Bewährte Methoden: Verwaltung für unternehmensverwaltete Ressourcen

The Best Practices Guide includes deployment recommendations and real-world examples from the Office 365 Product Group and delivery experts from Microsoft Services. For a list of all the articles, see Best practices guide for deploying Office 365 ProPlus.

Im Szenario für unternehmensverwaltete Ressourcen sollen die Office 365 ProPlus-Systeme mithilfe von Gruppenrichtlinien verwaltet und bestimmte wahrscheinliche Szenarien getestet werden.

Es geht um folgende Elemente:

  • Konfigurieren der Infrastruktur

  • Lizenzieren von Benutzern

  • Hinzufügen von Sprachen

  • Entfernen von Sprachen

  • Hinzufügen von OneDrive

  • Ausführen eines Rollbacks für einen Build

  • Wechseln von Kanälen

  • Konfigurieren von Richtlinien

    • Gruppenrichtlinien für Desktops

    • Zusätzliche Gruppenrichtlinienobjekte für VDI

    • Gruppenrichtlinien für OneDrive for Business

Konfigurieren der Infrastruktur, Verwalten des Netzwerks und Verwalten von Ports und Protokollen

Office 365 ist ein Clouddienst. Daher benötigen Sie dafür Internetzugriff. Wenn Sie mithilfe von URLs verwalten, müssen Updates seltener und in der Regel nur dann ausgeführt werden, wenn neue Produkte oder Funktionen veröffentlicht werden. Wenn Sie jedoch mithilfe von IP-Adressbereichen verwalten, kommen Änderungen häufiger vor. Die folgende Seite sollte referenziert und in einem RSS-Feed abonniert werden: URLs und IP-Adressbereiche von Office 365.

Lizenzieren von Benutzern

Lesen Sie Zuweisen von Lizenzen zu Benutzerkonten mit Office 365 PowerShell.

Hinzufügen von Sprachen

Mit dem Element ProductID="LanguagePack" können Sie einer bestehenden Office 365-Clientinstallation Sprachen hinzufügen, ohne die vorhandenen Konfigurationseinstellungen kennen zu müssen.

<Configuration>
  <Add OfficeClientEdition="32">
    <Product ID="LanguagePack">
      <Language ID="es-es" />
    </Product>
  </Add>
</Configuration> 

Entfernen von Sprachen

Mit dem Element Remove können Sie eine Sprache aus einer bestehenden Office 365-Clientinstallation entfernen.

<Configuration>
  <Remove>
    <Product ID="O365ProPlusRetail">
      <Language ID="es-es" />
    </Product>
  </Remove>
</Configuration> 

ODER

<Configuration>
  <Remove>
    <Product ID="LanguagePack">
      <Language ID="es-es" />
    </Product>
  </Remove>
</Configuration> 

Hinzufügen von OneDrive

Wenn Sie die Exclude-Anweisung für die Anwendung aus der XML-Installationsdatei entfernen, enthält sie die Anwendung bei der erneuten Ausführung.

<Configuration>
  <Add OfficeClientEdition="32" Channel="Current" OfficeMgmtCOM="TRUE">
    <Product ID="O365ProPlusRetail">
      <Language ID="en-us" />
    </Product>
  </Add>
</Configuration> 

Ausführen eines Rollbacks für einen Build

Organisationen mit unternehmensverwalteten Ressourcen können das vorhandene Softwareverteilungstool, System Center Configuration Manager, zum Ausführen eines Clientrollbacks verwenden. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Ausführen eines Rollbacks mithilfe des Aktualisierungsmoduls OfficeC2RClient.exe finden Sie unter Kanalverwaltung.

Wechseln von Kanälen

Informationen zum Ändern der Kanalmitgliedschaft eines Benutzers finden Sie unter Kanalverwaltung.

Konfigurieren von Richtlinien

Wir empfehlen Ihnen dringend, in regelmäßigen Abständen zu überprüfen, ob neue GPO-Vorlagen verfügbar sind. Wenn neue Office-Funktionen bereitgestellt werden, erfolgt häufig eine Aktualisierung der Gruppenrichtlinienobjekte, und es werden neue Gruppenrichtlinien für die Verwaltung von Office veröffentlicht.

Administrative Vorlagen für Office 2016 (ADMX-/ADML-Dateien) und das Office-Anpassungstool

Zusätzliche Gruppenrichtlinien für VDI

In Bezug auf Outlook und den Cachemodus für VDI sollte ein zusätzliches Gruppenrichtlinienobjekt in Erwägung gezogen werden. Im Szenario für unternehmensverwaltete Ressourcen ist der Wert auf 3 Tage festgelegt.

Gruppenrichtlinien für OneDrive

Lesen Sie Administrative Einstellungen für den OneDrive for Business-Synchronisierungsclient der nächsten Generation.

Updates für unternehmensverwaltete Mac-Clients

Ähnlich wie bei Office 365 ProPlus stellt Microsoft neue Builds bereit, die Anwendungsupdates enthalten. Dies bedeutet, dass keine einzelnen Sicherheits- oder Funktionsupdates heruntergeladen oder installiert werden können. Bei einer lokal verwalteten Bereitstellung können Administratoren jedoch auswählen, auf welche Anwendungen Updates angewendet werden sollen. Office 2016 für Mac verfügt über ein Programm namens Microsoft AutoUpdate, das täglich automatisch nach Updates sucht. Je nach Präferenz kann Microsoft AutoUpdate für die tägliche, wöchentliche, monatliche oder manuelle Ausführung konfiguriert werden.

Da in Szenarien für unternehmensverwaltete Ressourcen bereits ein Mac-Softwareverteilungstool vorhanden ist, sollte Microsoft AutoUpdate so konfiguriert werden, dass die Updates manuell in das lokale Netzwerk heruntergeladen werden. Anschließend kann das vorhandene Softwareverteilungstool verwendet werden, um die Updates den Mac-Clients bereitzustellen.

Ihre Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×