BeiFehler-Makroaktion

Mit der BeiFehler-Makroaktion in Access können Sie angeben, was geschehen soll, wenn in einem Makro ein Fehler auftritt.

Hinweis : Die BeiFehler-Makroaktion steht in Access-Web-Apps nicht zur Verfügung.

Einstellung

Die BeiFehler-Makroaktion weist die folgenden Argumente auf.

Aktionsargument

Beschreibung

Gehe zu

Geben Sie das allgemeine Verhalten an, das auftreten soll, wenn ein Fehler entdeckt wird. Klicken Sie auf den Dropdownpfeil, und klicken Sie dann auf eine der folgenden Einstellungen:

Einstellung

Beschreibung

Nächster

Access zeichnet die Details des Fehlers im MacroError-Objekt auf, das Makro wird jedoch nicht beendet. Das Makro wird mit der nächsten Aktion fortgesetzt.

Makroname

Access beendet das aktuelle Makro und führt das im Argument Makroname genannte Makro aus.

Fehler

Access beendet das aktuelle Makro und zeigt eine Fehlermeldung an.

Makroname

Wenn das Argument Gehe zu auf Makroname festgelegt ist, geben Sie den Namen des Untermakros ein, das zur Fehlerbehandlung verwendet werden soll. Der eingegebene Name muss mit dem Namen eines Untermakros im aktuellen Makro übereinstimmen. Sie können nicht den Namen eines anderen Makroobjekts eingeben. Im folgenden Beispiel ist das Untermakro "Fehlerhandler" in demselben Makroobjekt wie die BeiFehler-Makroaktion enthalten.

Dieses Argument muss leer bleiben, wenn das Argument Gehe zu auf Nächster oder Fehler gesetzt ist.

Hinweis : Das Makroentwurfsfenster wurde in Access 2010 geändert. Wenn Sie Access 2007 verwenden, muss der Name des Makros, das zur Fehlerbehandlung verwendet werden soll, einem Namen in der Spalte Makroname des aktuellen Makros entsprechen.

Hinweise

  • Die BeiFehler-Makroaktion wird gewöhnlich zu Beginn eines Makros platziert, sie kann jedoch auch später im Makro platziert werden. Die in der Aktion eingerichteten Regeln werden bei jedem Ausführen der Aktion wirksam.

  • Wenn Sie das Argument Gehe zu auf Fehler festlegen, verhält sich Access so, als befände sich keine BeiFehler-Aktion im Makro. Das heißt, wenn ein Fehler entdeckt wird, beendet Access das Makro, und es wird eine Standardfehlermeldung angezeigt. Der Hauptverwendungszweck der Einstellung Fehler ist das Deaktivieren jeder zuvor im Makro eingerichteten Fehlerbehandlung.

Beispiel

Das folgende Makro veranschaulicht die Verwendung der BeiFehler-Makroaktion. In diesem Beispiel gibt die BeiFehler-Aktion an, dass Access bei Auftreten eines Fehlers ein benutzerdefiniertes Untermakro zur Fehlerbehandlung mit dem Namen "Fehlerhandler" ausführt. Wenn bei einer der folgenden Aktionen ein Fehler auftritt, wechselt Access zum Untermakro "Fehlerhandler". Das Untermakro "Fehlerhandler" zeigt ein Meldungsfeld an, das sich auf das MacroError-Objekt bezieht und Informationen zum Fehler anzeigt.

Name des Untermakros

Aktion

Argumente

BeiFehler

Gehe zu: Makroname

Makroname: Fehlerhandler

[Aktion 2]

...

[Aktion n]

Fehlerhandler

Meldungsfeld

Meldung: ="Fehler # " & [MacroError].[Number] & " bei " & [MacroError].[ActionName] & " Aktion".

Signalton: Ja

Typ: Ohne Symbol

Titel: Fehler aufgetreten

Es folgt ein Screenshot des Access-Makro-Designers (Access 2010 und höher) mit dem vorherigen Beispiel. In diesem Fall löst der Ausdruck in der Aktion FestlegenLokaleVar einen Fehler aus, da versucht wird, eine Zahl durch Null zu dividieren. Access wechselt nach unten zum Untermakro mit dem Namen "Fehlerhandler" und zeigt die Fehlerinformationen in einem Meldungsfeld an.

Makroentwurfsoberfläche in Access mit Anzeige einer BeiFehler-Makroaktion

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×