CREATE INDEX-Anweisung

Wichtig :  Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss. Die englische Version des Artikels ist als Referenz hier verfügbar: hier.

Erstellt einen neuen Index in einer vorhandenen Tabelle.

Hinweis : Für Microsoft Access - Datenbanken unterstützt das Microsoft Access-Datenbankmodul nicht die Verwendung von INDEX (außer an erstellen eine Pseudoindex auf eine ODBC- Verknüpfte Tabelle ) ERSTELLEN oder anderer Data Definition Language Anweisungen. Verwenden Sie stattdessen die Methoden DAO erstellen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt "Hinweise".

Syntax

CREATE [ UNIQUE ] INDEX Index
ON Tabelle (Feld [ASC|DESC][, Feld [ASC|DESC], ...])
[WITH { PRIMARY | DISALLOW NULL | IGNORE NULL }]

Die CREATE INDEX-Anweisung besteht aus den folgenden Teilen:

Teil

Beschreibung

Index

Der Name des Indexes, der erstellt werden soll.

Tabelle

Der Name der vorhandenen Tabelle, die den Index enthalten wird.

Feld

Der Name des Felds oder der Felder, das bzw. die indiziert werden sollen. Zum Erstellen eines Indexes für ein einzelnes Feld geben Sie den Feldnamen in Klammern ein, gefolgt vom Tabellennamen. Zum Erstellen eines Indexes für mehrere Felder geben Sie die Namen der Felder für den Index ein. Zum Erstellen von Indizes in absteigender Reihenfolge verwenden Sie das Reserviertes Wort DESC. Andernfalls werden Indizes automatisch in aufsteigender Reihenfolge erstellt.


Hinweise

Verwenden Sie das reservierte Wort UNIQUE, um Duplikatwerte im indizierten Feld oder in den indizierten Feldern verschiedener Datensätze zu verhindern.

Mit der optionalen WITH-Klausel können Sie Datenüberprüfungsregeln erzwingen. Dies ermöglicht Folgendes:

  • Verhindern von Null-Einträge in der oder den indizierten Feldern neuer Datensätze mithilfe von die Option NULL VERBIETEN.

  • Verhindern mithilfe der IGNORE NULL-Option, dass Datensätze mit Nulwerten im indizierten Feld oder in den indizierten Feldern in den Index eingeschlossen werden.

  • Definieren des indizierten Felds oder der indizierten Felder als Primärschlüssel mithilfe des reservierten Worts PRIMARY. Dies impliziert, dass der Schlüssel eindeutig ist, weshalb das reservierte Wort UNIQUE ausgelassen werden kann.

Mit CREATE INDEX können Sie einen Pseudoindex für eine Verknüpfte Tabelle in einer ODBC-Datenquelle, wie z. B. Microsoft® SQL Server™, erstellen, die noch keinen Index aufweist. Zum Erstellen eines Pseudoindexes benötigen Sie keine Berechtigungen oder Zugriffsrechte für den Remoteserver, und die Remotedatenbank registriert den Pseudoindex nicht und wird nicht von diesem beeinflusst. Für verknüpfte und interne Tabellen wird dieselbe Syntax verwendet. Das Erstellen eines Pseudoindexes für eine Tabelle, die normalerweise schreibgeschützt ist, kann besonders hilfreich sein.

Mit der ALTER TABLE-Anweisung können Sie auch einer Tabelle einen aus einem Feld oder mehreren Feldern bestehenden Index hinzufügen. Mit der ALTER TABLE- oder DROP-Anweisung können Sie einen mit ALTER TABLE oder CREATE NDEX erstellten Index entfernen.

Hinweis : Verwenden Sie das reservierte Wort PRIMARY nicht zum Erstellen eines neuen Indexes für eine Tabelle, die bereits einen Primärschlüssel aufweist. Andernfalls tritt ein Fehler auf.



Hinweis : Haftungsausschluss für maschinelle Übersetzungen: Dieser Artikel wurde mithilfe eines Computersystems und ohne jegliche Bearbeitung durch Personen übersetzt. Microsoft bietet solche maschinellen Übersetzungen als Hilfestellung für Benutzer ohne Englischkenntnisse an, damit Sie von den Informationen zu Produkten, Diensten und Technologien von Microsoft profitieren können. Da es sich bei diesem Artikel um eine maschinelle Übersetzung handelt, enthält er möglicherweise Fehler in Bezug auf (Fach-)Terminologie, Syntax und/oder Grammatik.

Ihre Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×