Behandlung von Leistungsproblemen – Plan für Office 365

Müssen Sie wissen, welche Schritte Sie ausführen können, um Verzögerungen, Blockaden und Leistungseinbußen zwischen SharePoint Online, OneDrive for Business, Exchange Online oder Skype for Business Online und Ihrem Clientcomputer zu erkennen und zu beheben? Bevor Sie den Support anrufen, kann Ihnen dieser Artikel bei der Behandlung von Leistungsproblemen bei Office 365 und sogar bei der Behebung einiger besonders häufig auftretender Probleme helfen.

Dieser Artikel stellt eigentlich einen Musteraktionsplan dar, den Sie zum Sammeln wertvoller Daten in Bezug auf Ihr Leistungsproblem (zum Zeitpunkt des Auftretens) heranziehen können. Er enthält außerdem eine Auflistung einiger häufig auftretender Probleme.

Wenn Sie noch nicht mit der Netzwerkleistung vertraut sind und einen langfristigen Plan zum Überwachen der Leistung zwischen Ihren Clientcomputern und Office 365 erstellen möchten, lesen Sie Optimieren der Leistung und Problembehandlung von Office 365 – Administratoren und IT-Experten.

Beispiel für einen Aktionsplan für die Behandlung von Leistungsproblemen

Dieser Aktionsplan besteht aus zwei Teilen: einer Vorbereitungsphase und einer Protokollierungsphase. Wenn Sie aktuell ein Leistungsproblem haben und Daten sammeln müssen, können Sie diesen Plan sofort einsetzen.

Vorbereiten des Clientcomputers

  • Suchen Sie einen Clientcomputer, auf dem das Leistungsproblem reproduziert werden kann. Dieser Computer wird im Verlauf der Problembehandlung verwendet.

  • Notieren Sie die Schritte, die zum Auftreten des Leistungsproblems geführt haben, sodass Sie in der Testphase bereits vorbereitet sind.

  • Installieren Sie Tools zum Sammeln und Aufzeichnen von Informationen:

    • Installieren Sie Netmon 3.4 (oder verwenden Sie ein vergleichbares Tool für die Netzwerkablaufverfolgung).

    • Installieren Sie die kostenlose Basisversion von HTTPWatch (oder verwenden Sie ein vergleichbares Tool für die Netzwerkablaufverfolgung).

    • Verwenden Sie einen Bildschirmrecorder, oder führen Sie Steps Recorder (PSR.exe) aus, der zum Lieferumfang von Windows Vista und höher gehört, um eine Aufzeichnung der Schritte zu erstellen, die Sie beim Testen unternommen haben.

Protokollieren des Leistungsproblems

  • Schließen Sie alle überflüssigen Internetbrowserfenster.

  • Starten Sie Steps Recorder oder einen anderen Bildschirmrecorder.

  • Starten Sie die Netmon-Erfassung (oder Ihr Tool für die Netzwerkablaufverfolgung).

  • Löschen Sie den DNS-Cache auf dem Clientcomputer über die Eingabeaufforderung, indem Sie ipconfig /flushdns eingeben.

  • Starten Sie eine neue Browsersitzung, und aktivieren Sie HTTPWatch.

  • Optional: Führen Sie für einen Test von Exchange Online das Tool Exchange Client Performance Analyzer aus dem Office 365 Admin Center aus.

  • Reproduzieren Sie exakt die Schritte, die zu dem Leistungsproblem geführt haben.

  • Stoppen Sie Netmon oder die Netzwerkablaufverfolgung eines anderen Tools.

  • Verfolgen Sie über die Befehlszeile die Route zu Ihrem Office 365-Abonnement, indem Sie den folgenden Befehl eingeben und dann die EINGABETASTE drücken:

    tracert <Name des Abonnements>.onmicrosoft.com

  • Stoppen Sie Steps Recorder, und speichern Sie das Video. Geben Sie unbedingt das Datum und die Uhrzeit der Erfassung an, und verzeichnen Sie, ob die Leistung gut oder schlecht war.

  • Speichern Sie die Ablaufverfolgungsdateien. Schließen Sie auch hier das Datum und die Uhrzeit der Erfassung ein, und verzeichnen Sie, ob die Leistung gut oder schlecht war.

Wenn Sie mit dem Umgang mit den in diesem Artikel genannten Tools nicht vertraut sind, kein Problem. Die entsprechenden Schritte werden als Nächstes behandelt. Wenn Sie mit dieser Art der Erfassung des Netzwerkdatenverkehrs bereits vertraut sind, können Sie diesen Abschnitt überspringen und mit dem Abschnitt Interpretieren der Ergebnisse Ihrer Ablaufverfolgung fortfahren, in dem beschrieben wird, wie Protokolle gefiltert und interpretiert werden.

Zuerst den DNS-Cache leeren

Was ist der Grund? Wenn Sie den DNS-Cache löschen, beginnen Sie Ihre Tests in einer sauberen Umgebung. Mit dem Leeren des Caches setzen Sie die Inhalt der DNS-Auflösung auf die aktuellsten Einträge zurück. Denken Sie daran, dass Sie mit dem Leeren des Caches nicht die HOST-Dateieinträge entfernen. Wenn Sie häufig HOST-Dateieinträge verwenden, sollten Sie diese Einträge in eine Datei in einem anderen Verzeichnis kopieren und die HOST-Datei dann leeren.

Leeren des Caches für die DNS-Auflösung
  1. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung (entweder Start > Ausführen > cmd oder WINDOWS-TASTE > cmd).

  2. Geben Sie den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    ipconfig /flushdns

Netmon

Das Netzwerküberwachungstool von Microsoft (Netmon) analysiert Pakete, d. h. den Datenverkehr, der zwischen Computern in Netzwerken erfolgt. Wenn Sie Netmon zum Nachverfolgen des Datenverkehrs mit Office 365 verwenden, können Sie Paketheader erfassen, anzeigen und lesen, dazwischenliegende Geräte erkennen, wichtige Einstellungen der Netzwerkhardware überprüfen, nach verlorenen Paketen suchen und dem Fluss des Datenverkehrs zwischen Computern in Ihrem Unternehmensnetzwerk und Office 365 folgen. Da der eigentliche Text des Datenverkehrs verschlüsselt ist, d. h. er wird auf Port 443 über SSL/TLS übermittelt, können Sie die gesendeten Dateien nicht lesen. Stattdessen können Sie eine ungefilterte Ablaufverfolgung das Pfads erhalten, den das Paket nimmt, was Ihnen dabei helfen kann, das Problemverhalten zu verfolgen.

Wenden Sie zu diesem Zeitpunkt keinesfalls einen Filter an. Führen Sie stattdessen die einzelnen Schritte aus, und dokumentieren Sie das Problem, bevor Sie die Ablaufverfolgung stoppen und speichern.

Nachdem Sie Netmon 3.4 installiert haben, öffnen Sie das Tool und gehen wie folgt vor:

Erstellen einer Netmon-Ablaufverfolgung und Reproduzieren des Problems
  1. Starten Sie Netmon 3.4.

    Auf der Seite Start gibt es drei Bereich: Aktuelle Erfassungen, Netzwerke auswählen und Erste Schritte mit Microsoft Network Monitor 3.4. Hinweis Im Bereich "Netzwerke auswählen" finden Sie zudem auch eine Liste der Standardnetzwerke, in denen eine Erfassung erfolgen kann. Vergewissern Sie sich, dass die Netzwerkkarten hier markiert sind.

  2. Klicken Sie auf oben auf der Seite Start auf Neue Erfassung. Damit wird neben der Registerkarte Start eine neue Registerkarte mit dem Namen Erfassung 1 hinzugefügt.

    Netmon-Benutzeroberfläche mit den hervorgehobenen Schaltflächen "Neue Erfassung", "Start" und "Stop"

  3. Für eine einfache Erfassung klicken Sie auf der Symbolleiste auf Starten.

  4. Reproduzieren Sie die Schritte, die ein Leistungsproblem verursacht haben.

  5. Klicken Sie auf Beenden > Datei > Speichern unter. Denken Sie daran, das Datum und die Uhrzeit mit Zeitzone anzugeben, und vermerken Sie, ob die Leistung gut oder schlecht war.

HTTPWatch

HTTPWatch gibt es eine gebührenpflichtige und eine kostenlose Edition. Die kostenlose Basisversion enthält alles, was Sie für diesen Test benötigen. HTTPWatch überwacht den Netzwerkverkehr und die Seitenladezeiten direkt in Ihrem Browserfenster. HTTPWatch ist ein Plug-In von Internet Explorer, in dem die Leistung grafisch dargestellt wird. Die Analyse kann gespeichert und in HTTPWatch Studio angezeigt werden.

Hinweise : Wenn Sie einen anderen Browser wie Firefox oder Google Chrome verwenden oder wenn Sie HTTPWatch in Internet Explorer nicht installieren können, öffnen Sie ein neues Browserfenster, und drücken Sie dann F12 auf der Tastatur. Nun sollte am Fuß des Browsers das Popupmenü "Entwicklertools" angezeigt werden. Wenn Sie Opera verwenden, drücken Sie STRG+UMSCHALT+I für Web Inspector, klicken Sie dann auf die Registerkarte Netzwerk, und führen Sie den Test wie unten aufgeführt zu Ende. Die Informationen werden geringfügig abweichen, jedoch werden die Ladezeiten weiterhin in Millisekunden angezeigt.

HTTPWatch ist auch sehr hilfreich bei Problemen mit den Ladezeiten von SharePoint Online-Seiten.

Ausführen von HTTPWatch und Reproduzieren des Problems
  1. HTTPWatch ist ein Browser-Plug-In, daher ist die Anzeige des Tools im Browser je nach Version von Internet Explorer etwas unterschiedlich. Normalerweise finden Sie HTTPWatch in Internet Explorer unterhalb der Befehlsleiste.

    Wenn das Plug-In HTTPWatch in Ihrem Browserfenster nicht angezeigt wird, überprüfen Sie die Browserversion, indem Sie auf "?" > "Info" oder, in älteren Versionen von Internet Explorer, auf das Zahnradsymbol und dann auf "Info über Internet Explorer" klicken. Zum Öffnen der Befehlsleiste klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Menüleiste in Internet Explorer und dann auf Befehlsleiste. In der Vergangenheit war HTTPWatch sowohl mit der Befehlsleiste als auch mit der Explorer-Leiste verknüpft. Wenn das Symbol also unmittelbar nach der Installation (und auch nach einem Neustart) nicht sofort angezeigt wird, suchen Sie unter Extras in den Symbolleisten nach dem Symbol. Denken Sie daran, dass Symbolleisten angepasst und dass Optionen hinzugefügt werden können.

    Befehlsleiste von Internet Explorer mit HTTPWatch-Symbol

  2. Starten Sie HTTPWatch in einem Internet Explorer-Fenster. Es wird als ein an den Browser angedocktes Tool am Fuß dieses Fensters angezeigt. Klicken Sie auf Aufzeichnen.

  3. Reproduzieren Sie exakt die Schritte, die zu dem Leistungsproblem geführt haben. Klicken Sie in HTTPWatch auf die Schaltfläche Beenden.

  4. Speichern Sie die HTTPWatch-Aufzeichnung, oder senden Sie sie per E-Mail. Denken Sie daran, die Datei so zu benennen, dass der Dateiname Datum- und Uhrzeitinformationen einschließt und angibt, ob der Test mit HTTPWatch eine gute oder schlechte Leistung zeigt.

    HTTPWatch mit der Registerkarte "Netzwerk" für eine geladene Seite der Office 365-Homepage

    Dieser Screenshot stammt aus der Profession-Version von HTTPWatch. Sie können auf einem Computer mit der Profession-Version Nachverfolgungen öffnen, die mit der Basic-Version erstellt wurden, und diese lesen. Möglicherweise stehen über diese Methode weitere Informationen zur Ablaufverfolgung zur Verfügung.

Problem Steps Recorder

Steps Recorder oder "PSR.exe" ermöglicht Ihnen, Problemen während ihres Auftretens aufzuzeichnen. Hierbei handelt es sich um ein sehr einfaches Tool, das auch einfach zu bedienen ist.

Ausführen von Problem Steps Recorder (PSR.exe) zum Aufzeichnen Ihrer Arbeit
  1. Verwenden Sie entweder Start > Ausführen, geben Sie PSR.exe ein, und klicken Sie dann auf OK, oder drücken Sie die WINDOWS-TASTE, geben Sie PSR.exe ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.

  2. Wenn das kleine Fenster von PSR.exe angezeigt wird, klicken Sie auf Aufzeichnung starten und reproduzieren Sie die Schritte zum Reproduzieren des Leistungsproblems.

    Sie können im Bedarfsfall Kommentare hinzufügen, indem Sie auf Kommentare hinzufügen klicken.

  3. Klicken Sie auf Aufzeichnung beenden, wenn Sie alle Schritte ausgeführt haben. Wenn es sich bei dem Leistungsproblem um das Rendern einer Seite handelt, warten Sie, bis die Seite gerendert wurde, bevor Sie die Aufzeichnung beenden.

  4. Klicken Sie auf Speichern.

Screenshot der Problemaufzeichnung oder PSR.exe.

Schauen Sie sich diese Screenshots an, um zu sehen, warum allein dieses Tool so hilfreich bei der Eingrenzung eines Leistungsproblems sein kann.

Die Problemaufzeichnung zeigt eine Anmeldung bei Office 365 in Schritt 1 um 12:07 und 47 Sekunden.

Die Problemaufzeichnung zeigt, dass bei Schritt 8 um 12:09 und 6 Sekunden die Seite unvollständig gerendert wurde.

Datum und Uhrzeit werden automatisch aufgezeichnet. Damit wird Ihre Problemaufzeichnung zeitlich mit der Netmon-Ablaufverfolgung und HTTPWatch verknüpft, was zu einer präzisen Problembehandlung beiträgt. Das Datum und die Uhrzeit in der Aufzeichnung zeigen zudem, dass zwischen der Anmeldung, der Navigation zur der URL und dem teilweisen Rendering der Administratorwebsite eine Minute vergangen ist. In diesem Fall wurde aus einer leeren Website in beinahe zwei Minuten eine teilweise gerenderte Website, was eine gute Erinnerung daran ist, dass es wichtig ist, Systemupdates abzuschließen und die Clientcomputer neu zu starten, weil die Leistung beim Rendern von Seiten sonst inkonsistent sein kann.

Interpretieren Ihrer Ablaufverfolgungen

Es ist nicht möglich, in einem Artikel alles Wissenswerte über Netzwerke und die Behandlung von Leistungsproblemen unterzubringen. Eine gute Leistung zu erreichen, erfordert Erfahrung und gute Kenntnisse der Funktionsweise des Netzwerks und seiner normalen Leistung. Es ist jedoch möglich, eine Liste der wichtigsten Probleme zusammenzustellen und zu zeigen, wie Sie es sich mit Tools vereinfachen können, die am häufigsten auftretenden Probleme zu beseitigen.

Wenn Sie Ihre Fähigkeiten im Hinblick auf die Interpretation von Netzwerkablaufverfolgungen für Office 365-Websites verbessern möchten, gibt es keinen besseren Weg, als regelmäßig Ablaufverfolgungen zur Ladeleistung von Seiten zu erstellen und damit Erfahrungen in deren Interpretation zu gewinnen. Wenn Sie die Gelegenheit dazu haben, laden Sie beispielsweise einen Office 365-Dienst, und führen Sie eine Ablaufverfolgung durch. Filtern Sie die Ablaufverfolgung auf DNS-Verkehr, oder durchsuchen Sie die FrameData nach dem Namen des Diensts, zu dem Sie navigiert sind. Durchsuchen Sie die Ablaufverfolgung, um eine Vorstellung von den Schritten zu erhalten, die beim Laden des Diensts ausgeführt werden. Dies hilft Ihnen zu verstehen, wie eine Seite normalerweise geladen werden sollte, und bei der Problembehandlung, besonders, wenn es um Leistungsprobleme geht, können Sie aus dem Vergleich von guten und schlechten Ergebnissen eine Menge lernen.

Netmon verwendet Microsoft Intellisense im Feld "Filter anzeigen". Intellisense oder die intelligente Vervollständigung von Code ist der Trick, der verwendet wird, wenn Sie einen Punkt eingeben und alle verfügbaren Optionen im Dropdown-Auswahlfeld angezeigt werden. Wenn Sie sich beispielsweise um die Skalierung des TCP-Fensters Sorgen machen, finden Sie damit einen möglichen Filter (wie .protocol.tcp.window < 100).

Screenshot von Netmon, der zeigt, dass das Feld "Filter anzeigen" mit Intellisense arbeitet.

Netmon-Ablaufverfolgungen können eine Menge Datenverkehr enthalten. Wenn Sie keine Erfahrung mit deren Interpretation haben, werden Sie wahrscheinlich überwältigt sein, wenn Sie die Ergebnisse der Ablaufverfolgung zum ersten Mal öffnen. Im ersten Schritt muss das Signal von den Hintergrundgeräuschen in der Ablaufverfolgung getrennt werden. Sie haben Office 365 getestet, und das ist der Datenverkehr, den Sie anzeigen möchten. Wenn Sie daran gewöhnt sind, in Ablaufverfolgungen zu navigieren, brauchen Sie diese Liste vielleicht gar nicht.

Der Datenverkehr zwischen Ihrem Client und Office 365 läuft über TLS, was bedeutet, dass der Textkörper verschlüsselt und in einer generischen Netmon-Ablaufverfolgung nicht lesbar ist. Für Ihre Leistungsanalyse sind die Daten im Paket allerdings auch unerheblich. Interessant sind hingegen die Paketheader und die darin enthaltenen Informationen.

Tipps zum Erstellen einer guten Ablaufverfolgung

  • Kennen Sie den Wert der IPv4- oder IPv6-Adresse Ihres Clientcomputers. Sie können diesen Wert über die Befehlszeile abrufen, indem Sie IPConfig eingeben und dann die EINGABETASTE drücken. Wenn Sie diese Adresse kennen, sehen Sie auf den ersten Blick, ob sich der Datenverkehr in der Ablaufverfolgung direkt auf diesen Clientcomputer bezieht. Wenn es einen bekannten Proxy gibt, senden Sie einen Ping, und rufen Sie dessen IP-Adresse ebenfalls ab.

  • Leeren Sie den Cache der DNS-Auflösung und schließen Sie, falls möglich, alle Browser außer dem, den Sie für die Ausführung der Tests verwenden. Wenn dies nicht möglich ist, weil der Support möglicherweise diverse browserbasierte Tools verwendet, um den Desktop Ihres Clientcomputers anzuzeigen, stellen Sie sich darauf ein, die Ablaufverfolgung zu filtern.

  • Suchen Sie in einer umfangreichen Ablaufverfolgung den Office 365-Dienst, den Sie verwenden. Wenn Sie den Datenverkehr noch nie oder selten angezeigt haben, ist dies ein hilfreicher Schritt, um das Leistungsproblem von anderem Netzwerkrauschen zu trennen. Hierfür steht Ihnen eine Reihe von Möglichkeiten zur Verfügung: Unmittelbar vor dem Test können Sie mit Ping oder PsPing die URL des jeweiligen Diensts (wie ping outlook.office365.com und/oder psping -4 microsoft-my.sharepoint.com:443) abrufen. Diesen PsPing finden Sie auch ganz einfach in einer Netmon-Ablaufverfolgung (anhand des Prozessnamens). Damit erhalten Sie einen guten Ausgangspunkt für eine erste Suche.

    Wenn Sie zu dem Zeitpunkt, zu dem das Problem auftrat, nur die Netmon-Ablaufverfolgung verwenden, ist das auch in Ordnung. Um sich zu orientieren, können Sie einen Filter wie ContainsBin(FrameData, ASCII, "office") oder ContainsBin(FrameData, ASCII, "outlook") verwenden. Sie können auch die Framenummer aus der Ablaufverfolgungsdatei aufzeichnen. Möglicherweise möchten Sie auch im Bereich "Framezusammenfassung" ganz nach rechts scrollen und die Spalte "Konversations-ID" suchen. Hierin finden Sie eine Nummer für die ID dieser speziellen Konversation, die Sie ebenfalls aufzeichnen und sich später getrennt anschauen können. Denken Sie daran, diesen Filter zu entfernen, bevor Sie einen anderen Filter anwenden.

    Tipp : Netmon bietet eine Menge hilfreicher, integrierter Filter. Versuchen Sie es mit der Schaltfläche "Filter laden" oben im Filterbereich Anzeigen.

    Suchen Sie Ihre IP, indem Sie auf der Befehlszeile des Client-Computers PSPing eingeben.

    Netmon-Ablaufverfolgung des Clients, die den gleichen PSPing-Befehl über den Filter TCP.Flags.Syn == 1 zeigt.

    Machen Sie sich mit dem Datenverkehr vertraut, und informieren Sie sich, wie Sie die erforderlichen Informationen finden können. Versuchen Sie beispielsweise zu unterscheiden, welches Paket in der Ablaufverfolgung den ersten Verweis auf den Office 365-Dienst enthält, den Sie verwenden (wie "Outlook").

Am Beispiel von Office 365 Outlook Online beginnt der Datenverkehr ähnlich wie folgt:

  • DNS Standard Query and DNS Response for outlook.office365.com with matching QueryIDs. Es ist wichtig, den Zeitversatz bei dieser Antwortzeit sowie die Tatsache zu beachten, von wo in der Welt der Office 365 Global DNS die Anforderung für die Namensauflösung sendet. Im Idealfall befindet er sich so nah wie möglich und nicht auf der anderen Seite des Globus. (Hierauf kann von einiger DNS-Datenverkehr betreffend die Onlineanmeldung folgen.)

  • Eine HTTP GET-Anforderung, deren Statusbericht dauerhaft verschoben wurde (301)

  • RWS-Datenverkehr einschließlich RWS Connect-Anforderungen und Connect-Antworten. (Dies ist Remote Winsock, das eine Verbindung für Sie herstellt.)

  • Eine TCP SYN- und TCP SYN/ACK-Konversation. Viele der Einstellungen in dieser Konversation haben Auswirkungen auf Ihre Leistung.

  • Dann eine Reihe von TLS:TLS-Verkehr im Zusammenhang mit der TLS-Handshake- und der TLS-Zertifikatkommunikation. (Denken Sie daran, dass die Daten per SSL/TLS verschlüsselt werden.)

Alle Teile des Datenverkehrs sind wichtig und verbunden, aber kleine Teile der Ablaufverfolgung enthalten Informationen, die im Zusammenhang mit der Behandlung von Leistungsproblemen besonders wichtig sind, also konzentrieren wir uns auf diese Bereiche. Und da wir bei Microsoft bereits so viele Office 365-Leistungsprobleme behandelt haben, um eine Liste der zehn am häufigsten auftretenden Probleme zu erstellen, konzentrieren wir uns auf diese Probleme und wie die vorhandenen Tools verwendet werden, um diese auszumerzen.

Wenn Sie noch nicht alle diese Tools installiert haben, kein Problem. In der Tabelle unten kommen mehrere Tools zum Einsatz. Wo möglich, werden Links zu den Installationspunkten angegeben. Die Liste enthält gängige Tools für die Netzwerkablaufverfolgung wie Netmon und Wireshark, aber Sie können alle Ablaufverfolgungstools verwenden, mit denen Sie vertraut sind und in denen Sie den Netzwerkdatenverkehr filtern können. Denken Sie beim Testen an Folgendes:

  • Schließen Sie Ihre Browser, und testen Sie nur mit einem laufenden Browser – Damit wird der insgesamt erfasste Datenverkehr reduziert. Außerdem sorgt es dafür, dass die Ablaufverfolgung weniger ausgelastet ist.

  • Leeren Sie den Cache der DNS-Auflösung auf dem Clientcomputer – Damit haben Sie einen beim Starten der Erfassung einen sauberen Ausgangspunkt für eine übersichtlichere Ablaufverfolgung.

Einige häufig auftretende Probleme

Hier finden Sie einige der häufig auftretenden Probleme und erfahren, wie Sie diese in Ihrer Netzwerkablaufverfolgung finden können.

Wichtiges Problem

Tool

Was Sie suchen

TCP Windows-Skalierung

  • Befindet sich in SYN - SYN/ACK.

  • Veraltete oder ältere Hardware kann die Vorteile der TCP Windows-Skalierung möglicherweise nicht nutzen.

  • Ohne ordnungsgemäße Einstellungen für die TCP Windows-Skalierung, ist der standardmäßige 16-Bit-Puffer in TCP-Headern in Millisekunden gefüllt.

  • Der Datenverkehr kann nicht weiter gesendet werden, bis der Client die Bestätigung erhält, dass die Originaldaten empfangen wurde, was zu Verzögerungen führt.

Netmon

Wireshark

Suchen Sie in der Netzwerkablaufverfolgung nach dem SYN - SYN/ACK-Verkehr.

Verwenden Sie in Netmon einen Filter wie tcp.flags.syn == 1. Dieser Filter ist der gleiche wie in Wireshark.

Filtern in Netmon oder Wireshark auf SYN-Pakete für beide Tools: TCP.Flags.Syn == 1.

Beachten Sie, dass es für jede SYN eine Quellportnummer (SrcPort) gibt, die dem Zielport (DstPort) der zugehörigen Bestätigung (SYN/ACK) zugeordnet ist.

Um den Windows-Skalierungswert anzuzeigen, der von Ihrer Netzwerkverbindung verwendet wird, erweitern Sie zuerst SYN und dann die zugehörige SYN/ACK.

Grafik, die zeigt, wie SrcPort und DstPort in einer Ablaufverfolgung gegenübergestellt werden, um das Zeitdelta zu erhalten.

Einstellungen für TCP-Leerlaufzeit

  • Historisch gesehen sind die meisten Umkreisnetzwerke für kurzzeitige Verbindungen konfiguriert, was bedeutet, dass im Leerlauf befindliche Verbindungen generell geschlossen werden.

  • Im Leerlauf befindliche TCP-Sitzungen können von Proxys und Firewalls nach mehr als 100 bis 300 Sekunden beendet werden.

  • Dies ist problematisch für Outlook Online, da hierin langfristige Verbindungen aufgebaut und verwendet werden, ganz gleich, ob diese sich im Leerlauf befinden oder nicht.

  • Wenn Verbindungen von Proxy- oder Firewallgeräten geschlossen werden, wird der Client nicht informiert, und der Versuch, Outlook Online zu verwenden, bedeutet, dass der Client immer wieder versucht, die Verbindung wiederherzustellen, bevor er eine neue Verbindung herstellt.

  • Dies kann zu Hängern im Produkt, bei Eingabeaufforderungen oder zu langsamen Seitenladezeiten führen.

Netmon

Wireshark

Suchen Sie in Netmon im Feld "Zeitversatz" nach einem Roundtrip. Ein Roundtrip ist die Zeit, die zwischen dem Senden einer Anforderung vom Client an den Server und dem Erhalt der Rückantwort vergeht. Prüfen Sie die Zeitspanne zwischen Client und Übergabepunkt (z. B. Client -> Proxy) oder zwischen Client und Office 365 (Client -> Office 365). Sie können diesen Wert in vielen Paketarten sehen.

So sieht der Filter in Netmon beispielsweise wie .Protocol.IPv4.Address == 10.102.14.112 AND .Protocol.IPv4.Address == 10.201.114.12 aus, oder in Wireshark wie ip.addr == 10.102.14.112 && ip.addr == 10.201.114.12.

Tipps : Sie wissen nicht, ob die IP-Adresse in Ihrer Ablaufverfolgung zu Ihrem DNS-Server gehört? Versuchen Sie, diese Information über die Befehlszeile abzurufen. Klicken Sie auf Start > Ausführen, und geben Sie cmd ein, oder drücken Sie die WINDOWS-TASTE, und geben Sie dann cmd ein. Geben Sie an der Eingabeaufforderung nslookup <the IP address from the network trace> ein. Führen Sie einen Test mit nslookup auf die IP-Adresse Ihres eigenen Computers durch.

Eine Liste der IP-Bereiche von Microsoft finden Sie unter URLs und IP-Adressbereiche von Office 365.

Wenn es ein Problem gibt, können Sie davon ausgehen, dass es zu einem großen Zeitversatz kommt, in diesem Fall (Outlook Online) besonders in den TLS:TLS-Paketen, die den Durchgang von Anwendungsdaten zeigen (in Netmon finden Sie Anwendungsdatenpakete beispielsweise mithilfe von .Protocol.TLS AND Description == "TLS:TLS Rec Layer-1 SSL Application Data"). Im Verlauf der Sitzung sollte eine sanfte Progression der Zeit zu erkennen sein. Wenn Sie beim Aktualisieren von Outlook Online lange Verzögerungen erleben, kann dies an einem hohen Grad an gesendeten Zurücksetzungen liegen.

Latenz/Roundtripzeit

  • Latenz ist eine Kennzahl, die sich abhängig von vielen Variablen wie dem Upgrade veralteter Geräte, dem Hinzufügen einer großen Anzahl von Benutzern zum Netzwerk und dem Prozentsatz der Gesamtbandbreite, die von anderen Aufgaben auf einer Netzwerkverbindung benötigt wird, stark verändern kann.

  • Es gibt Bandbreitenrechner für Office 365 auf der Seite Office 365-Bandbreite – Bewährte Methoden.

  • Müssen Sie die Geschwindigkeit Ihrer Verbindung oder die Bandbreite der Verbindung Ihres ISPs ermitteln? Versuchen Sie es auf dieser Website (oder ähnlichen Websites): Speedtest – offizielle Website und Pingtest.

Ping

PsPing

Netmon

Wireshark

Um die Latenz in einer Ablaufverfolgung zu erfassen, ist es vorteilhaft, wenn Sie die IP-Adresse des Clientcomputers und die IP-Adresse des DNS-Servers von Office 365 notiert haben. Damit lässt sich die Ablaufverfolgung einfacher filtern. Wenn Sie die Verbindung über einen Proxy herstellen, benötigen Sie die IP-Adresse Ihres Clientcomputers, die IP-Adresse des Proxys/Übergabepunkts und die IP-Adresse des Office 365 DNS, um sich die Arbeit zu erleichtern.

Eine Ping-Anforderung an outlook.office365.com gibt den Namen des Rechenzentrums zurück, bei dem die Anforderung eingeht, auch wenn Ping gegebenenfalls nicht in der Lage ist, die auf die Marke folgenden ICMP-Pakete zu senden. Wenn Sie PsPing verwenden (ein Tool, das kostenlos heruntergeladen werden kann) und speziell den Port (443) und möglicherweise IPv4 (-4) verwenden, erhalten Sie eine mittlere Roundtripzeit für die gesendeten Pakete. Dies funktioniert auch für andere URLs der Office 365-Dienste, wie mit psping -4 yourSite.sharepoint.com:443. Tatsächlich können eine Anzahl an Pings angeben, um mehr Stichproben für Ihren Mittelwert zu erhalten. Versuchen Sie es mit einem Befehl wie psping -4 -n 20 yourSite-my.sharepoint.com:443.

Hinweis : PsPing sendet keine ICMP-Pakete. Der Ping erfolgt mit TCP-Paketen über einen bestimmten Port, daher können Sie jeden Port verwenden, von dem Sie wissen, dass er offen ist. Bei Office 365, in dem SSL/TLS verwendet wird, versuchen Sie den Port ":443" an Ihren PsPing-Befehl anzuhängen.

Screenshot, der einen Ping zeigt, der outlook.office365.com auflöst, und einen PSPing mit Port 443, der dasselbe tut, jedoch eine mittlere RTT von 6,5 ms zurückmeldet.

Wenn Sie die langsame Office 365-Seite geladen haben, während Sie eine Netzwerkablaufverfolgung durchführen, sollten Sie eine Netmon- oder Wireshark-Ablaufverfolgung auf DNS filtern. Dies ist eine der IPs, nach denen wir suchen.

Hier die Schritte zum Filtern in Netmon, um die IP-Adresse zu erhalten (und einen Blick auf die DNS-Latenz zu werfen). In diesem Beispiel wird outlook.office365.com verwendet, Sie können aber auch die URL eines SharePoint Online-Mandaten (z. B. hithere.sharepoint.com) verwenden.

  1. Senden Sie einen Ping an die URL ping outlook.office365.com, und notieren Sie in den Ergebnissen den Namen und die IP-Adresse des DNS-Servers, an den die Ping-Anforderung gesendet wurde.

    Ping an outlook.office365.com, der den DNS und die IP-Adresse von namnorthwest zeigt.

  2. Führen Sie eine Netzwerkablaufverfolgung beim Öffnen der Seite durch, oder führen Sie die Aktion durch, die zu dem Leistungsproblem geführt hat, oder für Sie eine Netzwerkablaufverfolgung für den Ping selbst durch, wenn es zu einer hohen Latenz kommt.

  3. Öffnen Sie die Ablaufverfolgung in Netmon, und filtern Sie auf DNS (dieser Filter funktioniert auch in Wireshark, jedoch wird die Groß-/Kleinschreibung unterschieden: dns). Da Sie den Namen des DNS-Servers aus Ihrem Ping kennen, können Sie in Netmon den Filtervorgang auch mit DNS AND ContainsBin(FrameData, ASCII, "namnorthwest") beschleunigen; in Wireshark sieht der Befehl folgendermaßen aus: dns and frame contains "namnorthwest".

    Öffnen Sie das Antwortpaket, und klicken Sie im Fenster "Framedetails" von Netmon auf "DNS", um weitere Informationen zu erhalten. In den DNS-Informationen finden Sie die IP-Adresse des DNS-Servers, an den die Anforderung in Office 365 gerichtet wurde. Sie brauchen diese IP-Adresse für den nächsten Schritt (im Tool PsPing). Entfernen Sie den Filter, und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die DNS-Antwort unter "Framezusammenfassung" > "Konversationen suchen" > "DNS" in Netmon, um die DNS-Abfrage und -Antwort nebeneinander anzuzeigen.

    Eine Ablaufverfolgung gefiltert nach "Unterhaltungen suchen" und dann nach DNS.

  4. Beachten Sie in Netmon auch die Spalte Zeitversatz zwischen der DNS-Anforderung und der Antwort.

    Weitere Netmon-Ergebnisse gefiltert mit DNS UND CONTAINSBIN(Framedata, ASCII, "namnorthwest"), die einen sehr geringen Zeitversatz zwischen Anforderung und Antwort zeigen.

Für den nächsten Schritt erweist sich das einfach installierbare und benutzerfreundliche Tool PsPing als sehr praktisch, weil ICM zum einen auf Firewalls häufig blockiert wird, und weil PsPing die Latenz zum anderen elegant in Millisekunden verfolgt. PsPing stellt eine TCP-Verbindung zu einer Adresse und einem Port her (in unserem Fall zum offenen Port 443).

  1. Installieren Sie PsPing.

  2. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung (Start > Ausführen, geben Sie "cmd" ein, oder drücken Sie die WINDOWS-TASTE, und geben Sie "cmd" ein. Wechseln Sie zu dem Verzeichnis, in dem Sie PsPing installiert haben, um den PsPing-Befehl auszuführen. In meinen Beispielen sehen Sie, dass ich einen Ordner "Perf" im Stammverzeichnis von C angelegt haben. Für einen schnellen Zugriff können Sie ebenfalls so vorgehen.

  3. Geben Sie den Befehl so ein, dass Sie mit PsPing die IP-Adresse des Office 365 DNS-Servers aus der vorherigen Netmon-Ablaufverfolgung abrufen, und denken Sie daran, die Portnummer hinzuzufügen. Anders ausgedrückt, geben Sie psping -n 20 132.245.24.82:445 ein. Hiermit erhalten Sie eine Stichprobe mit 20 Pings und den Mittelwert der Latenz, nachdem PsPing beendet ist.

    PSPing-Befehl psping -n 20 132.245.24.82:443 gibt eine durchschnittliche Latenz von 25,51 Millisekunden zurück.

Wenn Sie die Verbindung zu Office 365 über einen Proxyserver herstellen, sind die Schritte ein wenig anders. In dem Fall würden Sie den PsPing-Befehl zuerst an Ihren Proxyserver senden, um einen mittleren Latenzwert in Millisekunden zum Proxy/Übergabepunkt und zurück zu erhalten, und dann PsPing entweder auf dem Proxy oder auf einem Computer mit einer direkten Internetverbindung ausführen, um den fehlenden Wert zu erhalten (die Zeit zu Office 365 und zurück).

Wenn Sie PsPing auf dem Proxyserver ausführen, gibt es zwei Werte in Millisekunden: Clientcomputer zu Proxyserver oder Übergabepunkt und Proxyserver zu Office 365. Und damit haben Sie es geschafft! Nun, Sie müssen natürlich noch die Werte aufzeichnen.

Wenn Sie PsPing auf einem anderen Clientcomputer ausführen, der über eine direkte Verbindung zum Internet verfügt, d. h. ohne Proxy, erhalten Sie ebenfalls zwei Werte in Millisekunden: Clientcomputer zu Proxyserver oder Übergabepunkt und Clientcomputer zu Office 365. Subtrahieren Sie in dem Fall den Wert für Clientcomputer zu Proxyserver oder Übergabepunkt von dem Wert für Clientcomputer zu Office 365, und Sie erhalten die RTT-Zahlen von Ihrem Clientcomputer zum Proxyserver oder Übergabepunkt und vom Proxyserver oder Übergabepunkt zu Office 365.

Wenn Sie jedoch einen Clientcomputer am betroffenen Standort finden, der direkt verbunden ist oder den Proxy umgeht, können Sie im ersten Schritt versuchen festzustellen, ob sich das Problem hierauf reproduzieren lässt und danach den Test auf diesem Computer ausführen.

Bei Latenzen können sich, wie in der Netmon-Ablaufverfolgung zu sehen ist, diese zusätzlichen Millisekunden addieren, wenn es in einer beliebigen Sitzung genug davon gibt.

Allgemeine Latenz in Netmon, wobei die Netmon-Standardspalte "Zeit-Delta" zu "Framezusammenfassung" hinzugefügt wurde.

Hinweis : Ihre IP-Adresse kann sich von den hier gezeigten IPs unterscheiden. So kann Ihr Ping beispielsweise so etwas wie 157.56.0.0/16 oder einen ähnlichen Bereich zurückgeben. Eine Liste der von Office 365 verwendeten Bereiche finden Sie unter Office 365-URLs- und -IP-Adressbereiche. Denken Sie daran, alle Knoten zu erweitern (ganz oben gibt es eine Schaltfläche hierfür), wenn Sie beispielsweise nach 132.245 suchen möchten.

Proxyauthentifizierung

  • Dies gilt nur, wenn Sie über einen Proxyserver gehen. Andernfalls können Sie diese Schritte überspringen.

  • Bei ordnungsgemäßer Funktion sollte die Proxyauthentifizierung konsistent in Millisekunden erfolgen. Auch zu Spitzenzeiten (beispielsweise) sollte es nicht zu zeitweilig schlechter Leistung kommen.

  • Wenn die Proxyauthentifizierung aktiviert wird, müssen Sie hinter den Kulissen jedes Mal einen Authentifizierungsprozess durchlaufen, wenn Sie eine neue TCP-Verbindung zu Office 365 herstellen, um Informationen abzurufen. Wenn Sie beispielsweise in Outlook Online von Kalender zu E-Mail wechseln, werden Sie authentifiziert. Und in SharePoint Online gilt, dass Sie bei jeder weiteren TCP-Verbindung authentifiziert werden, die zum Rendern der Daten erforderlich ist, wenn eine Seite Medien oder Daten von unterschiedlichen Websites oder Standorten anzeigt.

  • In Outlook Online kann es immer dann zu langen Ladezeiten kommen, wenn Sie zwischen Kalender und Postfach wechseln, oder auch zu langen Ladenzeiten in SharePoint Online. Es gibt aber auch noch weitere Symptome, die hier nicht aufgeführt werden.

    Die Proxyauthentifizierung ist eine Einstellung auf dem als Übergabepunkt dienenden Proxyserver. Wenn diese zu einem Leistungsproblem mit Office 365 führt, müssen Sie Ihr Netzwerkteam zu Rate ziehen.

Netmon

Wireshark

Die Proxyauthentifizierung findet immer dann statt, wenn eine neue TCP-Sitzung eingerichtet werden muss, in der Regel, um Dateien oder Daten vom Server anzufordern oder um Daten bereitzustellen. So wird die Proxyauthentifizierung ggf. im Zusammenhang mit HTTP GET- oder HTTP POST-Anforderungen angezeigt. Wenn Sie die Frames anzeigen möchten, in denen Sie in Ihrer Ablaufverfolgung Anforderungen authentifizieren, fügen Sie in Netmon die Spalte "NTLMSSP-Zusammenfassung" hinzu, und filtern Sie auf .property.NTLMSSPSummary. Wenn Sie sehen möchten, wie lange die Authentifizierung dauert, fügen Sie die Spalte "Zeitdelta" hinzu. Hinzufügen einer Spalte in Netmon

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Spalte wie "Beschreibung".

  2. Klicken Sie auf Spalten auswählen. Suchen Sie "NTLMSSP-Zusammenfassung" und "Zeitdelta" in der Liste, und klicken Sie dann auf Hinzufügen.

  3. Verschieben Sie die neuen Spalten an eine Position vor oder hinter der Spalte "Beschreibung", sodass sie nebeneinander angezeigt werden. Klicken Sie auf OK.

Auch wenn Sie die Spalten nicht hinzufügen, funktioniert der Netmon-Filter. Bei der Problembehandlung ist es jedoch wesentlich einfacher, wenn Sie sehen können, in welcher Phase der Authentifizierung Sie sich befinden. Wenn Sie nach Instanzen der Proxyauthentifizierung suchen, gehen Sie unbedingt alle Frames durch, in denen sich eine NTLM-Challenge oder eine Authentifizierungsmeldung befindet. Falls erforderlich, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen bestimmten Teil eines Datenverkehrs und dann auf "Konversationen suchen" > "TCP". Beachten Sie die Werte für das Zeitdelta in diesen Konversationen.

Netmon-Ablaufverfolgung mit Proxyauthentifizierung, gefiltert nach Unterhaltung.

Eine Verzögerung von vier Sekunden in der Proxyauthentifizierung wie in Wireshark dargestellt. Die Spalte Zeitdelta aus zuvor dargestelltem Frame wurde erstellt, indem in "Framedetails" mit der rechten Maustaste auf das Feld mit dem gleichen Namen geklickt und dann "Als Spalte hinzufügen" ausgewählt wurde.

In Wireshark kann die Spalte "Zeitdelta aus zuvor dargestelltem Frame" erstellt werden, indem in "Framedetails" mit der rechten Maustaste auf das gleichnamige Feld geklickt und dann "Als Spalte hinzufügen" ausgewählt wird.

DNS-Leistung

  • Die Namensauflösung funktioniert am besten und am schnellsten, wenn sie so nahe wie möglich am Heimatland des Kunden erfolgt.

  • Wenn die DNS-Namensauflösung in Übersee erfolgt, können sich die Seitenladenzeiten um Sekunden verlängern.

  • Im Idealfall erfolgt die Namensauflösung in unter 100 Millisekunden. Andernfalls sollten Sie weitere Untersuchungen anstellen.

Tipp : Sie sind nicht sicher, wie Clientverbindungen in Office 365 funktionieren? Schauen Sie sich das Referenzdokument zur Clientkonnektivität an, das Sie hier finden.

Netmon

Wireshark

PsPing

Das Analysieren der DNS-Leistung ist in der Regel eine weitere Aufgabe im Rahmen einer Netzwerkablaufverfolgung. Allerdings ist auch PsPing hilfreich, um eine mögliche Ursache ein- oder auszuschließen.

Der DNS-Verkehr basiert auf TCP- und UDP-Anforderungen und -Antworten, die eindeutig mit einer ID gekennzeichnet sind, die Ihnen hilft, eine bestimmte Anforderung einer bestimmten Antwort zuzuordnen. Der DNS-Verkehr wird angezeigt, wenn SharePoint Online beispielsweise einen Netzwerknamen oder eine URL auf einer Webseite verwendet. Als Faustregel gilt, dass ein Großteil dieses Verkehrs über UDP läuft, sofern keine Zonen übertragen werden.

Sowohl in Netmon als auch in Wireshark lautet der einfachste Filter zum Anzeigen des DNS-Verkehrs ganz einfach dns. Achten Sie darauf, Kleinbuchstaben zu verwenden, wenn Sie den Filter festlegen. Denken Sie daran, den Cache für die DNS-Auflösung zu leeren, bevor Sie damit beginnen, das Problem auf dem Clientcomputer zu reproduzieren. Wenn Sie beispielsweise lange Ladezeiten für die Homepage von SharePoint Online feststellen, sollten Sie alle Browser schließen, einen neuen Browser öffnen, mit der Ablaufverfolgung beginnen, den Cache der DNS-Auflösung leeren und dann zur SharePoint Online-Website navigieren. Nachdem die vollständige Seite aufgelöst wurde, sollten Sie die Ablaufverfolgung beenden und speichern.

Ein einfacher Filter für DNS in Netmon ist DNS.

Auch hier sollten Sie sich den Zeitversatz anschauen. Und es kann hilfreich sein, in Netmon die Spalte Zeitdelta hinzuzufügen, was mit diesen Schritten erfolgen kann:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Spalte wie Beschreibung.

  2. Klicken Sie auf Spalten auswählen.

  3. Suchen Sie Zeitdelta in der Liste, und klicken Sie dann auf Hinzufügen.

  4. Verschieben Sie die neue Spalte an eine Position vor oder hinter der Spalte "Beschreibung", sodass sie nebeneinander angezeigt werden. Klicken Sie auf OK.

Wenn Sie eine interessante Abfrage finden, können Sie sie isolieren, indem Sie im Bereich "Framedetails" auf die Abfrage klicken und dann Konversationen suchen > DNS auswählen. Wie Sie sehen, springt der Bereich "Netzwerkkonversationen" direkt zu der speziellen Konversation im Protokoll des UDP-Verkehrs.

Eine Netmon-Ablaufverfolgung der Outlook Online-Auslastung gefiltert nach DNS, bei der "Unterhaltungen suchen" und dann DNS verwendet wird, um die Ergebnisse einzuschränken.

In Wireshark können Sie eine Spalte für die DNS-Zeit erstellen. Nehmen Sie Ihre Ablaufverfolgung (oder öffnen Sie eine) in Wireshark, und filtern Sie nach dns oder, noch hilfreicher, nach dns.time. Klicken Sie auf eine beliebige DNS-Abfrage und erweitern Sie dann im Bereich mit den Details die Domain Name System (response)-Details. Hier wird ein Feld für Zeit (beispielsweise [Time: 0.001111100 seconds]) angezeigt. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf diese Zeit, und wählen Sie dann Als Spalte hinzufügen aus. Damit erhalten Sie eine Spalte Zeit für eine schneller Sortierung Ihrer Ablaufverfolgung. Klicken Sie auf die neue Spalte, um die Werte absteigend zu sortieren, damit der DNS-Aufruf angezeigt wird, dessen Auflösung am längsten gedauert hat.

Screenshot von SharePoint Online gefiltert in Wireshark nach (Kleinbuchstaben) dns.time. Die Zeit der Details wurde in einer Spalte angeordnet und aufsteigend sortiert.

Wenn Sie die DNS-Auflösungszeit weiter untersuchen möchten, versuchen Sie einen PsPing auf den von TCP verwendeten DNS-Port (z. B. psping <IP address of DNS server>:53). Gibt es noch immer ein Leistungsproblem? Wenn ja, handelt es sich bei dem Problem wahrscheinlich um ein breiter gefächertes Netzwerkproblem als um ein Problem, das speziell mit der DNS-Anwendung auftritt, das Sie ausführen, um DNS aufzulösen. An dieser Stelle sollte auch erneut erwähnt werden, dass Sie mit einem Ping an outlook.office365.com in Erfahrung bringen können, wo die DNS-Namensauflösung für Outlook Online erfolgt (z. B. outlook-namnorthwest.office365.com).

Wenn es sich um ein DNS-spezifisches Problem zu handeln scheint, müssen Sie ggf. Ihre IT-Abteilung kontaktieren, damit diese die DNS-Konfigurationen und die DNS-Weiterleitungen überprüfen, um das Problem einer näheren Untersuchung zu unterziehen.

Proxyskalierbarkeit

  • Dienste wie Outlook Online in Office 365 gewähren Clients mehrere langfristige Verbindungen.

  • Daher kann jeder Benutzer mehrere Verbindungen verwenden, die längerfristig Bestand haben müssen.

Tipp : Müssen Sie die Bandbreitennutzung planen, da Sie demnächst zahlreiche Benutzer zu Office 365 hinzufügen werden? Lesen Sie Planen der Internetbandbreitennutzung für Office 365. Hier finden Sie auch Bandbreitenrechner.

Berechnungen

Hierfür gibt es kein spezielles Tools für eine Netzwerkablaufverfolgung oder die Problembehandlung. Es basiert stattdessen auf Bandbreitenberechnungen unter Vorgabe von Einschränkungen und anderer Variablen.

Maximale TCP-Segmentgröße

  • Befindet sich in SYN - SYN/ACK.

  • Führen Sie diese Überprüfung in jeder leistungsbezogenen Netzwerkablaufverfolgung durch, die Sie durchgeführt haben, um sicherzustellen, dass die TCP-Pakete so konfiguriert sind, dass sie die größtmögliche Datenmenge beinhalten.

  • Das Ziel besteht darin, eine maximale Segmentgröße von 1.460 Byte bei der Datenübertragung zu erhalten.

  • Wenn Sie sich hinter einem Proxy befinden oder ein NAT verwenden, denken Sie daran, diesen Test vom Client zum Proxy/Übergabepunkt/NAT und vom Proxy/Übergabepunkt/NAT zu Office 365 auszuführen, um optimale Ergebnisse zu erhalten. Hierbei handelt es sich um unterschiedliche TCP-Sitzungen

Netmon

Die maximale TCP-Segmentgröße (TCP Max Segment Size, MSS) ist ein weiterer Parameter des Dreiwegehandshakes in Ihrer Netzwerkablaufverfolgung, was bedeutet, dass Sie die benötigten Daten im SYN - SYN/ACK-Paket finden. Die MSS eigentlich ziemlich einfach zu erkennen.

Öffnen Sie eine beliebige vorhandene leistungsbezogene Netzwerkablaufverfolgung, die Sie interessiert oder die das Leistungsproblem demonstriert.

Hinweise : Wenn Sie sich diese Ablaufverfolgung anschauen und den Verkehr finden müssen, der für Ihre Konversation relevant ist, filtern Sie nach der IP des Clients oder der IP des Proxyservers oder Übergabepunkts oder nach beiden. Auf dem direkten Weg müssen Sie einen Ping an die URL senden, die Sie testen möchten, um die IP-Adresse von Office 365 in der Ablaufverfolgung zu erhalten und dann danach filtern.

Möchten Sie eine Ablaufverfolgung zum zweiten Mal durchgehen? Versuchen Sie es mit Filtern, um sich zu orientieren. Führen Sie in Netmon eine Suche basierend auf der URL durch, wie Containsbin(framedata, ascii, "sphybridExample"), und beachten Sie die Framenummer. Verwenden Sie in Wireshark etwas wie frame contains "sphybridExample". Wenn Sie feststellen, dass Sie Remote Winsock-Verkehr (RWS) gefunden haben (kann in Wireshark als [PSH, ACK] angezeigt werden), denken Sie daran, dass RWS-Verbindungen kurz bevor den relevanten SYN - SYN/ACKs angezeigt werden können, was an früherer Stelle bereits besprochen wurde. An diesem Punkt können Sie die Framenummer notieren, den Filter schließen, im Fenster "Netzwerkkonversationen" in Netmon auf "Gesamter Verkehr" klicken, um einen Blick auf die am nächsten gelegene SYN zu werfen.

Wichtig ist: Wenn Sie zum Zeitpunkt der Ablaufverfolgung keine der IP-Adressinformationen empfangen haben, suchen Sie die URL in der Ablaufverfolgung (z.B. Teil von sphybridExample-my.sharepoint.com), und Sie erhalten die IP-Adresse, auf die Sie filtern müssen.

  1. Suchen Sie in der Ablaufverfolgung die Verbindung, die Sie anzeigen möchten. Hierfür können Sie entweder die Ablaufverfolgung durchsuchen, Sie können auf IP-Adressen filtern, oder Sie können im Fenster "Netzwerkkonversationen" von Netmon bestimmte Konversations-IDs auswählen.

    Nach Unterhaltung filtern. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den SYN-Frame, und klicken Sie dann auf "Unterhaltungen suchen, TCP".

  2. Nachdem Sie das SYN-Paket gefunden haben, erweitern Sie "TCP" (in Netmon) oder "Transmission Control Protocol" (in Wireshark) im Bereich "Framedetails".

  3. Erweitern Sie "TCP-Optionen" und "Max. Segmentgröße".

  4. Suchen Sie den zugehörigen SYN-ACK Frame, und erweitern Sie "TCP-Optionen" und "Max. Segmentgröße".

  5. Der kleinere der beiden Wert ist die maximale Segmentgröße.

In dieser Abbildung verwende ich die in Netmon integrierte Spalte "TCP-Problembehandlung".

Netzwerkablaufverfolgung in Netmon, gefiltert mit den integrierten Spalten.

Die integrierte Spalte befindet sich oben im Bereich Framedetails. (Um zur Normalansicht zurückzuwechseln, klicken Sie erneut auf "Spalten" und wählen dann "Zeitzone" aus.)

Wo sich das Dropdownmenü "Spalten" für die Option "TCP-Problembehandlung" (über "Framezusammenfassung") befindet.

Hier sehen Sie eine gefilterte Ablaufverfolgung in Wireshark. Es gibt einen Filter speziell für den MSS-Wert (tcp.options.mss). Die Frames eines SYN-, SYN/ACK-, ACK-Handshakes sind ähnlich wie in "Framedetails" unten in Wireshark verknüpft (d. h. Frame 47 ACK ist mit 46 SYN/ACK verknüpft, der wiederum mit 43 SYN verknüpft ist), wodurch die Arbeit erleichtert wird.

Nachrichtenablaufverfolgung gefiltert in Wireshark nach tcp.options.mss für Max Segment Size (MSS).

Wenn Sie selektive Bestätigungen überprüfen müssen (nächstes Thema in dieser Tabelle), schließen Sie nicht die Ablaufverfolgung!

Selektive Bestätigung (SACK)

  • Befindet sich in SYN - SYN/ACK.

  • Muss in SYN und SYN/ACK als "Zulässig" zurückgemeldet werden.

  • SACK ermöglicht eine reibungslosere Neuübermittlung von Daten, wenn ein oder mehrere Pakete verloren gehen.

  • Dieses Feature kann mit Geräten deaktiviert werden, was zu Leistungsproblemen führen kann.

  • Wenn Sie sich hinter einem Proxy befinden oder ein NAT verwenden, denken Sie daran, diesen Test vom Client zum Proxy/Übergabepunkt/NAT und vom Proxy/Übergabepunkt/NAT zu Office 365 auszuführen, um optimale Ergebnisse zu erhalten. Hierbei handelt es sich um unterschiedliche TCP-Sitzungen

Netmon

Die selektive Bestätigung (SACK) ist ein weiterer Parameter im SYN - SYN/ACK-Handshake. Sie können Ihre Ablaufverfolgung auf vielen Wegen auf SYN - SYN/ACK filtern.

  1. Suchen Sie die Verbindung, an der Sie interessiert sind, in der Ablaufverfolgung, indem Sie entweder die Ablaufverfolgung durchsuchen, auf IP-Adressen filtern oder im Fenster "Netzwerkkonversationen" in Netmon auf eine Konversations-ID klicken.

  2. Nachdem Sie das SYN-Paket gefunden haben, erweitern Sie "TCP" in Netmon oder "Transmission Control Protocol" in Wireshark im Bereich "Framedetails".

  3. Erweitern Sie "TCP-Optionen" und dann "SACK".

  4. Suchen Sie den zugehörigen SYN-ACK Frame, und erweitern Sie "TCP-Optionen" und "das zugehörige Feld "SACK".

  5. Vergewissern Sie sich, dass SACK in SYN und SYN/ACK zulässig ist.

Hier die SACK-Werte, wie sie in Netmon und Wireshark angezeigt werden.

Selective Acknowledgment (SACK) in Netmon als Ergebnis von tcp.flags.syn == 1.

SACK wie Wireshark gezeigt mit dem Filter tcp.flags.syn == 1.

DNS-Geolocation

  • Die Verbindungsgeschwindigkeit ist von dem globalen Standort abhängig, an dem Office 365 versucht, Ihren DNS-Aufruf aufzulösen.

  • In Outlook Online wird nach Abschluss der ersten DNS-Suche der Standort dieses DNS verwendet, um die Verbindung zum nächstgelegenen Rechenzentrum herzustellen. Sie werden mit einem Outlook Online-CAS-Server verbunden, der das Backbone-Netzwerk verwendet, um die Verbindung zu dem Rechenzentrum herzustellen, in dem Ihre Daten gespeichert sind. Die ist der schnellere Weg.

  • Beim Zugriff auf SharePoint Online wird ein Benutzer, der gerade im Ausland unterwegs ist, an das aktive Rechenzentrum weitergeleitet, d. h. das Rechenzentrum, das sich am Heimatstandort des SPO-Mandanten befindet (also ein Rechenzentrum in den USA, wenn der Benutzer in den USA ansässig ist)

  • Für Lync Online gibt es in mehr als einem Rechenzentrum gleichzeitig aktive Knoten. Wenn Anforderungen für Lync Online-Instanzen gesendet werden, stellt der Microsoft-DNS fest, aus welchem Teil der Welt die Anforderung stammt und gibt dann IP-Adressen des nächstgelegenen regionalen Rechenzentrums zurück, an dem Lync Online aktiv ist.

Tipp : Müssen Sie mehr darüber wissen, wie Clients die Verbindung zu Office 365 herstellen? Lesen Sie den Referenzartikel Clientkonnektivität (und schauen Sie sich die äußerst hilfreichen Grafiken an).

Ping

PsPing

Anforderungen für die Namensauflösung von den DNS-Servern der Kunden an die DNS-Server von Microsoft sollten in den meisten Fällen dazu führen, dass der Microsoft-DNS die IP-Adresse eines regionalen Rechenzentrums zurückgibt. Was bedeutet das für Sie? Wenn sich Ihre Zentrale in Bangalore, Indien, befindet, Sie aber gerade in den USA unterwegs sind und Ihr Browser eine Anforderung an Office Online richtet, sollten die Microsoft-DNS-Server IP-Adressen von Rechenzentren in den Vereinigten Staaten zurückgeben, d. h. die IP-Adresse eines regionalen Rechenzentrums. Wenn E-Mails von Outlook abgerufen werden, wenden diese Daten über das schnelle Backbone-Netzwerk von Microsoft zwischen den Rechenzentren übertragen.

DNS arbeitet am schnellsten, wenn die Namensauflösung so nah wie möglich am Standort des Benutzers erfolgt. Wenn Sie sich in Europa befinden, möchten Sie wahrscheinlich einen Microsoft-DNS in Europa erreichen und (idealerweise) mit einem Rechenzentrum in Europa kommunizieren. Die Leistungsfähigkeit eines Clients in Europa, der sich mit einem DNS und einem Rechenzentrum in Amerika verbindet, dürfte wesentlich geringer sein.

Verwenden Sie das Ping-Tool für outlook.office365.com, um herauszufinden, wohin in der Welt Ihre DNS-Anforderung weitergeleitet wird. Wenn Sie sich in Europa befinden, sollten Sie eine Antwort wie outlook-emeawest.office365.com erhalten. Auf dem amerikanischen Kontinent sollte sie outlook-namnorthwest.office365.com oder ähnlich lauten.

  1. Öffnen Sie auf dem Clientcomputer die Eingabeaufforderung (über Start > Ausführen > cmd oder die WINDOWS-TASTE > cmd).

  2. Geben Sie ping outlook.office365.com ein, und drücken Sie die EINGABETASTE.

    Denken Sie daran -4 anzugeben, wenn der Ping über IPv4 erfolgen soll. Sie erhalten möglicherweise keine Antwort von den IMCP-Paketen, es sollte jedoch der Name des DNS angezeigt werden, an den die Anforderung weitergeleitet wurde.

Wenn Sie die Latenz dieser Verbindung anzeigen möchten, versuchen Sie, mit PsPing an die IP-Adresse des Servers, der mit Ping zurückgegeben wurde.

Ping von outlook.office365.com, der die Auflösung in outlook-namnorthwest zeigt.

PSPing an die IP-Adresse, die vom Ping an outlook.office365.com zurückgegeben wurde, zeigt eine mittlere Latenzzeit von 28 Millisekunden.

Problembehandlung von Office 365-Anwendungen

Netmon

HTTPWatch

F12-Konsole im Browser

In diesem netzwerkspezifischen Artikel werden keine Tools für die anwendungsspezifische Problembehebung behandelt. Ressourcen, die Sie jedoch verwenden können, finden Sie auf dieser Seite.

Siehe auch

Verwalten von Office 365-Endpunkten

Behandeln von Konnektivitätsproblemen bei Office 365

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×