Auswählen der 32-Bit- oder 64-Bit-Version von Microsoft Office

Zwei Office-Versionen stehen zum Installieren zur Verfügung: die 32-Bit- und die 64-Bit-Version. Welche Version für Sie am besten geeignet ist, hängt davon ab, wie Sie Office verwenden möchten.

Bei der 64-Bit-Version von Office gibt es einige Einschränkungen. Sie ist aber die richtige Wahl, wenn Folgendes zutrifft:

  • Sie arbeiten mit extrem umfangreichen Datensets wie Excel-Arbeitsmappen auf Unternehmensniveau mit komplexen Berechnungen, vielen PivotTables, Verbindungen zu externen Datenbanken, PowerPivot, PowerMap oder PowerView. Dann ist die 64-Bit-Version von Office für Sie möglicherweise am besten geeignet.

  • Sie arbeiten in PowerPoint mit extrem umfangreichen Bildern, Videos oder Animationen. Dann ist die 64-Bit-Version von Office möglicherweise besser geeignet, um diese komplexen Foliengruppen zu handhaben.

  • Sie arbeiten mit extrem umfangreichen Word-Dokumenten. Dann ist die 64-Bit-Version möglicherweise besser geeignet, um Word-Dokumente mit umfangreichen Tabellen, Grafiken oder anderen Objekten zu handhaben.

  • Sie arbeiten in Projekt 2013 mit Dateien von über 2 GB – insbesondere, wenn das Projekt viele Unterprojekte enthält.

  • Sie möchten die 64-Bit-Version von Office beibehalten, die Sie bereits verwenden. Die 32-Bit- und 64-Bit-Versionen von Office-Programmen sind nicht kompatibel und können deshalb nicht parallel auf demselben Computer installiert werden.

  • Sie entwickeln interne Office-Lösungen wie Add-Ins oder Anpassungen auf Dokumentebene.

  • Ihre Organisation erfordert es, dass die Datenausführungsverhinderung für Hardware bei Office-Anwendungen erzwungen wird. Bei der Datenausführungsverhinderung (Data Execution Prevention, DEP) handelt es sich um eine Reihe von Hardware- und Softwaretechnologien, mit denen einige Organisationen die Sicherheit erhöhen.

Wenn keine dieser Situationen für Sie zutrifft, ist die 32-Bit-Version von Office wahrscheinlich die richtige Wahl.

Hinweis   Die 32-Bit-Version von Office eignet sich gleichermaßen für die 32-Bit- und die 64-Bit-Version von Windows. Wenn Sie die 64-Bit-Version von Office installieren, benötigen Sie die 64-Bit-Version von Windows. Wenn Sie nicht unter Windows installieren, müssen Sie sich keine Gedanken hinsichtlich der Optionen "32-Bit-Version" oder "64-Bit-Version" machen. Welche Office-Version wird auf dem Computer ausgeführt?

Sind Sie bereit zum Installieren?

So installieren Sie die 32-Bit-Version von Office

  • Wenn Sie ein privater Benutzer sind, melden Sie sich bei Ihrer Kontoseite an, und wählen Sie Installieren aus, oder legen Sie Ihren Installationsdatenträger ein. Office wird automatisch als 32-Bit-Version installiert, es sei denn, es befindet sich bereits eine 64-Bit-Version von Office auf Ihrem Computer.

  • Wenn Sie ein Unternehmensbenutzer sind, melden Sie sich beim Office 365-Portal an, und wählen Sie Installieren aus.

So installieren Sie die 64-Bit-Version von Office

  • Wenn Sie ein privater Benutzer sind, melden Sie sich bei Ihrer Kontoseite an, und wählen Sie Sprach- und Installationsoptionen > Weitere Installationsoptionen > Office (64-Bit) > Installieren aus. Oder navigieren Sie auf dem Datenträger zum Ordner "x64", und doppelklicken Sie auf Setup.exe.

  • Wenn Sie ein Unternehmensbenutzer sind, melden Sie sich am Office 365-Portal an. Wählen Sie Erweitert > 64 Bit > Installieren aus.

Hinweis   Wenn Sie von der 32-Bit-Version von Office zur 64-Bit-Version wechseln möchten, müssen Sie die 32-Bit-Version zuerst deinstallieren. Anschließend können Sie die 64-Bit-Version installieren.

Einschränkungen bei der 64-Bit-Version von Office

Die 64-Bit-Version von Office ist in einigen Fällen möglicherweise besser geeignet, doch gibt es folgende Einschränkungen:

  • Lösungen wie die ActiveX-Steuerelemente-Bibliothek, ComCtl, können nicht genutzt werden.

  • ActiveX-Steuerelemente und Add-Ins von Drittanbietern können nicht genutzt werden.

  • Die in Visual Basic for Applications (VBA) enthaltenen Declare-Anweisungen funktionieren in der 64-Bit-Version von Office nur nach einer Aktualisierung.

  • Kompilierte Access-Datenbanken wie MDE- und ACCDE-Dateien funktionieren nur, wenn sie speziell für die 64-Bit-Version von Office geschrieben wurden.

  • In SharePoint steht die Listenansicht nicht zur Verfügung.

Spezielle Add-Ins, die Sie in der 32-Bit-Version von Office verwenden, funktionieren möglicherweise nicht in der 64-Bit-Version von Office und umgekehrt. Wenn Sie dies beunruhigt, überprüfen Sie Ihre aktuelle Office-Version, bevor Sie die neue Version installieren. Ziehen Sie in Betracht, das Add-In mit der 64-Bit-Version von Office zu testen oder festzustellen, ob eine 64-Bit-Version des Add-Ins seitens des Entwicklers verfügbar ist.

Wenn Sie Office als Administrator bereitstellen, stehen Ihnen weitere technische Details auf TechNet zur Verfügung.

Welche Office-Version wird auf dem Computer ausgeführt?

Ihre Office-Version können Sie folgendermaßen ermitteln:

  • Wählen Sie bei einem geöffneten Office 2013-Programm Datei > Konto und dann Info zu [Programmname] aus (beispielsweise Info zu Word). Der vollständige Versionsname wird oben aufgelistet.

    Office version number

  • Wählen Sie bei einem geöffneten Office 2010-Programm Datei > Hilfe aus. Der vollständige Versionsname wird unter Info zu Microsoft [Programmname] aufgelistet (beispielsweise Info zu Microsoft Word):

    Office version number

Gilt für: Office Shared 2013, Office 2013, Office 365 End User, Office 365 Admin, Office 365 Small Business Admin, Office Setup 2013



War diese Information hilfreich?

Ja Nein

Wie können wir es verbessern?

255 Zeichen verfügbar

Um Ihre Privatsphäre zu schützen, geben Sie bitte keine Kontaktinformationen in Ihrem Feedback an. Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Supportressourcen

Sprache ändern