die der Administrator veröffentlicht hat. Außerdem können Sie weitere Nummern eingeben und entscheiden, welche Angaben für andere Benutzer veröffentlicht werden sollen.

  4. Klicken Sie auf OK.

Sie können auch Zugriffsebenen einrichten, mit denen festgelegt wird, welche Informationen über Ihren Anwesenheitsstatus und Ihre persönlichen Daten die einzelnen Benutzer einsehen können. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Kontakt.

  2. Wählen Sie die Option Zugriffsebene ändern aus.

  3. Wählen Sie die entsprechende Zugriffsebene für den Benutzer aus.

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×