Bereitstellen von School Data Sync mithilfe von PowerSchool Sync

Hinweis : Dieses Thema ist Teil der Vorabversion der Dokumentation und kann in zukünftigen Versionen geändert werden.

PowerSchool ist ein SIS-Anbieter (Student Information System), der sich in "School Data Sync" (SDS) und "Classroom" in Office 365 integrieren lässt. Mithilfe der PowerSchool-Synchronisierungsmethode können Sie das Zusammenstellen einer Gruppe von CSV-Dateien und das manuelle Extrahieren der Daten aus den SIS-Datenbanken vermeiden.

Um die Integration einzurichten, melden Sie sich bei Office 365 an, und richten Sie ein Profil mithilfe von School Data Sync ein. Dann stellt Office 365, basierend auf den Informationen im Profil, über die REST-basierten APIs, die vom PowerSchool SIS-System bereitgestellt werden, eine direkte Verbindung mit den SIS-Datenbanken her.

Inhalt:   

Voraussetzungen

Bevor Sie die Synchronisierung mit SDS mithilfe von CSV-Importen beginnen, lesen Sie die Übersicht zu School Data Sync und Classroom, und stellen Sie sicher, dass Sie die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Ihr Office 365-Mandant muss ein Office 365 Education-Mandant sein.

  • Es müssen synchronisierte Identitäten für SharePoint Online und Exchange Online lizenziert werden. Skype for Business-Lizenzen sind nicht erforderlich. Beachten Sie, dass OneDrive for Business über die SharePoint Online-Lizenz bereitgestellt wird.

    Wenn Schüler/Studenten oder Lehrkräfte nicht über die erforderlichen Lizenzen in Office 365 verfügen, erstellt School Data Sync weiterhin ihr Profil, doch Classroom wird ihnen ordnungsgemäß keine Apps bereitstellen, die sie ohne Lizenz nicht nutzen dürfen.

  • Die in Ihrem PowerSchool SIS für die Synchronisierung markierten Attribute dürfen keine der Zeichen enthalten, die in dieser Liste ungültiger Zeichen enthalten sind.

Hinweis : Auf die Daten, die Sie über School Data Sync bereitstellen, kann ggf. von Anbietern von Drittanbieteranwendungen über deren Apps zugegriffen werden, also sollten Sie nur die Daten synchronisieren, die Sie für Dritte zugänglich machen möchten.

Bevor Sie das Profil erstellen, um eine Verbindung mit den SIS-Datenbanken mit PowerSchool School Data Sync herzustellen, schließen Sie die folgende Ersteinrichtung ab.

Installieren des REST API-Plug-Ins für PowerSchool

Damit Microsoft School Data Sync auf Daten von Ihrem PowerSchool-Server zugreifen kann, müssen Sie zuerst mit den folgenden Schritten ein Anwendungs-Plug-In auf dem PowerSchool-Server installieren und OAuth-Anmeldeinformationen abrufen.

  1. Erstellen Sie auf Ihrem lokalen Computer eine XML-Plug-In-Installationsdatei mit folgendem Inhalt, und speichern Sie die Datei als "plugin.xml".

    <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
    <plugin xmlns="http://plugin.powerschool.pearson.com"
    xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"
    xsi:schemaLocation='http://plugin.powerschool.pearson.com plugin.xsd'
    name="Microsoft School Data Sync"
    version="1.0.0"
    description="Plugin for PowerSchool REST API for Microsoft SDS">
    <oauth></oauth>
    <publisher name="Microsoft Corp.">
    <contact email="sis@microsoft.com" />
    </publisher>
    </plugin>
  2. Melden Sie sich bei der PowerSchool-Administratorportal-Website mit Ihren Anmeldeinformationen für Systemadministratoren an.

  3. Wählen Sie auf der Startseite im Hauptmenü System aus, und wechseln Sie dann zu Systemeinstellungen > Plug-In-Verwaltungskonfiguration > Installieren.

  4. Geben Sie die soeben erstellte Plug-In-Installationsdatei (XML) ein, oder wählen Sie sie aus. Wählen Sie dann Installieren aus.

    Das Plug-In wird im Abschnitt Installierte Plug-Ins auf der Seite Plug-In-Verwaltungsdashboard angezeigt. Vergewissern Sie sich, dass das Plug-In aktiviert ist. Ist dies nicht der Fall, wählen Sie auf der Seite Plugin Management Dashboard die Option Aktivieren aus.

    Stellen Sie auf der Seite "Plugin Management Dashboard" sicher, dass das Plug-In aktiviert ist.
  5. Wählen Sie Datenkonfiguration aus, um die OAuth-Anmeldeinformationen anzuzeigen, die für das Plug-In generiert wurden:

    Wählen Sie "Datenkonfiguration" aus, um die OAuth-Anmeldeinformationen für das Plug-In anzuzeigen
  6. Notieren Sie sich die Werte für Client-ID und Geheimer Clientschlüssel, damit Sie diese beim Erstellen Ihres School Information Sync-Profils eingeben können.

Sicherstellen, dass auf die REST-Endpunkte über das Internet zugegriffen werden kann

Microsoft School Data Sync muss auf den PowerSchool-Server Ihrer Schule zugreifen können. Um sicherzustellen, dass auf den Server zugegriffen werden kann, öffnen Sie die Ports 80 und 443 über das Internet auf Ihrem PowerSchool-Server.

Zur Überprüfung, dass die Endpunkte ordnungsgemäß festgelegt sind, prüfen Sie, dass Sie die Seiten der PowerSchool-Serverwebsite aus dem Internet öffnen können. Navigieren Sie in Ihrem Browser beispielsweise zu "https://partner12.powerschool.com/public/" oder "http://partner12.powerschool.com/public/".

Stellen Sie sicher, dass Ihr Office 365 Azure Active Directory in der Genehmigungsliste enthalten ist.

Da Microsoft School Data Sync derzeit in der Betatestphase ist, bieten wir nur einer begrenzten Gruppe von Kunden Zugriff darauf. Dies geschieht dadurch, dass wir den Office 365 Azure Active Directory-Mandanten Ihrer Schule in die Genehmigungsliste aufnehmen (ihm Zugriff gewähren). Wenn Ihr Mandant noch nicht in der Genehmigungsliste enthalten ist, fragen Sie bei der Microsoft-Kontaktperson für Ihr Unternehmens- oder Technikerteam nach.

Informationen zu AADConnect-Bereitstellungswarnungen

Wenn Sie School Data Sync für einen Mandanten konfigurieren, der über AADConnect aus dem lokalen Active Directory synchronisiert wird, stellen Sie möglicherweise eine Zunahme der im MIISClient angezeigten Trenner (Disconnectors) fest. Der Grund dafür ist, dass die Office 365-Gruppe keine Rücksynchronisierung nach AADConnect Metaverse und lokalem Active Directory durchführen kann. Diese Warnungen haben keinerlei negative Auswirkungen auf die aktuelle AADConnect-Bereitstellung und dienen lediglich als informativer Hinweis auf den resultierenden Synchronisierungsfehler. Sie sollten nach dem Aktivieren der Synchronisierung in SDS mit diesen Warnungen in AADConnect rechnen, da eine Office 365-Gruppe für jede über SDS synchronisierte Klasse erstellt wird.

Synchronisieren Ihrer Benutzer mithilfe der PowerSchool-Importmethode

Sehen Sie sich das Video zum Bereitstellen von School Data Sync an.

Video zum Bereitstellen von School Data Sync

Nachdem Sie das Plug-In installiert und den Zugriff eingerichtet haben, erstellen Sie in Microsoft School Data Sync ein Profil, um die Informationen Ihrer Benutzer zu synchronisieren. Die hier aufgeführten Schritte funktionieren in den meisten Szenarios. (Es gibt einige eher ungewöhnliche Fälle, für die andere Einrichtungsschritte erforderlich sind. Wenn diese Schritte also in Ihrer Situation nicht funktionieren, wenden Sie sich an Ihren Microsoft-Kontakt.)

So synchronisieren Sie Ihre Benutzer
  1. Wechseln Sie in Ihrem Webbrowser zu "sds.microsoft.com", und geben Sie die globalen Administratoranmeldeinformationen für Ihren Office 365 Education-Mandanten ein.

  2. Wenn Sie sich zum ersten Mal anmelden und ein Profil einrichten, wählen Sie School Data Sync einrichten aus, um Ihr erstes Synchronisierungsprofil einzurichten.

    Wählen Sie "SIS-Synchronisierung einrichten" aus

    Oder wenn Sie die Einrichtung von School Data Sync bereits abgeschlossen haben, wählen Sie Profil hinzufügen aus, um eine zusätzliches Synchronisierungsprofil einzurichten.

    Wählen Sie "Profil hinzufügen" aus
  3. Geben Sie im Feld Geben Sie einen Namen für Ihr Profil ein einen Profilnamen ein.

    Geben Sie einen Namen für Ihr Profil ein.
  4. Wählen Sie im Abschnitt Datenextrahierungsoptionen im Dropdownmenü Datenquelle auswählen die PowerSchool-API aus.

    Wählen Sie "PowerSchool API" im Dropdownfeld "Select data source" aus.
  5. Geben Sie im Abschnitt PowerSchool-Verbindungsdetails die entsprechenden Werte für Ihre SIS-Webzugriffs-URL, die Client-ID und den geheimen Clientschlüssel ein. Im Abschnitt Voraussetzungen in diesem Artikel finden Sie Anweisungen zum Abrufen der entsprechenden Werte.

    Geben Sie die Informationen für eine PowerSchool-Verbindung ein.
  6. Nachdem die entsprechenden Werte hinzugefügt wurden, wählen Sie die Option Verbindung testen aus, um die Verbindung mit dem SIS zu überprüfen.

    Wählen Sie "Test connection" aus, um die Verbindung überprüfen.
  7. Nachdem die Verbindung mit dem SIS überprüft wurde, aktivieren Sie die Option Neue Benutzer erstellen oder Vorhandene Benutzer synchronisieren.

    Wählen Sie entweder "Neue Benutzer erstellen" oder "Vorhandene Benutzer synchronisieren" aus.
    • Neue Benutzer erstellen: Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie keine Identitäten von Ihrem lokalen Active Directory synchronisieren oder die Benutzer für die Synchronisierung noch nicht in Azure AD erstellt wurden. Mit dieser Option werden neue Benutzerkonten für die Schüler/Studenten und Lehrkräfte in PowerSchool für dieses Synchronisierungsprofil erstellt. Die Benutzer aus dem SIS werden auf der folgenden Seite festgelegt.

    • Vorhandene Benutzer synchronisieren: Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie Identitäten aus Ihrem lokalen Active Directory synchronisieren oder die Benutzer für die Synchronisierung bereits in Azure AD erstellt wurden. Mit dieser Option werden keine neue Benutzerkonten für Schüler/Studenten und Lehrkräfte in PowerSchool für dieses Synchronisierungsprofil erstellt. Die Benutzer aus dem SIS werden auf der folgenden Seite festgelegt.

  8. Wenn Sie die Option Neue Benutzer erstellen ausgewählt haben, überspringen Sie diesen Schritt. Wenn Sie die Option Vorhandene Benutzer synchronisieren ausgewählt haben, wählen Sie im verfügbaren Dropdownmenü die geeignete Option für den Identitätsabgleich von Schülern/Studenten und Lehrkräften aus. An dieser Stelle müssen Sie festlegen, wie Schüler/Studenten und Lehrkräfte in PowerSchool mit dem Benutzerkonto in Azure AD abzugleichen sind.

    • Optionen für den Identitätsabgleich – Schüler/Studenten

      Optionen für den Identitätsabgleich für Schüler/Studenten

      Quelleigenschaft auswählen: In diesem Dropdownmenü können Sie die Quelleigenschaft in PowerSchool zur Verwendung für den Identitätsabgleich auswählen. Sehen Sie sich das Video zum Identitätsabgleich an, um zu erfahren, wie die Logik für den Abgleich von Quelle und Ziel und zum Anfügen von Domänennamen funktioniert. Anhand dieser Informationen können Sie einfacher den passenden Wert auswählen.

      • Sekundäre E-Mail-Adresse: Optionales Attributfeld, das in die Synchronisierung einbezogen und auch für den Identitätsabgleich verwendet werden kann. Dieses Attribut muss als Zeichenfolge aus alphanumerischen Zeichen ohne Leerzeichen oder ungültige Sonderzeichen, gefolgt von einem @-Zeichen und einem Domänensuffix (z. B. JohnSmith@contoso.com), formatiert sein.

      • Schülernummer/Studentennummer: Optionales Attributfeld, das in die Synchronisierung einbezogen und auch für den Identitätsabgleich verwendet werden kann. Dieses Attribut muss als Zeichenfolge aus alphanumerischen Zeichen ohne Leerzeichen oder ungültige Sonderzeichen formatiert sein (z. B. 1234567).

      • Benutzername: Erforderliches Attributfeld, das in die Synchronisierung einbezogen werden muss und für den Identitätsabgleich verwendet werden kann. Dieses Attribut muss entweder als Zeichenfolge aus alphanumerischen Zeichen ohne Leerzeichen oder ungültige Sonderzeichen (z. B. JohnSmith) oder als Zeichenfolge aus alphanumerischen Zeichen ohne Leerzeichen oder ungültige Sonderzeichen, gefolgt von einem @-Zeichen und einem Domänensuffix (z. B. JohnSmith@contoso.com), formatiert sein.

      Suffix auswählen: Dieses Dropdownmenü bietet die Möglichkeit, bei Bedarf ein Domänensuffix an die Quelleigenschaft in PowerSchool anzufügen, um alle Informationen für den Identitätsabgleich bereitzustellen. Dabei wird der Quellwert in PowerSchool nicht geändert, sondern nur der Wert angefügt, auf den beim SDS-Abgleich geprüft wird. In diesem Menü können Sie auch die Option Kein Suffix erforderlich auswählen, wenn das Quellattribut bereits das erforderliche Domänensuffix umfasst (z. B. das Domänensuffix im Benutzernamen enthalten ist) oder der Zielattributwert kein Domänensuffix umfasst (z. B. "mailNickname"). Jede Domäne, die dem Office 365-Mandanten hinzugefügt wird, wird im Dropdownmenü neben der bereits genannten Option Kein Suffix erforderlich als Option angeboten. Dem Video für den Identitätsabgleich können Sie entnehmen, wie die Logik für den Abgleich von Quelle und Ziel und zum Anfügen von Domänennamen funktioniert. Anhand dieser Informationen können Sie einfacher den passenden Wert auswählen.

      Zieleigenschaft auswählen: In diesem Dropdownmenü können Sie die Zieleigenschaft in Azure AD zur Verwendung für den Identitätsabgleich auswählen.

      • UserPrincipalName: Der Anmeldename des Benutzers. Dieses Attribut muss als Zeichenfolge aus alphanumerischen Zeichen ohne Leerzeichen oder ungültige Sonderzeichen, gefolgt von einem @-Zeichen und einem Domänensuffix (z. B. JohnSmith@contoso.com), formatiert sein.

      • Mail: Die PrimarySMTPAddress des Benutzers. Dieses Attribut muss als Zeichenfolge aus alphanumerischen Zeichen ohne Leerzeichen oder ungültige Sonderzeichen, gefolgt von einem @-Zeichen und einem Domänensuffix (z. B. JohnSmith@contoso.com), formatiert sein. Obwohl dies vorgeschlagen wird, ist dieses Attribut nicht immer mit dem Attribut "UserPrincipalName" identisch.

      • mailNickname: Der Exchange-Alias des Benutzers. Dieses Attribut muss als Zeichenfolge aus alphanumerischen Zeichen ohne Leerzeichen oder ungültige Sonderzeichen formatiert sein (z. B. 1234567). Obwohl dies empfohlen wird, ist dieser Wert nicht immer eindeutig. Gehen Sie daher bei der Auswahl dieses Attributs für den Identitätsabgleich mit Bedacht vor, und stellen Sie sicher, dass der Abgleich immer mit einem eindeutigen Zielwert erfolgt.

      Matrix für den Identitätsabgleich von Schülern/Studenten:

      Um Quell- und Zielidentitäten abzugleichen, müssen Sie im Dropdownmenü Quelle auswählen einen der drei angebotenen Werte auswählen und dann festlegen, welches der drei verfügbaren Zielattribute im Dropdownmenü Ziel auswählen diesem genau entspricht. Es ist auch möglich, dass das Quellattribut nur zum Teil mit dem Zielattribut übereinstimmt und ein Domänensuffix angefügt werden muss, um die Abgleichlogik zu vervollständigen (z. B. Quellattribut "JohnSmith" + Domänensuffix "@contoso.com" = Übereinstimmung mit Zielattribut "JohnSmith@contoso.com").

      Verschiedene Beispiele für erfolgreiche Abgleichlogik und Synchronisationsfehler sind im Video zum Identitätsabgleich enthalten.

    • Optionen für den Identitätsabgleich – Lehrkräfte

      Dropdownlisten für die Optionen zum Identitätsabgleich für Lehrkräfte

      Quelleigenschaft auswählen: In diesem Dropdownmenü können Sie die Quelleigenschaft in PowerSchool zur Verwendung für den Identitätsabgleich auswählen. Sehen Sie sich das Video zum Identitätsabgleich an, um zu erfahren, wie die Logik für den Abgleich von Quelle und Ziel und zum Anfügen von Domänennamen funktioniert. Anhand dieser Informationen können Sie einfacher den passenden Wert auswählen.

      • Sekundäre E-Mail-Adresse: Optionales Attributfeld, das in die Synchronisierung einbezogen und auch für den Identitätsabgleich verwendet werden kann. Dieses Attribut muss als Zeichenfolge aus alphanumerischen Zeichen ohne Leerzeichen oder ungültige Sonderzeichen, gefolgt von einem @-Zeichen und einem Domänensuffix (z. B. JohnSmith@contoso.com), formatiert sein.

      • Lehrkräftenummer: Optionales Attributfeld, das in die Synchronisierung einbezogen und auch für den Identitätsabgleich verwendet werden kann. Dieses Attribut muss als Zeichenfolge aus alphanumerischen Zeichen ohne Leerzeichen oder ungültige Sonderzeichen formatiert sein (z. B. 1234567).

      • Benutzername: Erforderliches Attributfeld, das in die Synchronisierung einbezogen werden muss und für den Identitätsabgleich verwendet werden kann. Dieses Attribut muss entweder als Zeichenfolge aus alphanumerischen Zeichen ohne Leerzeichen oder ungültige Sonderzeichen (z. B. JohnSmith) oder als Zeichenfolge aus alphanumerischen Zeichen ohne Leerzeichen oder ungültige Sonderzeichen, gefolgt von einem @-Zeichen und einem Domänensuffix (z. B. JohnSmith@contoso.com), formatiert sein.

      Suffix auswählen: Dieses Dropdownmenü bietet die Möglichkeit, bei Bedarf ein Domänensuffix an die in PowerSchool enthaltene Quelleigenschaft anzufügen, um alle Informationen für den Identitätsabgleich bereitzustellen. Dabei wird der Quellwert in PowerSchool nicht geändert, sondern nur der Wert angefügt, auf den beim SDS-Abgleich geprüft wird. In diesem Menü können Sie auch die Option Kein Suffix erforderlich auswählen, wenn das Quellattribut bereits das erforderliche Domänensuffix umfasst (z. B. das Domänensuffix im Benutzernamen enthalten ist) oder der Zielattributwert kein Domänensuffix umfasst (z. B. "mailNickname"). Jede Domäne, die dem Office 365-Mandanten hinzugefügt wird, wird im Dropdownmenü neben der bereits genannten Option Kein Suffix erforderlich als Option angeboten. Dem Video für den Identitätsabgleich können Sie entnehmen, wie die Logik für den Abgleich von Quelle und Ziel und zum Anfügen von Domänennamen funktioniert. Anhand dieser Informationen können Sie einfacher den passenden Wert auswählen.

      Zieleigenschaft auswählen: In diesem Dropdownmenü können Sie die Zieleigenschaft in Azure AD zur Verwendung für den Identitätsabgleich auswählen. Sehen Sie sich das Video zum Identitätsabgleich an, um zu erfahren, wie die Logik für den Abgleich von Quelle und Ziel und zum Anfügen eines Suffix funktioniert. Anhand dieser Informationen können Sie einfacher den passenden Wert auswählen.

      • UserPrincipalName: Der Anmeldename des Benutzers. Dieses Attribut muss als Zeichenfolge aus alphanumerischen Zeichen ohne Leerzeichen oder ungültige Sonderzeichen, gefolgt von einem @-Zeichen und einem Domänensuffix (z. B. JohnSmith@contoso.com), formatiert sein.

      • Mail: Die PrimarySMTPAddress des Benutzers. Dieses Attribut muss als Zeichenfolge aus alphanumerischen Zeichen ohne Leerzeichen oder ungültige Sonderzeichen, gefolgt von einem @-Zeichen und einem Domänensuffix (z. B. JohnSmith@contoso.com), formatiert sein. Obwohl dies vorgeschlagen wird, ist dieses Attribut nicht immer mit dem Attribut "UserPrincipalName" identisch.

      • mailNickname: Der Exchange-Alias des Benutzers. Dieses Attribut muss als Zeichenfolge aus alphanumerischen Zeichen ohne Leerzeichen oder ungültige Sonderzeichen formatiert sein (z. B. 1234567). Obwohl dies empfohlen wird, ist dieser Wert nicht immer eindeutig. Gehen Sie daher bei der Auswahl dieses Attributs für den Identitätsabgleich mit Bedacht vor, und stellen Sie sicher, dass der Abgleich immer mit einem eindeutigen Zielwert erfolgt.

      Matrix für den Identitätsabgleich von Lehrkräften:

      Um Quell- und Zielidentitäten abzugleichen, müssen Sie im Dropdownmenü Quelle auswählen einen der drei angebotenen Werte auswählen und dann festlegen, welches der drei verfügbaren Zielattribute im Dropdownmenü Ziel auswählen diesem genau entspricht. Es ist auch möglich, dass das Quellattribut nur zum Teil mit dem Zielattribut übereinstimmt und ein Domänensuffix angefügt werden muss, um die Abgleichlogik zu vervollständigen (z. B. Quellattribut "JohnSmith" + Domänensuffix "@contoso.com" = Übereinstimmung mit Zielattribut "JohnSmith@contoso.com"). Das Video zum Identitätsabgleich enthält verschiedene Beispiele für erfolgreiche Abgleichlogik und Synchronisationsfehler.

  9. Nachdem der Profilname, die Optionen für die Datenextraktion und die Optionen für den Identitätsabgleich festgelegt wurden, wählen Sie Weiter aus.

  10. Wählen Sie auf der Seite Verzeichnisoptionen die passende Domäne für jede verfügbare Dropdownliste aus. Wenn Sie in Schritt 7 die Option Vorhandene Benutzer synchronisieren ausgewählt haben, müssen Sie nur die richtige Domäne für Bildungseinrichtungen und Abschnitte auswählen, da den Benutzerkonten aller vorhandenen Schüler/Studenten und Lehrkräfte Domänen zugeordnet sind. Diese Domäne wird als Domänensuffix für die Office 365-Gruppe verwendet, die für jeden Abschnitt erstellt wurde, es sei denn, diese Domäneneinstellung wird durch eine Richtlinie außer Kraft gesetzt.

    Verzeichnisoptionen, wenn vorhandene Benutzer synchronisiert werden

    Wenn Sie in Schritt 7 die Option Neue Benutzer erstellen ausgewählt haben, müssen Sie neben einer Domäne für Lehrkräfte und einer für Schüler/Studenten die richtige Domäne für Schulen und Abteilungen auswählen, wie unten dargestellt. Diese Domäne wird als Domänensuffix für das von SDS erstellte Benutzerkonto für die einzelnen Schüler/Stunden und Lehrkräfte, die in den CSV-Dateien enthalten sind, verwendet.

    In einem Synchronisierungsprofil kann jeweils nur eine Domäne für Lehrkräfte und eine für Schüler/Studenten eingegeben werden. Wenn Sie Objekte dieser Typen über mehrere Domänen verteilen müssen, müssen Sie für jede Gruppe von Benutzern ein eigenes Profil erstellen (ein Synchronisierungsprofil pro Domäne).

    Verzeichnisoptionen, wenn neue Benutzer synchronisiert werden
  11. Wenn Sie in Schritt 7 die Option Neue Benutzer erstellen ausgewählt haben, müssen Sie auch die entsprechende SKU für jeden der neu erstellen Schüler/Studenten und Lehrkräfte in den unten dargestellten Dropdownmenüs auswählen. Jede im Office 365-Mandanten verfügbare SKU wird in der Liste aufgeführt. Nachdem Sie die Auswahl für jeden Benutzertyp vorgenommen haben, wählen Sie Weiter aus.

    Wählen Sie die Office 365 SKU aus, die Lehrkräften und Schülern/Studenten zugeordnet ist.
  12. Wählen Sie auf der Seite Zu synchronisierende Optionen das Schuljahr aus, das mit diesem Profil synchronisiert werden soll, indem Sie es im Dropdownmenü Schuljahr auswählen auswählen.

    Screenshot der Auswahl des zu synchronisierenden Schuljahrs in School Data Sync

    Tipp : Hinweis: Sie dürfen pro Synchronisierungsprofil nur ein Schuljahr auswählen, und dieses Schuljahr wird ungeachtet des Startdatums, das in PowerSchool für dieses Schuljahr konfiguriert wurde, sofort synchronisiert, sobald das Profil für die Synchronisierung aktiviert wurde. Wenn Sie mehr als ein Schuljahr synchronisieren möchten, sind auch mehrere Synchronisierungsprofile erforderlich. Um ein neues Schuljahr vorzubereiten, bevor das aktuelle Jahr endet, erstellen Sie ein neues Synchronisierungsprofil, in dem das nächste Schuljahr ausgewählt ist, das auf das Startdatum des laufenden Schuljahrs folgt, und löschen das Profil für das vorherige Schuljahr, wenn/sobald Sie bereit sind, die Objekte des letzten Jahres aus dem Synchronisierungsbereich zu entfernen.

  13. Wählen Sie auf der Seite Zu synchronisierende Optionen die Schulen unter dem Abschnitt Zu synchronisierende Schulen auswählen aus, die mit diesem Profil synchronisiert werden sollen.

    Wählen Sie die Namen der Schulen aus, die Sie synchronisieren möchten.
  14. Wählen Sie im Abschnitt Zu synchronisierende Eigenschaften auswählen optionale Attribute aus, die für die verschiedenen Objekttypen jeweils synchronisiert werden sollen. Die erforderlichen Attribute sind unter jedem Objekttyp bereits standardmäßig ausgewählt. Nachdem Sie die optionalen Attribute für die Synchronisierung mit Azure ausgewählt haben, wählen Sie Weiter aus.

    Wählen Sie optionale Eigenschaften aus, die mit Azure AD synchronisiert werden sollen.
  15. Wählen Sie auf der Seite Zusammenfassung die Option Absenden aus, um das Profil zu erstellen.

    Der Synchronisierungsprozess führt vor dem Erstellen des Profils ein paar Datenüberprüfungen durch. Wenn Fehler vorliegen, müssen Sie sie beheben und dann auf den nächsten Synchronisierungszyklus warten. Synchronisierungszyklen werden alle 10 Minuten ausgeführt.

  16. Wählen Sie nach der Erstellung des Synchronisierungsprofils die Option Synchronisierung aktivieren aus, um mit der Synchronisierung der PowerSchool-Quelldaten mit Azure AD zu beginnen.

Nachdem alle Benutzeridentitäten erfolgreich für das Profil synchronisiert wurden, ändert sich der Wert in Profilstatus in Erfolg. Wenn Sie mehre Profile erstellen müssen, z. B. wenn Sie Benutzer mit unterschiedlichen Domänen eingerichtet haben, wiederholen Sie diese Schritte für jedes Profil.

Video: Zuordnen von Quell- und Zielattributen für die Synchronisierung

Verschiedene Beispiele für erfolgreiche Abgleichlogik und Synchronisationsfehler sind im Video zum Identitätsabgleich enthalten.

Video zu Identity Matric Matching

SIS-Daten in Office 365 ändern sich durch die Synchronisierung

Nach Abschluss der ersten SIS-Synchronisierung ändern sich die Daten in Ihrem Office 365 SIS basierend auf den synchronisierten Informationen. Änderungen können sich auf einen Schüler/Studenten, Lehrer, Abschnitt oder jedes beliebige der anderen Attribute und Objekttypen beziehen, die mit School Data Sync eingerichtet wurden. Änderungen können täglich erfolgen. Um sicherzustellen, dass Änderungen am SIS in School Data Sync und Classroom angezeigt werden, müssen die Daten über den Synchronisierungsvorgang aktualisiert werden.

Alle Hinzufügungen und Aktualisierungen werden immer verarbeitet, wenn eine Synchronisierung erfolgt, aber Löschungen und bestimmte Änderungen werden nicht automatisch übernommen. Hierzu gehören unter anderem folgende:

  • Wenn ein Schüler aus einer Klasse im SIS entfernt wird, wird der Schüler auch aus der Klasse "Einheitliche Gruppe" in Classroom entfernt.

  • Wenn ein Lehrer aus einer Klasse entfernt wird, kommt es zu keiner Änderung in Classroom.

  • Wenn ein neuer Lehrer einer Klasse hinzugefügt wird, wird dieser Lehrer der Gruppenbesitzer, und dieser Lehrer darf bei Bedarf die anderen Lehrer entfernen.

  • Wenn ein Schüler im SIS gelöscht wird, löscht die Synchronisierung nicht das Azure Active Directory-Konto für diesen Schüler.

  • Wenn ein Schüler im SIS gelöscht wird, entfernt die Synchronisierung den Schüler nicht aus dem Azure Active Directory der Schule.

  • Wenn Klassen oder Schulen im SIS gelöscht oder aus dem Synchronisierungsprofil entfernt werden, löscht die Synchronisierung die Gruppe "Klasse" oder "Schule" aber nicht in Azure Active Directory.

Wenn Sie direkt über PowerSchool SIS synchronisieren, werden Änderungen automatisch kontinuierlich synchronisiert. Dazu müssen Sie lediglich die Daten in Ihrem SIS aktualisieren und während des nächsten Synchronisierungszyklus überprüfen, ob Änderungen synchronisiert werden, mit Ausnahme der in der vorherigen Liste erwähnten Löschungen und Änderungen. Derzeit erfolgt die PowerSchool-Synchronisierung auf einer laufenden Basis. Das heißt, dass nach Abschluss einer Synchronisierung sofort die nächste beginnt und nach zu synchronisierenden Änderungen sucht.

Wechseln zwischen Synchronisierungsmethoden

Sie können zwar erfolgreich von einer Synchronisierungsmethode zu einer anderen migrieren, aufgrund der Probleme im Zusammenhang mit der Verwaltung von Quellankerwerten über den Wechseln zwischen Synchronisierungsmethoden hinweg empfehlen wir jedoch, die ursprünglich bereitgestellte Synchronisierungsmethode dauerhaft beizubehalten. Ein Quellanker ist das Attribut, das von SDS nach der ersten Synchronisierung zum Identifizieren eines synchronisierten Objekts im Quell- und Zielverzeichnis verwendet wird. Dieser Quellanker muss immer eindeutig sein und darf während der gesamten Lebensdauer des synchronisierten Objekts nie geändert werden.

Wenn eine Organisation die Synchronisierung aktiviert, gibt es fünf Objekttypen, die über School Data Sync synchronisiert werden. SDS synchronisiert Bildungseinrichtungen, Abschnitte, Schüler/Studenten, Lehrkräfte und Listen. Sobald ein Objekt erfolgreich synchronisiert wurde, muss SDS das Objekts synchron halten, um Updates auf Objektattributebene weiterhin aus dem Quellverzeichnis (CSV, Clever oder PowerSchool) in das Zielverzeichnis (Azure AD) synchronisieren zu können. Die Objekttypen und die entsprechenden Quellankerattribute sind nachstehend aufgeführt:

Objekttyp

Quellankerattribut (PowerSchool)

Quellankerattribut (Clever)

Quellankerattribut (CSV)

School

SIS-ID

Clever-ID

SIS-ID

Section

SIS-ID

Clever-ID

SIS-ID

Teacher

SIS-ID

Clever-ID

SIS-ID

Student

SIS-ID

Clever-ID

SIS-ID

Roster

SIS-ID (Abschnitt) und SIS-ID (Benutzer)

Clever-ID (Abschnitt) und Clever-ID (Benutzer)

SIS-ID (Abschnitt) und SIS-ID (Benutzer)

Sobald der Quellanker bei der ersten Synchronisierung eingerichtet wurde, kann er über die Lebensdauer des Objekts nicht mehr geändert werden. Dieses Konzept ist wichtig, wenn Sie überlegen, zwischen Synchronisierungsmethoden zu wechseln. Beim Übergang von einem SDS-Synchronisierungsmethode in einen anderen, muss der Quelle Ankerwert werden immer beibehalten um alle Objekte mit der neuen Synchronisierungsmethoden weiterhin synchronisieren zu können. Alle Abweichungen oder Änderung vom ursprünglichen Quellankerwert führen dazu, dass Objekte nicht synchronisiert werden und Benutzer demzufolge auf synchronisierungsabhängige Microsoft Classroom Services nicht zugreifen können.

Der Wechsel von Clever Sync oder PowerSchool Sync zur CSV-Dateimethode ist normalerweise machbar, da Sie die CSV-Werte für jedes Quellankerattribut manuell bearbeiten können, um den Wechsel zu erleichtern. Die Migration von der CSV-Synchronisierung zur PowerSchool- oder Clever-Synchronisierungsmethode ist jedoch im Allgemeinen viel schwieriger, da die Quellankerattribute in diesen Systemen nicht verwaltet oder bearbeitet werden können, um Synchronisierung zu ermöglichen, und weil in SDS die Persistenz der Quellankerattribute erforderlich ist, um Objekte nach dem Wechsel weiterhin synchronisieren zu können.

Siehe auch

Übersicht über School Data Sync und Classroom

School Data Sync – Erforderliche Attribute für PowerSchool Sync

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×