Beispiele für Ausdrücke

Dieser Artikel enthält Beispiele für Ausdrücke in Access. Ein Ausdruck ist eine Kombination von mathematischen oder logischen Operatoren, Konstanten, Funktionen, Tabellenfeldern, Steuerelementen und Eigenschaften, die zu einem einzelnen Wert ausgewertet werden. Sie können Ausdrücke in Access zum Berechnen von Werten, zum Überprüfen von Daten sowie zum Festlegen eines Standardwerts für ein Feld oder Steuerelement verwenden.

Hinweis : Zwar werden in diesem Artikel die grundlegenden Schritte zum Erstellen von Ausdrücken beschrieben, aber auf die Verwendung der Tools, die Access zum Erstellen von Ausdrücken bereitstellt, wird nicht näher eingegangen. Weitere Informationen zum Erstellen von Ausdrücken finden Sie im Artikel Erstellen eines Ausdrucks.

Inhalt dieses Artikels

Grundlegendes zu Ausdrücken

Beispiele für Ausdrücke, die in Formularen und Berichten verwendet werden

Beispiele für Ausdrücke, die in Abfragen und Filtern verwendet werden

Beispiele für Standardwertausdrücke

Beispiele für Feldgültigkeitsregel-Ausdrücke

Beispiele für Makrobedingungsausdrücke

Grundlegendes zu Ausdrücken

In Access wird ein Ausdruck auch als Formel bezeichnet. Ein Ausdruck besteht aus einer Reihe möglicher Elemente, die Sie allein oder in Kombination verwenden können, um ein Ergebnis zu erzielen. Zu diesen Elementen gehören:

  • Bezeichner – die Namen von Tabellenfeldern oder Steuerelementen in Formularen oder Berichten oder die Eigenschaften dieser Felder oder Steuerelemente

  • Operatoren wie + (Plus) oder - (Minus)

  • Funktionen wie Summe oder Mittelwert

  • Konstanten – Werte, die sich nicht ändern, z. B. Zeichenfolgen oder Zahlen, die nicht mithilfe eines Ausdrucks berechnet werden

Für Ausdrücke gibt es eine Vielzahl von Verwendungsmöglichkeiten, z. B. können Sie mit einem Ausdruck eine Berechnung durchführen, den Wert eines Steuerelements abrufen oder Kriterien für eine Abfrage angeben, um nur einige zu nennen.

Weitere Informationen zur Verwendung von Ausdrücken finden Sie im Artikel Erstellen eines Ausdrucks.

Seitenanfang

Beispiele für Ausdrücke, die in Formularen und Berichten verwendet werden

Die Tabellen in diesem Abschnitt enthalten Beispiele für Ausdrücke, mit denen ein Wert in einem Steuerelement berechnet wird, das sich in einem Formular oder Bericht befindet. Wenn Sie ein berechnetes Steuerelement erstellen möchten, geben Sie einen Ausdruck in die Steuerelementinhalt-Eigenschaft des Steuerelements ein, und nicht in ein Tabellenfeld oder eine Abfrage.

In den folgenden Schritten wird erläutert, wie Sie einen Ausdruck in das Textfeld-Steuerelement eines vorhandenen Formulars oder Berichts eingeben.

Erstellen eines berechneten Steuerelements

  1. Klicken Sie im Navigationsbereich mit der rechten Maustaste auf das zu ändernde Formular oder auf den zu ändernden Bericht, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Entwurfsansicht Schaltflächensymbol .

  2. Klicken Sie im Formular oder Bericht mit der rechten Maustaste auf das Textfeld-Steuerelement, das Sie ändern möchten (nicht auf die mit dem Textfeld verbundene Beschriftung), und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Eigenschaften.

  3. Klicken Sie ggf. auf die Registerkarte Alle oder auf Daten. Beide Registerkarten bieten die Steuerelementinhalt-Eigenschaft.

  4. Klicken Sie auf das Feld neben der Steuerelementinhalt-Eigenschaft, und geben Sie den Ausdruck ein. Sie können z. B. im nächsten Abschnitt einen Ausdruck aus der Spalte "Ausdruck" in der Tabelle kopieren und einfügen.

  5. Schließen Sie das Eigenschaftenblatt.

Ausdrücke, die Text kombinieren oder ändern

Bei den Ausdrücken in der folgenden Tabelle werden die Operatoren & (kaufmännisches Und-Zeichen) und + (Plus) zum Kombinieren von Textzeichenfolgen, integrierte Funktionen zum Ändern einer Textzeichenfolge sowie andere Methoden zum Bearbeiten von Text verwendet. Das Ziel besteht darin, ein berechnetes Steuerelement zu erstellen.

Ausdruck

Ergebnis

="NV"

Es wird "NV" angezeigt.

=[Vorname] & " " & [Nachname]

Zeigt die Werte an, die in den Tabellenfeldern "Vorname" und "Nachname" gespeichert sind. In diesem Beispiel wird der &-Operator verwendet, um das Feld "Vorname", ein Leerzeichen (in Anführungszeichen) und das Feld "Nachname" zu kombinieren.

=Links([Artikelname]; 1)

Verwendet die Links-Funktion, um das erste Zeichen des Werts in einem Feld oder Steuerelement namens "Artikelname" anzuzeigen.

=Rechts([Postencode]; 2)

Verwendet die Rechts-Funktion, um die letzten zwei Zeichen des Werts in einem Feld oder Steuerelement namens "Postencode" anzuzeigen.

=Glätten([Adresse])

Verwendet die Glätten-Funktion, um den Wert des Steuerelements "Adresse" anzuzeigen und dabei vorangestellte oder nachfolgende Leerzeichen zu entfernen.

=Wenn(IstNull([Region]); [Ort] & " " & [PLZ]; [Ort] & " " & [Region] & " " & [PLZ])

Verwendet die Wenn-Funktion, um die Werte der Steuerelemente "Ort" und "PLZ" anzuzeigen, falls der Wert im Steuerelement "Region" gleich Null ist. Andernfalls werden die Werte der Steuerelemente "Ort", "Region" und "PLZ" angezeigt, getrennt durch Leerzeichen.

=[Ort] & (" " + [Region]) & " " & [PLZ]

Verwendet den +-Operator und die Null-Weitergabe, um die Werte der Steuerelemente "Ort" und "PLZ" anzuzeigen, falls der Wert im Feld oder Steuerelement "Region" gleich Null ist. Andernfalls werden die Werte der Felder oder Steuerelemente "Ort", "Region" und "PLZ" angezeigt, getrennt durch Leerzeichen.

Null-Weitergabe bedeutet: Wenn eine beliebige Komponente des Ausdrucks gleich Null ist, ist auch der gesamte Ausdruck gleich Null. Der +-Operator unterstützt die Null-Weitergabe, der &-Operator unterstützt sie nicht.

Ausdrücke in Kopf- und Fußzeilen

Mithilfe der Eigenschaften Seite und Seiten können Sie Seitenzahlen in Formularen oder Berichten anzeigen oder drucken. Die Eigenschaften Seite und Seiten sind nur während des Drucks oder während der Vorschau verfügbar. Sie werden also nicht im Eigenschaftenblatt des Formulars oder Berichts angezeigt. In der Regel verwenden Sie diese Eigenschaften, indem Sie ein Textfeld in den Kopf- oder Fußzeilenbereich des Formulars oder Berichts einfügen und dann einen Ausdruck verwenden, z. B. einen aus der folgenden Tabelle.

Weitere Informationen zur Verwendung von Kopf- und Fußzeilen in Formularen und Berichten finden Sie im Artikel Einfügen von Seitenzahlen in ein Formular oder einen Bericht.

Ausdruck

Beispielergebnis

=[Seite]

1

="Seite " & [Seite]

Seite 1

="Seite " & [Seite] & " von " & [Seiten]

Seite 1 von 3

=[Seite] & " von " & [Seiten] & " Seiten"

1 von 3 Seiten

=[Seite] & "/" & [Seiten] & " Seiten"

1/3 Seiten

=[Land/Region] & " - " & [Seite]

GB - 1

=Format([Seite]; "000")

001

="Gedruckt am: " & Datum()

Gedruckt am: 31.12.07

Ausdrücke, die arithmetische Operationen durchführen

Sie können Ausdrücke verwenden, um die Werte in zwei oder mehr Feldern oder Steuerelementen zu addieren, zu subtrahieren, zu multiplizieren und zu dividieren. Mithilfe von Ausdrücken können Sie auch arithmetische Operationen an Datumsangaben ausführen. Angenommen, Sie verfügen über ein Tabellenfeld für Datum/Uhrzeit namens "Lieferdatum". In diesem Feld bzw. in einem an das Feld gebundenen Steuerelement wird durch den Ausdruck =[Lieferdatum] - 2 ein Datums-/Uhrzeitwert zurückgegeben, der zwei Tage vor den aktuellen Werten im Feld "Lieferdatum" liegt.

Ausdruck

Ergebnis

=[Zwischensumme]+[Fracht]

Zeigt die Summe der Werte aus den Feldern oder Steuerelementen "Zwischensumme" und "Fracht" an.

=[Lieferdatum]-[Versanddatum]

Stellt das Intervall zwischen den Datumswerten der Felder oder Steuerelemente "Lieferdatum" und "Versanddatum" dar.

=[Preis]*1,06

Zeigt den Wert aus dem Feld oder Steuerelement "Preis" multipliziert mit 1,06 an (addiert 6 % zum Wert im Feld "Preis").

=[Anzahl]*[Preis]

Zeigt das Produkt der Werte aus den Feldern oder Steuerelementen "Anzahl" und "Preis" an.

=[SummePersonal]/[SummeLandRegion]

Zeigt den Quotienten der Werte aus den Feldern oder Steuerelementen "SummePersonal" und "SummeLandRegion" an.

Hinweis : Wenn Sie einen arithmetischen Operator (+, -, * und /) in einem Ausdruck verwenden und der Wert eines der Steuerelemente im Ausdruck gleich Null ist, dann ist das Ergebnis des ganzen Ausdrucks gleich Null. Dies wird als Null-Weitergabe bezeichnet. Enthält ein Datensatz in einem der Steuerelemente, die Sie im Ausdruck verwenden, einen Null-Wert, können Sie eine Null-Weitergabe vermeiden, indem Sie den Null-Wert mithilfe der Nz-Funktion zu Null konvertieren, z. B. =Nz([Zwischensumme])+Nz([Fracht]).

Weitere Informationen zu dieser Funktion finden Sie im Artikel Nz-Funktion.

Ausdrücke, die auf Werte in anderen Feldern oder Steuerelementen verweisen

Es kommt vor, dass Sie einen Wert benötigen, der an anderer Stelle bereits vorhanden ist, z. B. in einem Feld oder Steuerelement in einem anderen Formular oder Bericht. Mithilfe eines Ausdrucks können Sie den Wert aus einem anderen Feld oder Steuerelement zurückgeben.

Die nachstehende Tabelle zeigt Beispiele für Ausdrücke, die Sie in Formularen in berechneten Steuerelementen verwenden können.

Ausdruck

Ergebnis

=Formulare![Bestellungen]![Bestell-Nr]

Zeigt den Wert aus dem Steuerelement "Bestell-Nr" des Formulars "Bestellungen" an.

=Formulare![Bestellungen]![Bestellungen Unterformular].Formular![Bestellzwischensumme]

Zeigt den Wert aus dem Steuerelement "Bestellzwischensumme" im Unterformular "Bestellungen Unterformular" des Formulars "Bestellungen" an.

=Formulare![Bestellungen]![Bestellungen Unterformular]![Artikel-Nr].Spalte(2)

Zeigt den Wert der dritten Spalte in "Artikel-Nr", einem mehrspaltigen Listenfeld im Unterformular "Bestellungen Unterformular" des Formulars "Bestellungen", an. (0 bezieht sich auf die erste Spalte, 1 auf die zweite Spalte usw.)

=Formulare![Bestellungen]![Bestellungen Unterformular]![Preis] * 1,06

Zeigt das Produkt aus dem Wert im Steuerelement "Preis" im Unterformular "Bestellungen Unterformular" des Formulars "Bestellungen" und dem Wert "1,06" an (addiert 6 % zum Wert im Steuerelement "Preis").

=Hauptobjekt![Bestell-Nr]

Zeigt den Wert aus dem Steuerelement "Bestell-Nr" im Hauptformular des aktuellen Unterformulars an.

Die Ausdrücke in der folgenden Tabelle zeigen Möglichkeiten der Verwendung berechneter Steuerelemente in Berichten. Die Ausdrücke verweisen auf die Bericht-Eigenschaft.

Weitere Informationen zu dieser Eigenschaft finden Sie im Artikel Bericht-Eigenschaft.

Ausdruck

Ergebnis

=Bericht![Rechnung]![Bestell-Nr]

Zeigt den Wert eines Steuerelements namens "Bestell-Nr" in einem Bericht namens "Rechnung" an.

=Bericht![Übersichtsbericht]![Unterbericht-Übersichtsbericht].Bericht![Umsätze (Gesamt)]

Zeigt den Wert aus dem Steuerelement "Umsätze (Gesamt)" aus dem Unterbericht "Unterbericht-Übersichtsbericht" des Berichts "Übersichtsbericht" an.

=Hauptobjekt![Bestell-Nr]

Zeigt den Wert aus dem Steuerelement "Bestell-Nr" aus dem Hauptbericht des aktuellen Unterberichts an.

Ausdrücke, die Anzahl, Summe und Mittelwert berechnen

Mit einer sogenannten Aggregatfunktion können Sie Werte für ein oder mehrere Felder oder Steuerelemente berechnen. Sie können beispielsweise eine Gruppensumme für den Gruppenfuß in einem Bericht oder eine Bestellzwischensumme für die Posten in einem Formular berechnen. Sie können auch die Anzahl der Elemente in einem oder mehreren Feldern zählen oder einen Mittelwert berechnen.

Die Ausdrücke in der folgenden Tabelle zeigen einige Verwendungsmöglichkeiten für Funktionen wie Mittelwert, Anzahl und Summe.

Ausdruck

Beschreibung

=Mittelwert([Fracht])

Verwendet die Mittelwert-Funktion zum Anzeigen des Mittelwerts eines Felds oder Steuerelements namens "Fracht".

=Anzahl([Bestell-Nr])

Verwendet die Anzahl-Funktion, um die Anzahl der Datensätze im Steuerelement "Bestell-Nr" anzuzeigen.

=Summe([Umsätze])

Verwendet die Summe-Funktion, um die Summe der Werte des Steuerelements "Umsätze" anzuzeigen.

=Summe([Anzahl]*[Preis])

Verwendet die Summe-Funktion, um die Summe des Produkts der Werte aus den Steuerelementen "Anzahl" und "Preis" anzuzeigen.

=[Umsätze]/Summe([Umsätze])*100

Zeigt den Prozentsatz der Umsätze an, der ermittelt wird, indem der Wert des Steuerelements "Umsätze" durch die Summe aller Werte des Steuerelements "Umsätze" dividiert wird.

Hinweis : Wenn Sie die Format-Eigenschaft des Steuerelements auf Prozent festlegen, darf *100 nicht im Ausdruck enthalten sein.

Weitere Informationen zur Verwendung von Aggregatfunktionen und zum Summieren der Werte in Feldern und Spalten finden Sie in den Artikeln Summieren von Daten unter Verwendung einer Abfrage, Zählen von Daten mithilfe einer Abfrage, Zählen der Zeilen in einem Datenblatt und Anzeigen von Spaltensummen in einem Datenblatt.

Ausdrücke, die mithilfe von Domänenaggregatfunktionen Werte selektiv zählen, summieren und nachschlagen

Die sogenannten Domänenaggregatfunktionen bieten sich an, wenn Sie Werte selektiv zählen oder summieren möchten. Eine "Domäne" besteht aus mindestens einem Feld in einer oder mehreren Tabellen bzw. mindestens einem Steuerelement in einem oder mehreren Formularen oder Berichten. Sie können beispielsweise die Werte in einem Tabellenfeld den Werten eines Steuerelements in einem Formular zuordnen.

Ausdruck

Beschreibung

=DomWert("[Kontaktperson]"; "[Lieferanten]"; "[Lieferanten-Nr] = " & Formulare("Lieferanten")("[Lieferanten-Nr]"))

Verwendet die DomWert-Funktion, um den Wert des Felds "Kontaktperson" in der Tabelle "Lieferanten" zurückzugeben. Der Wert des Felds "Lieferanten-Nr" in der Tabelle entspricht dabei dem Wert des Steuerelements "Lieferanten-Nr" im Formular "Lieferanten".

=DomWert("[Kontaktperson]"; "[Lieferanten]"; "[Lieferanten-Nr] = " & Formulare![Neue Lieferanten]![Lieferanten-Nr])

Verwendet die DomWert-Funktion, um den Wert des Felds "Kontaktperson" in der Tabelle "Lieferanten" zurückzugeben. Der Wert des Felds "Lieferanten-Nr" in der Tabelle entspricht dabei dem Wert des Steuerelements "Lieferanten-Nr" im Formular "Neue Lieferanten".

=DomSumme("[Bestellmenge]"; "[Bestellungen]"; "[Kunden-Nr] = 'RATTC'")

Verwendet die DomSumme-Funktion, um die Gesamtsumme der Werte im Feld "Bestellmenge" in der Tabelle "Bestellungen" zurückzugeben. Der Wert für "Kunden-Nr" ist dabei "RATTC".

=DomAnzahl("[Zurückgezogen]";"[Posten]";"[Zurückgezogen]=Ja")

Verwendet die DomAnzahl-Funktion, um die Anzahl der Ja-Werte im Feld "Zurückgezogen" (ein Ja/Nein-Feld) der Tabelle "Posten" zurückzugeben.

Ausdrücke, die Datumsangaben ändern und berechnen

Das Verfolgen von Datums- und Uhrzeitangaben ist eine wichtige Datenbankaktivität. Sie können beispielsweise berechnen, wie viele Tage seit dem Rechnungsdatum vergangen sind, um zu ermitteln, wann Forderungen fällig werden. Zum Formatieren von Datum und Uhrzeit stehen zahlreiche Optionen zur Verfügung, wie in der folgenden Tabelle gezeigt.

Ausdruck

Beschreibung

=Datum()

Verwendet die Datum-Funktion, um das aktuelle Datum im Format TT-MM-JJ anzuzeigen. Dabei steht TT für den Tag (1 bis 31), MM für den Monat (1 bis 12) und JJ stellt die letzten zwei Zahlen des Jahres dar (1980 bis 2099).

=Format(Jetzt(); "WW")

Verwendet die Format-Funktion, um für das aktuelle Datum die Woche des Jahres anzuzeigen. WW steht dabei für die Wochen 1 bis 53.

=DatTeil("JJJJ"; [Bestelldatum])

Verwendet die DatTeil-Funktion, um die vierstellige Jahresangabe des Steuerelements "Bestelldatum" anzuzeigen.

=DatAdd("J"; -10; [ZugesagtesDatum])

Verwendet die DatAdd-Funktion, um ein Datum anzuzeigen, das zehn Tage vor dem Wert des Steuerelements "ZugesagtesDatum" liegt.

=DatDiff("T"; [Bestelldatum]; [Versanddatum])

Verwendet die DatDiff-Funktion, um die Differenz in Tagen anzuzeigen, die zwischen den Werten der Steuerelemente "Bestelldatum" und "Versanddatum" liegen.

=[Rechnungsdatum] + 30

Führt arithmetische Operationen an Datumsangaben aus, um das Datum zu berechnen, das 30 Tage nach dem Datum im Feld oder Steuerelement "Rechnungsdatum" liegt.

Bedingte Ausdrücke, die einen oder zwei mögliche Werte zurückgeben

Die Beispielausdrücke in der folgenden Tabelle verwenden die Wenn-Funktion, um einen oder zwei mögliche Werte zurückzugeben. Sie übergeben der Wenn-Funktion drei Argumente: Das erste Argument ist ein Ausdruck, der einen Wert vom Typ Wahr oder Falsch zurückgeben muss. Das zweite Argument ist der Wert, der zurückgegeben werden soll, wenn der Ausdruck wahr ist, und das dritte Argument ist der Wert, der zurückgegeben werden soll, wenn der Ausdruck falsch ist.

Ausdruck

Beschreibung

=Wenn([Bestätigt] = "Ja"; "Bestellung bestätigt"; "Bestellung nicht bestätigt")

Verwendet die Wenn-Funktion, um die Meldung "Bestellung bestätigt" anzuzeigen, wenn das Steuerelement "Bestätigt" den Wert Ja hat. Andernfalls wird die Meldung "Bestellung nicht bestätigt" angezeigt.

=Wenn(IstNull([Land/Region]); " "; [Land])

Verwendet die Funktionen Wenn und IstNull, um eine leere Zeichenfolge anzuzeigen, wenn der Wert des Steuerelements "Land/Region" gleich Null ist. Andernfalls wird der Wert des Steuerelements "Land/Region" angezeigt.

=Wenn(IstNull([Region]); [Ort] & " " & [PLZ]; [Ort] & " " & [Region] & " " & [PLZ])

Verwendet die Funktionen Wenn und IstNull, um die Werte der Steuerelemente "Ort" und "PLZ" anzuzeigen, wenn der Wert im Steuerelement "Region" gleich Null ist. Andernfalls werden die Werte der Felder oder Steuerelemente "Ort", "Region" und "PLZ" angezeigt.

=Wenn(IstNull([Lieferdatum]) Oder IstNull([Versanddatum]); "Auf fehlendes Datum prüfen"; [Lieferdatum] - [Versanddatum])

Verwendet die Funktionen Wenn und IstNull, um die Meldung "Auf fehlendes Datum prüfen" anzuzeigen, wenn das Ergebnis der Subtraktion der Werte aus "Versanddatum" und "Lieferdatum" gleich Null ist. Andernfalls wird das Intervall zwischen den Datumswerten der Steuerelemente "Lieferdatum" und "Versanddatum" angezeigt.

Seitenanfang

Beispiele für Ausdrücke, die in Abfragen und Filtern verwendet werden

Dieser Abschnitt enthält Beispiele für Ausdrücke, mit deren Hilfe Sie ein berechnetes Feld in einer Abfrage erstellen oder Kriterien für eine Abfrage angeben können. Ein berechnetes Feld ist eine Spalte in einer Abfrage, die das Ergebnis eines Ausdrucks ist. Sie können beispielsweise einen Wert berechnen, Textwerte miteinander kombinieren, z. B. Vor- und Nachnamen, oder einen Teil des Datums formatieren.

Sie verwenden Kriterien in einer Abfrage, um die Datensätze, mit denen Sie arbeiten, einzuschränken. Sie können beispielsweise den Zwischen-Operator verwenden, um ein Start- und Enddatum anzugeben und die Ergebnisse der Abfrage auf Bestellungen zu beschränken, die zwischen diesen Terminen geliefert wurden.

In den folgenden Abschnitten wird erläutert, wie Sie ein berechnetes Feld zu einer Abfrage hinzufügen. Außerdem werden Beispiele für Ausdrücke gegeben, die Sie in Abfragen verwenden können.

Hinzufügen eines berechneten Felds in der Abfrageentwurfsansicht

  1. Klicken Sie im Navigationsbereich mit der rechten Maustaste auf die zu ändernde Abfrage, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Entwurfsansicht.

  2. Klicken Sie auf die Zelle Feld in der Spalte, in der Sie das berechnete Feld erstellen möchten. Sie können einen Namen für das Feld eingeben, gefolgt von einem Doppelpunkt, oder Sie geben den Ausdruck ein. Wenn Sie keinen Namen eingeben, fügt Access AusdrN: hinzu, wobei N eine fortlaufende Zahl ist.

  3. Geben Sie den Ausdruck ein.

    – Oder –

    Klicken Sie auf der Registerkarte Entwurf in der Gruppe Abfragesetup auf Generator, um denAusdrucks-Generator zu starten.

    Weitere Informationen zur Verwendung desAusdrucks-Generators finden Sie im Artikel Erstellen eines Ausdrucks.

Ausdrücke, die Text in einer Abfrage oder einem Filter ändern

Bei den Ausdrücken in der folgenden Tabelle werden die Operatoren & und + zum Kombinieren von Textzeichenfolgen, integrierte Funktionen zum Bearbeiten einer Textzeichenfolge sowie andere Methoden zum Bearbeiten von Text verwendet. Das Ziel besteht darin, ein berechnetes Feld zu erstellen.

Ausdruck

Beschreibung

VollständigerName: [Vorname] & " " & [Nachname]

Erstellt ein Feld namens "VollständigerName", in dem die Werte der Felder "Vorname" und "Nachname" angezeigt werden, getrennt durch ein Leerzeichen.

Adresse2: [Ort] & " " & [Region] & " " & [PLZ]

Erstellt ein Feld namens "Adresse2", in dem die Werte in den Feldern "Ort", "Region" und "PLZ" angezeigt werden, getrennt durch Leerzeichen.

Artikelinitialen:Links([Artikelname]; 1)

Erstellt ein Feld namens "Artikelinitialen" und zeigt dann mithilfe der Links-Funktion im Feld "Artikelinitialen" das erste Zeichen des Werts im Feld "Artikelname" an.

Typcode: Rechts([Postencode]; 2)

Erstellt ein Feld namens "Typcode" und zeigt dann mithilfe der Rechts-Funktion die letzten beiden Zeichen der Werte im Feld "Postencode" an.

Ortskennzahl: Teil([Telefon];2;3)

Erstellt ein Feld namens "Ortskennzahl" und zeigt dann mithilfe der Teil-Funktion die drei Zeichen an, beginnend mit dem zweiten Zeichen des Werts im Feld "Telefon".

Ausdrücke, die arithmetische Operationen in berechneten Feldern durchführen

Sie können Ausdrücke verwenden, um die Werte in zwei oder mehr Feldern oder Steuerelementen zu addieren, zu subtrahieren, zu multiplizieren und zu dividieren. Sie können auch arithmetische Operationen an Datumsangaben ausführen. Angenommen, Sie verfügen über ein Feld für Datum/Uhrzeit namens "Lieferdatum". Durch den Ausdruck =[Lieferdatum] - 2 wird ein Datums-/Uhrzeitwert zurückgegeben, der zwei Tage vor dem Wert im Feld "Lieferdatum" liegt.

Ausdruck

Beschreibung

Primärfracht: [Fracht] * 1,1

Erstellt ein Feld namens "Primärfracht" und zeigt dort die Frachtkosten zuzüglich 10 Prozent an.

Bestellmenge: [Anzahl] * [Einzelpreis]

Erstellt ein Feld namens "Bestellmenge" und zeigt dann das Produkt der Werte aus den Feldern "Anzahl" und "Einzelpreis" an.

Entwicklungszeit: [Lieferdatum] - [Versanddatum]

Erstellt ein Feld namens "Entwicklungszeit" und zeigt dann die Differenz der Werte aus den Feldern "Lieferdatum" und "Versanddatum" an.

GesamtLagerbestand: [Lagerbestand]+[BestellteEinheiten]

Erstellt ein Feld namens "GesamtLagerbestand" und zeigt dann die Summe der Werte in den Feldern "Lagerbestand" und "BestellteEinheiten" an.

FrachtProzentsatz: Summe([Fracht])/Summe([Zwischensumme]) *100

Erstellt ein Feld namens "FrachtProzentsatz" und zeigt dann den Prozentsatz der Frachtkosten pro Zwischensumme an. Dieser Ausdruck verwendet die Summe-Funktion zum Addieren der Werte im Feld "Fracht". Anschließend werden diese Summen durch die Summe der Werte aus dem Feld "Zwischensumme" dividiert.

Zum Verwenden dieses Ausdrucks müssen Sie die Auswahlabfrage in eine Summenabfrage konvertieren, da Sie die Zeile Summe im Entwurfsbereich benötigen, und Sie müssen die Zelle Summe für dieses Feld auf Ausdruck festlegen.

Weitere Informationen zum Erstellen einer Summenabfrage finden Sie im Artikel Summieren von Daten unter Verwendung einer Abfrage.

Wenn Sie die Format-Eigenschaft des Felds auf Prozent festlegen, darf *100 nicht enthalten sein.

Weitere Informationen zur Verwendung von Aggregatfunktionen und zum Summieren der Werte in Feldern und Spalten finden Sie in den Artikeln Summieren von Daten unter Verwendung einer Abfrage, Zählen von Daten mithilfe einer Abfrage, Zählen der Zeilen in einem Datenblatt und Anzeigen von Spaltensummen in einem Datenblatt.

Ausdrücke, die Datumsangaben in berechneten Feldern ändern und berechnen

In fast allen Datenbanken werden Datums- und Uhrzeitangaben gespeichert und verfolgt. In Access arbeiten Sie mit Datums- und Uhrzeitangaben, indem Sie die Datums-/Uhrzeitfelder in den Tabellen auf den Datentyp "Datum/Uhrzeit" festlegen. Access kann arithmetische Berechnungen an Datumsangaben ausführen: Sie können beispielsweise berechnen, wie viele Tage seit dem Rechnungsdatum vergangen sind, um zu ermitteln, wann Forderungen fällig werden.

Ausdruck

Beschreibung

Zeitabstand: =DatDiff("d"; [Bestelldatum]; [Versanddatum])

Erstellt ein Feld namens "Zeitabstand" und zeigt dann mithilfe der DatDiff-Funktion die Anzahl der Tage an, die zwischen Bestelldatum und Versanddatum liegen.

Einstellungsjahr: DatTeil("JJJJ";[Einstellungsdatum])

Erstellt ein Feld namens "Einstellungsjahr" und zeigt dann mithilfe der DatTeil-Funktion für jeden Angestellten das Jahr der Einstellung an.

MinusDreißig: Datum( )- 30

Erstellt ein Feld namens "MinusDreißig" und zeigt dann mithilfe der Datum-Funktion das Datum an, das um 30 Tage vor dem heutigen Datum liegt.

Ausdrücke, die mithilfe von SQL- oder Domänenaggregatfunktionen Anzahl, Summe und Mittelwert berechnen

Die Ausdrücke in der folgenden Tabelle verwenden SQL-Funktionen (Structured Query Language), die Daten aggregieren oder zusammenfassen. Diese Funktionen (z. B. Summe, Anzahl und Mittelwert) werden häufig als Aggregatfunktionen bezeichnet.

Zusätzlich zu den Aggregatfunktionen stellt Access auch Domänenaggregatfunktionen bereit, die Sie zum selektiven Summieren oder Zählen von Werten verwenden. Sie können beispielsweise nur die Werte in einem bestimmten Bereich zählen oder einen Wert aus einer anderen Tabelle nachschlagen. Die Reihe der Domänenaggregatfunktionen umfasst DomSumme, DomAnzahl und DomMittelwert.

Zum Berechnen von Summen muss häufig eine Summenabfrage erstellt werden. Sie müssen beispielsweise eine Summenabfrage verwenden, um Ergebnisse nach Gruppe zusammenzufassen. Klicken Sie im Menü Ansicht auf Summen, um eine Summenabfrage im Entwurfsbereich der Abfrage zu aktivieren.

Ausdruck

Beschreibung

Zeilenanzahl:Anzahl(*)

Erstellt ein Feld namens "Zeilenanzahl" und zählt dann mithilfe der Anzahl-Funktion die Anzahl an Datensätzen in der Abfrage, einschließlich Datensätze mit (leeren) Null-Feldern.

FrachtProzentsatz: Summe([Fracht])/Summe([Zwischensumme]) *100

Erstellt ein Feld namens "FrachtProzentsatz" und berechnet dann den Prozentsatz der Frachtkosten pro Zwischensumme. Dazu wird die Summe der Werte aus dem Feld "Fracht" durch die Summe der Werte aus dem Feld "Zwischensumme" dividiert. (In diesem Beispiel wird die Summe-Funktion verwendet.)

Hinweis : Diesen Ausdruck müssen Sie mit einer Summenabfrage verwenden. Wenn Sie die Format-Eigenschaft des Felds auf Prozent festlegen, darf *100 nicht enthalten sein.

Weitere Informationen zum Erstellen einer Summenabfrage finden Sie im Artikel Summieren von Daten unter Verwendung einer Abfrage.

DurchschnittFrachtkosten: DomMittelwert("[Fracht]"; "[Bestellungen]")

Erstellt ein Feld namens "DurchschnittFrachtkosten" und berechnet dann mithilfe der DomMittelwert-Funktion die durchschnittlichen Frachtkosten für alle Bestellungen, die in einer Summenabfrage kombiniert werden.

Ausdrücke zum Arbeiten mit Feldern, in denen Daten fehlen (Felder mit Null-Werten)

Die hier gezeigten Ausdrücke werden im Zusammenhang mit Feldern verwendet, in denen potenziell Daten fehlen, z. B. Felder mit Null-Werten (unbekannte bzw. nicht definierte Werte). Null-Werte kommen häufig vor, z. B. wenn ein Preis für einen neuen Artikel nicht bekannt ist oder eine Kollege vergessen hat, einen Wert zu einer Bestellung hinzuzufügen. Das Finden und Verarbeiten von Null-Werten kann ein wichtiger Teil von Datenbankvorgängen sein. Die Ausdrücke in der folgenden Tabelle zeigen gängige Möglichkeiten für den Umgang mit Null-Werten.

Ausdruck

Beschreibung

AktuellesLandRegion:Wenn(IstNull([LandRegion]); " "; [LandRegion])

Erstellt ein Feld namens "AktuellesLandRegion" und zeigt dann mithilfe der Funktionen Wenn und IstNull eine leere Zeichenfolge in diesem Feld an, wenn das Feld "LandRegion" einen Null-Wert enthält. Andernfalls wird der Inhalt des Felds "LandRegion" angezeigt.

Entwicklungszeit: Wenn(IstNull([Lieferdatum] - [Versanddatum]); "Auf fehlendes Datum prüfen"; [Lieferdatum] - [Versanddatum])

Erstellt ein Feld namens "Entwicklungszeit" und zeigt dann mithilfe der Funktionen Wenn und IstNull die Meldung "Auf fehlendes Datum prüfen" an, wenn der Wert im Feld "Lieferdatum" oder "Versanddatum" gleich Null ist. Andernfalls wird die Differenz zwischen den Datumsangaben angezeigt.

Halbjahresumsatz: Nz([Quartal1Umsatz]) + Nz([Quartal2Umsatz])

Erstellt ein Feld namens "Halbjahresumsatz" und zeigt dann die Summe der Werte aus den Feldern "Quartal1Umsatz" und "Quartal2Umsatz" an. Zu diesem Zweck werden mithilfe der Nz-Funktion alle Null-Werte zu Null konvertiert.

Ausdruck, der zum Erstellen eines berechneten Felds eine Unterabfrage verwendet

Zum Erstellen eines berechneten Felds können Sie eine geschachtelte Abfrage, auch Unterabfrage genannt, verwenden. Der Ausdruck in der folgenden Tabelle ist ein Beispiel eines berechneten Felds, das Ergebnis einer Unterabfrage ist.

Ausdruck

Beschreibung

Kat: (SELECT [Kategoriename] FROM [Kategorien] WHERE [Artikel].[Kategorie-Nr]=[Kategorien].[Kategorie-Nr])

Erstellt ein Feld namens "Kat" und zeigt dann den Kategorienamen an, wenn das Feld "Kategorie-Nr" aus der Tabelle "Kategorien" mit dem Feld "Kategorie-Nr" aus der Tabelle "Artikel" übereinstimmt.

Ausdrücke, die Kriterien definieren und Datensätze im Resultset einschränken

Mit einem Ausdruck können Sie Kriterien für eine Abfrage definieren. Daraufhin werden von Access nur jene Zeilen zurückgegeben, die diesen Kriterien entsprechen. Die Schritte in diesem Abschnitt bieten grundlegende Informationen zum Hinzufügen von Kriterien zu einer Abfrage. Die Tabellen enthalten Beispiele für Kriterien, mit denen sich eine Übereinstimmung von Text- und Datumswerten erzielen lässt.

Hinzufügen von Kriterien zu einer Abfrage

  1. Klicken Sie im Navigationsbereich mit der rechten Maustaste auf die zu ändernde Abfrage, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Entwurfsansicht Schaltflächensymbol .

  2. Klicken Sie im Entwurfsbereich in der Zeile Kriterien auf die Zelle in der Spalte, die Sie verwenden möchten, und geben Sie dann die Kriterien ein.

    Wenn Sie einen größeren Bereich zum Eingeben eines Ausdrucks wünschen, drücken Sie UMSCHALT+F2, um das Feld Zoom anzuzeigen.

    – Oder –

    Klicken Sie auf der Registerkarte Entwurf in der Gruppe Abfragesetup auf Generator Schaltflächensymbol , um denAusdrucks-Generator zu starten und Ihren Ausdruck zu erstellen.

Hinweis : Wenn Sie Ausdrücke erstellen, mit denen Kriterien definiert werden, stellen Sie Ausdrücken keinen =-Operator voran.

Weitere Informationen zur Verwendung desAusdrucks-Generators finden Sie im Artikel Erstellen eines Ausdrucks.

Ausdrücke, die ganzen Textwerten oder Textteilwerten entsprechen

Die in dieser Tabelle verwendeten Beispielausdrücke zeigen Kriterien, die ganzen Textwerten oder Textteilwerten entsprechen.

Feld

Ausdruck

Beschreibung

Lieferort

"London"

Zeigt Bestellungen an, die nach London geliefert wurden.

Lieferort

"London" Oder "Hedge End"

Verwendet den Oder-Operator, um Bestellungen anzuzeigen, die nach London oder Hedge End geliefert wurden.

Bestimmungsland/-region

In("Kanada"; "GB")

Verwendet den In-Operator, um Bestellungen anzuzeigen, die nach Kanada oder Großbritannien geliefert wurden.

Bestimmungsland/-region

Nicht "USA"

Verwendet den Nicht-Operator, um Bestellungen anzuzeigen, die in andere Länder/Regionen geliefert wurden als die USA.

Artikelname

Nicht wie "C*"

Verwendet den Nicht-Operator und den Platzhalter *, um Artikel anzuzeigen, deren Namen nicht mit "C" beginnen.

Firma

>="N"

Zeigt Bestellungen an, die an Firmen geliefert wurden, deren Namen mit den Buchstaben N bis Z beginnen.

Artikelcode

Rechts([Artikelcode]; 2)="99"

Verwendet die Rechts-Funktion zum Anzeigen von Bestellungen, deren Artikelcodewerte auf "99" enden.

Liefername

Wie "S*"

Zeigt Bestellungen, die an Kunden geliefert wurden, deren Namen mit dem Buchstaben "S" beginnen.

Ausdrücke, die Datumsangaben in Übereinstimmungskriterien verwenden

Die Ausdrücke in der folgenden Tabelle veranschaulichen die Verwendung von Datumsangaben und verwandten Funktionen in Kriterienausdrücken.

Weitere Informationen zum Eingeben und Verwenden von Datumswerten finden Sie im Artikel Eingeben eines Datums- oder Uhrzeitwerts. Klicken Sie auf die Links zu den unterschiedlichen Funktionen, um sich über die Verwendung dieser Funktionen in den Beispielausdrücken zu informieren.

Feld

Ausdruck

Beschreibung

Versanddatum

#02.02.2007#

Zeigt Bestellungen an, die am 2. Februar 2007 versandt wurden.

Versanddatum

Datum()

Zeigt Bestellungen an, die heute versandt wurden.

Lieferdatum

Zwischen Datum( ) Und DatAdd("m"; 3; Datum( ))

Verwendet den Zwischen...Und-Operator sowie die Funktionen DatAdd und Datum, um Bestellungen anzuzeigen, die zwischen dem heutigen Datum und dem Datum in drei Monaten ab heute geliefert werden sollen.

Bestelldatum

< Datum( ) - 30

Zeigt mithilfe der Datum-Funktion Bestellungen an, die mehr als 30 Tage zurückliegen.

Bestelldatum

Jahr([Bestelldatum])=2007

Zeigt mithilfe der Jahr-Funktion Bestellungen mit einem Datum im Jahr 2007 an.

Bestelldatum

DatTeil("q"; [Bestelldatum])=4

Zeigt mithilfe der DatTeil-Funktion Bestellungen für das vierte Quartal an.

Bestelldatum

DatSeriell(Jahr ([Bestelldatum]); Monat([Bestelldatum])+1; 1)-1

Zeigt mithilfe der Funktionen DatSeriell, Jahr und Monat Bestellungen für den letzten Tag jedes Monats an.

Bestelldatum

Jahr([Bestelldatum])= Jahr(Jetzt()) Und Monat([Bestelldatum])= Monat(Jetzt())

Zeigt mithilfe der Funktionen Jahr und Monat und des Und-Operators Bestellungen für das aktuelle Jahr und den aktuellen Monat an.

Versanddatum

Zwischen #05.01.2007# Und #10.01.2007#

Zeigt mithilfe des Zwischen...Und-Operators Bestellungen an, die im Zeitraum zwischen dem 5. Januar 2007 und dem 10. Januar 2007 versandt wurden.

Lieferdatum

Zwischen Datum() Und DatAdd("M"; 3; Datum())

Zeigt mithilfe des Zwischen...Und-Operators Bestellungen an, die zwischen dem heutigen Datum und dem Datum in drei Monaten ab heute geliefert werden sollen.

Geburtsdatum

Monat([Geburtsdatum])=Monat(Datum())

Zeigt mithilfe der Funktionen Monat und Datum die Angestellten an, die in diesem Monat Geburtstag haben.

Ausdrücke, die einem fehlenden Wert (Null-Wert) oder einer Zeichenfolge der Länge Null entsprechen

Die Ausdrücke in der folgenden Tabelle werden im Zusammenhang mit Feldern verwendet, in denen potenziell Daten fehlen, z. B. Felder mit Null-Werten oder Zeichenfolgen der Länge Null. Ein Null-Wert gibt an, dass keine Daten vorhanden sind. Er stellt weder eine Null noch einen anderen Wert dar. Access unterstützt dieses Konzept von fehlenden Daten, da es wichtig für die Integrität einer Datenbank ist. In der Praxis kommt es häufig vor, dass Daten fehlen, wenn auch nur zeitweise (z. B. wenn der Preis für ein neues Produkt noch nicht feststeht). Daher müssen in einer Datenbank, mit der eine reale Entität modelliert wird, z. B. ein Unternehmen, fehlende Daten erfasst werden können. Mithilfe der IstNull-Funktion können Sie bestimmen, ob ein Feld oder Steuerelement einen Null-Wert enthält. Die Nz-Funktion ermöglicht das Konvertieren eines Null-Werts zu Null.

Feld

Ausdruck

Beschreibung

Lieferregion

Ist Null

Zeigt Bestellungen für Kunden an, bei denen das Feld "Lieferregion" gleich Null ist (fehlender Wert).

Lieferregion

Ist Nicht Null

Zeigt Bestellungen für Kunden an, bei denen das Feld "Lieferregion" einen Wert enthält.

Fax

""

Zeigt Bestellungen für Kunden an, die über kein Faxgerät verfügen. Dies wird nicht durch einen Null-Wert (fehlend), sondern durch eine Zeichenfolge der Länge Null im Feld "Fax" angegeben.

Ausdrücke, die Datensätze mithilfe von Mustern zuordnen

Der Wie-Operator bietet ein hohes Maß an Flexibilität, wenn Sie versuchen, Zeilen zuzuordnen, die einem Muster entsprechen. Sie können den Wie-Operator mit Platzhalterzeichen verwenden sowie Muster definieren, mit denen in Access eine Übereinstimmung erzielt werden soll. Der Platzhalter * (Sternchen) entspricht einer Abfolge von Zeichen beliebigen Typs und erleichtert die Suche nach Namen, die mit einem Buchstaben beginnen. Sie können z. B. mit dem Ausdruck Wie "S*" alle Namen finden, die mit "S" beginnen.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel Wie-Operator.

Feld

Ausdruck

Beschreibung

Liefername

Wie "S*"

Ruft alle Datensätze im Feld "Liefername" ab, die mit "S" beginnen.

Liefername

Wie "*Importe"

Ruft alle Datensätze im Feld "Liefername" ab, die auf "Importe" enden.

Liefername

Wie "[A-D]*"

Ruft alle Datensätze im Feld "Liefername" ab, die mit den Buchstaben A, B, C oder D beginnen.

Liefername

Wie "*ar*"

Ruft alle Datensätze im Feld "Liefername" ab, die die Buchstabenfolge "ar" enthalten.

Liefername

Wie "Maison Dewe?"

Ruft alle Datensätze im Feld "Liefername" ab, die im ersten Teil des Werts das Wort "Maison" enthalten und darüber hinaus eine fünfstellige Zeichenfolge, deren erste vier Buchstaben "Dewe" lauten und deren letztes Zeichen unbekannt ist.

Liefername

Nicht wie "A*"

Ruft alle Datensätze im Feld "Liefername" ab, die nicht mit "A" beginnen.

Ausdrücke, die Zeilen auf Grundlage des Ergebnisses einer Domänenaggregatfunktion zuordnen

Sie verwenden eine Domänenaggregatfunktion, wenn Sie für Werte selektiv eine Summe, die Anzahl oder einen Mittelwert berechnen möchten. Sie können beispielsweise nur die Werte zählen, die in einem bestimmten Bereich liegen oder die zu "Ja" ausgewertet werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen Wert in einer anderen Tabelle nachzuschlagen, um ihn anzeigen zu können. Bei den Beispielausdrücken in der folgenden Tabelle wird mithilfe der Domänenaggregatfunktionen eine Berechnung für eine Gruppe von Werten durchgeführt und das Ergebnis als Abfragekriterium verwendet.

Feld

Ausdruck

Beschreibung

Fracht

> (DomStAbw("[Fracht]"; "Bestellungen") + DomMittelwert("[Fracht]"; "Bestellungen"))

Zeigt mithilfe der Funktionen DomStAbw und DomMittelwert alle Bestellungen an, bei denen die Frachtkosten den Mittelwert überstiegen haben. Außerdem wird die Standardabweichung der Frachtkosten angezeigt.

Anzahl

> DomMittelwert("[Anzahl]"; "[Bestelldetails]")

Zeigt mithilfe der DomMittelwert-Funktion Artikel an, deren Anzahl bei Bestellungen die durchschnittliche Bestellmenge übersteigt.

Ausdrücke, die Zeilen auf Grundlage der Ergebnisse von Unterabfragen zuordnen

Mit einer Unterabfrage, auch als geschachtelte Abfrage bezeichnet, berechnen Sie einen Wert, um ihn als Kriterium zu verwenden. Die Beispielausdrücke in der folgenden Tabelle ordnen Zeilen auf Grundlage der Ergebnisse zu, die von einer Unterabfrage zurückgegeben werden.

Feld

Ausdruck

Anzeige

Einzelpreis

(SELECT [Einzelpreis] FROM [Artikel] WHERE [Artikelname] = "Anissirup")

Artikel, deren Preis dem Preis von Anissirup entspricht.

Einzelpreis

>(SELECT AVG([Einzelpreis]) FROM [Artikel])

Artikel, deren Einzelpreis über dem Durchschnittspreis liegt.

Gehalt

> ALL (SELECT [Gehalt] FROM [Personal] WHERE ([Position] LIKE "*Leitender Angestellter*") OR ([Position] LIKE "*Stellv. Vorsitzender*"))

Gehalt jedes Vertriebsmitarbeiters, dessen Gehalt höher ist als das Gehalt der Mitarbeiter, deren Position die Angaben "Leitender Angestellter" oder "Stellv. Vorsitzender" enthält.

Bestellsumme: [Einzelpreis] * [Anzahl]

> (SELECT AVG([Einzelpreis] * [Anzahl]) FROM [Bestelldetails])

Bestellungen, deren Summen den durchschnittlichen Bestellwert übersteigen.

Ausdrücke für Aktualisierungsabfragen

Mit einer Aktualisierungsabfrage können Sie die Daten in einem oder mehreren vorhandenen Feldern in einer Datenbank ändern. Sie können beispielsweise Werte ersetzen oder vollständig löschen. In dieser Tabelle werden einige Verwendungsmöglichkeiten für Ausdrücke in Aktualisierungsabfragen gezeigt. Sie verwenden diese Ausdrücke in der Zeile Aktualisieren im Abfrageentwurfsbereich für das Feld, das Sie aktualisieren möchten.

Weitere Informationen zum Erstellen von Aktualisierungsabfragen finden Sie im Artikel Erstellen einer Aktualisierungsabfrage.

Feld

Ausdruck

Ergebnis

Position

"Verkaufsberater/in"

Ändert einen Textwert in "Verkaufsberater/in".

Projektbeginn

#10.08.07#

Ändert einen Datumswert in den 10. August 2007.

Zurückgezogen

Ja

Ändert in einem Feld vom Datentyp "Ja/Nein" einen Wert "Nein" in "Ja".

Teilenummer

"TN" & [Teilenummer]

Fügt "TN" am Anfang jeder angegebenen Teilenummer hinzu.

Postensumme

[Einzelpreis] * [Anzahl]

Berechnet das Produkt aus Einzelpreis und Anzahl.

Fracht

[Fracht] * 1,5

Erhöht die Frachtkosten um 50 Prozent.

Umsatz

DomSumme("[Anzahl] * [Einzelpreis]";
"Bestelldetails"; "[Artikel-Nr]=" & [Artikel-Nr])

Wo die Werte für "Artikel-Nr" in der aktuellen Tabelle den Werten für "Artikel-Nr" in der Tabelle "Bestelldetails" entsprechen, wird der Gesamtumsatz auf Basis des Produkts aus Anzahl und Einzelpreis aktualisiert.

BestimmungsortPLZ

Rechts([BestimmungsortPLZ]; 5)

Schneidet die linken Zeichen ab und belässt die fünf rechten Zeichen.

Einzelpreis

Nz([Einzelpreis])

Ändert einen Null-Wert (nicht definiert oder unbekannt) im Feld "Einzelpreis" in eine Null (0).

Ausdrücke, die in SQL-Anweisungen verwendet werden

SQL (Structured Query Language) ist die von Access verwendete Abfragesprache. Jede Abfrage, die Sie in der Abfrageentwurfsansicht erstellen, kann auch in SQL ausgedrückt werden. Klicken Sie im Menü Ansicht auf SQL-Ansicht, um die SQL-Anweisung für eine Abfrage anzuzeigen. In der folgenden Tabelle werden Beispiele für SQL-Anweisungen angezeigt, die einen Ausdruck verwenden.

SQL-Anweisung, die einen Ausdruck verwendet

Ergebnis

SELECT [Vorname],[Nachname] FROM [Personal] WHERE [Nachname]="Danseglio"

Zeigt die Werte in den Feldern "Vorname" und "Nachname" für Angestellte an, deren Nachname Danseglio lautet.

SELECT [Artikel-Nr],[Artikelname] FROM [Artikel] WHERE [Kategorie-Nr]=Formulare![Neue Artikel]![Kategorie-Nr];

Zeigt die Werte aus den Feldern "Artikel-Nr" und "Artikelname" in der Tabelle "Artikel" für die Datensätze an, bei denen der Wert im Feld "Kategorie-Nr" mit dem Wert übereinstimmt, der im Feld "Kategorie-Nr" eines geöffneten Formulars "Neue Artikel" angegeben ist.

SELECT Avg([Erweiterter Preis]) AS [Durchschnittlicher erweiterter Preis] FROM [Erweiterte Bestelldetails] WHERE [Erweiterter Preis]>1000;

Berechnet den durchschnittlichen erweiterten Preis für Bestellungen, bei denen der Wert im Feld "Erweiterter Preis" die Zahl 1000 übersteigt, und zeigt ihn in einem Feld namens "Durchschnittlicher erweiterter Preis" an.

SELECT [Kategorie-Nr], Anzahl([Artikel-Nr]) AS [AnzahlArtikel-Nr] FROM [Artikel] GROUP BY [Kategorie-Nr] HAVING Anzahl([Artikel-Nr])>10;

Zeigt in einem Feld namens "AnzahlArtikel-Nr" die Gesamtanzahl der Artikel für Kategorien an, die mehr als zehn Artikel enthalten.

Seitenanfang

Beispiele für Standardwertausdrücke

Beim Entwerfen einer Datenbank haben Sie die Möglichkeit, einem Feld oder Steuerelement einen Standardwert zuzuweisen. Access stellt dann diesen Wert bereit, sobald ein neuer Datensatz mit dem Feld bzw. ein Objekt mit dem Steuerelement erstellt wird. Die Ausdrücke in der folgenden Tabelle stellen Beispielstandardwerte für ein Feld oder Steuerelement dar.

Hinzufügen eines Standardwerts für ein Feld in einer Tabelle

  1. Klicken Sie im Navigationsbereich mit der rechten Maustaste auf die Tabelle, die Sie ändern möchten, und klicken Sie im Kontextmenü auf Entwurfsansicht.

  2. Klicken Sie auf das Feld, das Sie ändern möchten, und klicken Sie dann auf der Registerkarte Allgemein auf das Feld für die Eigenschaft Standardwert.

  3. Geben Sie den Ausdruck ein, oder klicken Sie auf die Schaltfläche Generator Schaltfläche "Generator" rechts vom Eigenschaftenfeld, um einen Ausdruck mithilfe des Ausdrucks-Generators zu erstellen.

Wenn ein Steuerelement an ein Feld in einer Tabelle gebunden ist und das Feld über einen Standardwert verfügt, hat der Standardwert des Steuerelements Vorrang.

Feld

Ausdruck

Standardfeldwert

Anzahl

1

1

Region

"MT"

MT

Region

"New York, N.Y."

New York, N.Y. (Beachten Sie, dass Sie den Wert in Anführungszeichen setzen müssen, wenn er Satzzeichen enthält.)

Fax

""

Eine Zeichenfolge der Länge Null , die angibt, dass das Feld leer sein soll, statt einen Null-Wert zu enthalten.

Bestelldatum

Datum( )

Aktuelles Datum

Fälligkeitsdatum

Datum() + 60

Das Datum 60 Tage ab heute.

Seitenanfang

Beispiele für Feldgültigkeitsregel-Ausdrücke

Mithilfe eines Ausdrucks können Sie eine Gültigkeitsregel für ein Feld oder ein Steuerelement erstellen. Die Regel wird von Access erzwungen, wenn Daten in das Feld oder Steuerelement eingegeben werden. Zum Erstellen einer Gültigkeitsregel ändern Sie die Gültigkeitsregel-Eigenschaft des Felds oder Steuerelements. Es empfiehlt sich außerdem, die Gültigkeitsmeldung-Eigenschaft festzulegen, die den Text enthält, der bei einer Verletzung der Gültigkeitsregel in Access angezeigt wird. Wenn Sie die Gültigkeitsmeldung-Eigenschaft nicht festlegen, zeigt Access eine Standardfehlermeldung an.

Hinzufügen einer Gültigkeitsregel zu einem Feld

  1. Klicken Sie im Navigationsbereich mit der rechten Maustaste auf die Tabelle, die Sie ändern möchten, und klicken Sie im Kontextmenü auf Entwurfsansicht.

  2. Klicken Sie auf das Feld, das Sie ändern möchten.

  3. Klicken Sie auf das Feld der Gültigkeitsregel-Eigenschaft im unteren Abschnitt des Tabellen-Designers.

  4. Geben Sie den Ausdruck ein, oder klicken Sie auf die Schaltfläche Generator Schaltfläche "Generator" rechts vom Eigenschaftenfeld, um einen Ausdruck mithilfe desAusdrucks-Generators zu erstellen.

    Hinweis : Stellen Sie dem Ausdruck nicht den Operator = voran, wenn Sie eine Gültigkeitsregel erstellen.

Die Beispiele in der folgenden Tabelle veranschaulichen die Gültigkeitsregelausdrücke für die Gültigkeitsregel-Eigenschaft und den zugehörigen Text für die Gültigkeitsmeldung-Eigenschaft.

Gültigkeitsregel-Eigenschaft

Gültigkeitsmeldung-Eigenschaft

<> 0

Bitte geben Sie einen Wert ungleich Null ein.

0 Oder > 100

Der Wert muss gleich 0 oder größer als 100 sein.

Wie "K???"

Der Wert muss 4 Zeichen lang sein und mit dem Buchstaben K beginnen.

< #01.01.2007#

Geben Sie ein Datum ein, das vor dem 01.01.2007 liegt.

>= #01.01.2007# Und < #01.01.2008#

Geben Sie ein Datum aus dem Jahr 2007 ein.

Weitere Informationen zum Überprüfen von Daten finden Sie im Artikel Erstellen einer Gültigkeitsregel zum Überprüfen von Daten in einem Feld.

Seitenanfang

Beispiele für Makrobedingungsausdrücke

Sie möchten möglicherweise in einigen Fällen eine Aktion oder eine Reihe von Aktionen in einem Makro nur dann ausführen, wenn eine bestimmte Bedingung erfüllt ist. Angenommen, eine Aktion soll nur dann ausgeführt werden, wenn der Wert im Feld "Zähler" gleich "10" ist. Zum Definieren der Bedingung in der Spalte Bedingung des Makros verwenden Sie einen Ausdruck: [Zähler]=10.

Hinzufügen einer Bedingung für eine Makroaktion

  1. Klicken Sie im Navigationsbereich mit der rechten Maustaste auf das zu ändernde Makro, und klicken Sie im Kontextmenü auf Entwurfsansicht.

  2. Wenn die Spalte Bedingung nicht im Makro-Designer angezeigt wird, klicken Sie auf der Registerkarte Entwurf in der Gruppe Einblenden/Ausblenden auf Bedingungen.

  3. Klicken Sie für die Makroaktion, die Sie ändern möchten, auf die Zelle Bedingung, und geben Sie dann den bedingten Ausdruck ein.

  4. Speichern Sie die Änderungen, und schließen Sie das Makro.

Wie die Gültigkeitsregel-Eigenschaft ist auch der Spaltenausdruck Bedingung ein bedingter Ausdruck, der den Wert "Wahr" oder "Falsch" ergeben muss. Die Aktion wird nur ausgeführt, wenn die Bedingung erfüllt ist.

Zum Ausführen der Aktion verwendender Ausdruck

Bedingung

[Ort]="Paris"

Führt die Aktion aus, wenn "Paris" der Wert im Feld "Ort" des Formulars ist, aus dem das Makro ausgeführt wird.

DomAnzahl("[Bestell-Nr]"; "Bestellungen") > 35

Führt die Aktion aus, wenn das Feld "Bestell-Nr" in der Tabelle "Bestellungen" mehr als 35 Einträge enthält.

DomAnzahl("*"; "[Bestelldetails]"; "[Bestell-Nr]=" & Formulare![Bestellungen]![Bestell-Nr]) > 3

Führt die Aktion aus, wenn im Feld "Bestell-Nr" der Tabelle "Bestelldetails" mehr als drei Einträge enthalten sind, für die es im Feld "Bestell-Nr" im Formular "Bestellungen" identische Einträge gibt.

[Versanddatum] Zwischen #2-Feb-2007# Und #2-Mrz-2007#

Führt die Aktion aus, wenn der Wert im Feld "Versanddatum" des Formulars, aus dem das Makro ausgeführt wird, nicht vor dem 2. Februar 2007 und nicht nach dem 2. März 2007 liegt.

Formulare![Artikel]![Lagerbestand] < 5

Führt die Aktion aus, wenn der Wert im Feld "Lagerbestand" des Formulars "Artikel" kleiner als 5 ist.

IstNull([Vorname])

Der Wert im Feld "Vorname" des Formulars, aus dem das Makro ausgeführt wird, ist gleich Null (d. h. das Feld enthält keinen Wert). Dieser Ausdruck entspricht dem Ausdruck "[Vorname] Ist Null".

[LandRegion]="GB" Und Formulare![Gesamtumsatz]![Gesamtbestellungen] > 100

Der Wert im Feld "LandRegion" des Formulars, aus dem das Makro ausgeführt wird, lautet "GB", und der Wert im Feld "Gesamtbestellungen" des Formulars "Gesamtumsatz" ist größer als 100.

[LandRegion] In ("Frankreich"; "Italien"; "Spanien") Und Länge([PLZ])<>5

Der Wert im Feld "LandRegion" des Formulars, aus dem das Makro ausgeführt wird, lautet entweder "Frankreich", "Italien" oder "Spanien", und der Wert im Feld "PLZ" ist keine 5 Zeichen lang.

Meldung("Änderungen bestätigen?";1)=1

Sie klicken in einem Dialogfeld auf OK, in dem die Meldung-Funktion angezeigt wird. Wenn Sie in dem Dialogfeld auf Abbrechen klicken, ignoriert Access die Aktion.

Hinweis : Um zu erzwingen, dass Access eine Aktion vorübergehend ignoriert, geben Sie Falsch als eine Bedingung ein. Das vorübergehende Ignorieren einer Aktion kann hilfreich sein, wenn Sie versuchen, Probleme in einem Makro zu ermitteln.

Seitenanfang

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×