Auswählen der 64-Bit- oder 32-Bit-Version von Office

Wichtig :  Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss. Die englische Version des Artikels ist als Referenz hier verfügbar: hier.

Beginnend mit Office 2010 sind in Office 2016, Office 2013 und Office 2010 sowohl 32-Bit- als auch 64-Bit-Versionen verfügbar. Die 32-Bit-Version wird automatisch installiert, es sei denn, Sie wählen zu Beginn der Installation die 64-Bit-Version aus. In diesem Artikel werden die Gründe für die Auswahl von 64-Bit- oder 32-Bit-Version erläutert.

Auswählen Ihrer Version

Wenn Sie nicht sicher, über welches Office-Produkt Sie verfügen (Office 2016, Office 2013 oder Office 2010), wechseln Sie zu Welche Office-Version verwende ich? Andernfalls wählen Sie Ihre Office-Version aus der Liste unten aus.

Sie wissen bereits, welche Version (32-Bit oder 64-Bit) Sie installieren möchten? Siehe:

Schrittweise Installationsanweisungen unter Herunterladen und Installieren bzw. erneutes Installieren von Office 365 oder Office 2016 auf Ihrem Mac.

Wenn Sie immer noch nicht sicher sind, welche Version für Sie besser geeignet ist, finden Sie in den folgenden Abschnitten weitere Informationen.

Gründe für die Wahl der 64-Bit-Version

Computer mit 64-Bit-Versionen von Windows verfügen in der Regel über mehr Ressourcen (z. B. Rechenleistung und Arbeitsspeicher) als die 32-Bit-Vorgängerversion. 64-Bit-Anwendungen können außerdem auf mehr Speicher als 32-Bit-Anwendungen zugreifen (bis zu 18,4 Millionen Petabyte). Wenn Ihre Szenarien also große Dateien umfassen und/oder mit großen Datensets arbeiten, und auf Ihrem Computer die 64-Bit-Version von Windows ausgeführt wird, ist 64-Bit die richtige Wahl:

  • Sie arbeiten mit umfangreichen Datenmengen, wie Excel-Arbeitsmappen auf Unternehmensniveau mit komplexen Berechnungen, vielen PivotTables, Datenverbindungen zu externen Datenbanken, PowerPivot, 3D-Karte, PowerView oder "Abrufen und transformieren". In diesen Fällen ist die 64-Bit-Version von Office für Sie möglicherweise besser geeignet. Siehe Spezifikationen und Beschränkungen in Excel, Spezifikation und Beschränkungen von Datenmodellen und Speicherauslastung in der 32-Bit-Edition von Excel.

  • Sie arbeiten in PowerPoint mit extrem umfangreichen Bildern, Videos oder Animationen. Dann ist die 64-Bit-Version von Office möglicherweise besser geeignet, um diese komplexen Foliengruppen zu handhaben.

  • Sie arbeiten in Project mit Dateien mit einer Größe von über 2 GB, insbesondere, wenn das Projekt viele Unterprojekte enthält.

  • Ihre Organisation setzt die Verwendung der Datenausführungsverhinderung für Hardware bei Office-Anwendungen voraus. Bei der Datenausführungsverhinderung (Data Execution Prevention, DEP) handelt es sich um eine Reihe von Hardware- und Softwaretechnologien, mit denen einige Organisationen die Sicherheit erhöhen. Für 64-Bit-Installationen wird DEP immer erzwungen, während Sie DEP in 32-Bit-Installationen mithilfe von Gruppenrichtlinien konfigurieren müssen.

  • Sie entwickeln interne Office-Lösungen wie Add-Ins oder Anpassungen auf Dokumentebene. Indem Sie die 64-Bit-Version von Office verwenden, können Sie 64-Bit-Versionen dieser Lösungen, aber auch 32-Bit-Versionen bereitstellen. Interne Office-Lösungsentwickler sollten Zugriff auf die 64-Bit-Version von Office 2016 haben, um diese Lösungen testen und aktualisieren zu können.

Gründe für die Wahl der 32-Bit-Version

Hinweis : Wenn Sie die 32-Bit-Version von Windows verwenden, können Sie nur die 32-Bit-Version von Office installieren. Wenn Sie die 64-Bit-Version von Windows verwenden, können Sie die 32-Bit-Version und die 64-Bit-Version von Office installieren.

Insbesondere IT-Experten und Entwickler sollten auch die folgenden Situationen berücksichtigen, in denen die 32-Bit-Version von Office für Sie oder für Ihre Organisation immer noch am besten geeignet ist.

  • Sie verwenden 32-Bit-COM-Add-Ins ohne 64-Bit-Alternative. Sie können 32-Bit-COM-Add-Ins in der 32-Bit-Version von Office unter 64-Bit-Windows weiterhin ausführen. Sie können auch versuchen, über den Anbieter des COM-Add-Ins eine 64-Bit-Version anzufordern.

  • Sie verwenden 32-Bit-Steuerelemente ohne 64-Bit-Alternative. Sie können 32-Bit-Steuerelemente, z. B. allgemeine Microsoft Windows-Steuerelemente ("Mscomctl.ocx", "comctl.ocx") oder vorhandene 32-Bit-Steuerelemente von Drittanbietern, in der 32-Bit-Version von Office weiterhin verwenden.

  • Ihr VBA-Code verwendet Declare-Anweisungen Der VBA-Code muss für die Verwendung mit 64-Bit- oder 32-Bit-Versionen in der Regel nicht geändert werden, es sei denn, Sie verwenden Declare-Anweisungen zum Aufrufen der Windows-API mit 32-Bit-Datentypen wie "long" für Zeiger und Handles. In den meisten Fällen können Sie die Kompatibilität der Declare-Anweisung mit 32- und 64-Bit-Versionen erreichen, indem Sie "PtrSafe" zur Declare-Anweisung hinzufügen und "long" durch "LongPtr" ersetzen. In seltenen Fällen, in denen es keine 64-Bit-API für Declare gibt, ist dies jedoch möglicherweise nicht machbar. Weitere Informationen zu den erforderlichen VBA-Änderungen zur Unterstützung der 64-Bit-Version von Office finden Sie unter Übersicht über 64-Bit-Visual Basic for Applications.

  • Sie verwenden 32-Bit-MAPI-Anwendungen für Outlook. Bei der wachsenden Zahl von 64-Bit-Outlook-Kunden ist die Neuerstellung von 32-Bit-MAPI-Anwendungen, -Add-Ins oder -Makros für die 64-Bit-Version von Outlook die empfohlene Option, aber falls erforderlich können Sie diese auch weiterhin nur mit der 32-Bit-Version von Outlook ausführen. Weitere Informationen zum Vorbereiten der Outlook-Anwendungen für 32-Bit- und 64-Bit-Plattformen finden Sie unter Erstellen von MAPI-Anwendungen für 32- und 64-Bit-Plattformen und in der MAPI-Referenz für Outlook.

  • Sie führen die Aktivierung eines 32-Bit-OLE-Servers oder -Objekts aus. Sie können weiterhin die 32-Bit-OLE-Server-Anwendung mit einer 32-Bit-Version von Office verwenden.

  • Sie verwenden SharePoint Server 2010 und benötigen die Ansicht "In Datenblatt bearbeiten". Sie können die Funktionen der Ansicht In Datenblatt bearbeiten in SharePoint Server 2010 mit 32-Bit-Office weiterhin nutzen.

  • Sie benötigen MDE-, ADE- und ACCDE-Datenbankdateien der 32-Bit-Version von Microsoft Access . Sie können die MDE-, ADE- und ACCDE-Dateien der 32-Bit-Version zwar erneut kompilieren, um ihre Kompatibilität mit der 64-Bit-Version herzustellen, Sie können diese Dateien aber auch weiterhin in der 32-Bit-Version von Access ausführen.

  • Sie benötigen Dateien des alten Formel-Editors oder der WLL (Word-Add-In-Bibliotheken) in Word. Sie können den alten Formel-Editor von Word weiterhin verwenden und WLL-Dateien in der 32-Bit-Version von Word ausführen.

  • Sie verwenden eine alte eingebettete Mediendatei in Ihrer PowerPoint-Präsentation, für die kein 64-Bit-Codec verfügbar ist.

Sind Sie bereit zum Installieren?

Siehe:

Schrittweise Installationsanweisungen unter Herunterladen und Installieren bzw. erneutes Installieren von Office 365 oder Office 2016 auf Ihrem PC oder Mac.

Von Office 2013 sind zwei Versionen (32-Bit und 64-Bit) zur Installation verfügbar. Für die meisten Benutzer empfehlen wir die 32-Bit-Version von Office, da diese eine bessere Kompatibilität mit den meisten anderen Anwendungen bietet, insbesondere mit Add-Ins von Drittanbietern. Allerdings sollten Sie insbesondere dann die 64-Bit-Version in Betracht ziehen, wenn Sie mit großen Blöcke von Informationen oder Grafiken arbeiten.

Sie wissen bereits, welche Version Sie installieren möchten? Folgen Sie den Anweisungen unter:

Herunterladen und Installieren oder erneutes Installieren von Office 2013 auf einem PC

Wenn Sie immer noch nicht sicher sind, welche Version für Sie besser geeignet ist, finden Sie in den folgenden Abschnitten weitere Informationen.

Gründe für die Wahl der 64-Bit-Version

Bei der 64-Bit-Version von Office gibt es einige Einschränkungen, sie ist aber eine gute Wahl, wenn Folgendes zutrifft:

  • Sie arbeiten mit extrem umfangreichen Datenmengen wie Excel-Arbeitsmappen auf Unternehmensniveau mit komplexen Berechnungen, vielen PivotTables, Verbindungen zu externen Datenbanken, PowerPivot, PowerMap oder PowerView. Dann ist die 64-Bit-Version von Office für Sie möglicherweise am besten geeignet.

  • Sie arbeiten in PowerPoint mit extrem umfangreichen Bildern, Videos oder Animationen. Dann ist die 64-Bit-Version möglicherweise besser geeignet, um diese komplexen Foliengruppen zu handhaben.

  • Sie arbeiten mit extrem umfangreichen Word-Dokumenten. Dann ist die 64-Bit-Version möglicherweise besser geeignet, um Word-Dokumente mit umfangreichen Tabellen, Grafiken oder anderen Objekten zu handhaben.

  • Sie arbeiten in Projekt 2013 mit Dateien von über 2 GB – insbesondere, wenn das Projekt mehrere Unterprojekte enthält.

  • Sie möchten die 64-Bit-Version beibehalten, die Sie bereits verwenden. Die 32-Bit- und 64-Bit-Versionen von Office-Programmen sind nicht kompatibel und können deshalb nicht parallel auf demselben Computer installiert werden.

  • Sie entwickeln interne Lösungen wie Add-Ins oder Anpassungen auf Dokumentebene.

  • Ihre Organisation erfordert es, dass die Datenausführungsverhinderung für Hardware bei Office-Anwendungen erzwungen wird. Bei der Datenausführungsverhinderung (Data Execution Prevention, DEP) handelt es sich um eine Reihe von Hardware- und Softwaretechnologien, mit denen einige Organisationen die Sicherheit erhöhen.

Wenn keine dieser Situationen für Sie zutrifft, ist die 32-Bit-Version wahrscheinlich eine bessere Wahl.

Hinweis : Die 32-Bit-Version von Office eignet sich gleichermaßen für die 32-Bit- und die 64-Bit-Version von Windows. Wenn Sie die 64-Bit-Version von Office installieren, benötigen Sie die 64-Bit-Version von Windows. Wenn Sie nicht unter Windows installieren, müssen Sie sich keine Gedanken hinsichtlich der Optionen "32-Bit-Version" oder "64-Bit-Version" machen. Informationen dazu, wie Sie die Office-Version ermitteln können, die Sie verwenden, finden Sie unter Welche Office-Version verwende ich?.

Wenn Sie von der 32-Bit-Version von Office zur 64-Bit-Version wechseln möchten, müssen Sie die 32-Bit-Version zuerst deinstallieren. Anschließend können Sie die 64-Bit-Version installieren.

Gründe für die Wahl der 32-Bit-Version

Die 64-Bit-Version von Office ist in einigen Fällen möglicherweise besser geeignet, aber Sie müssen die Einschränkungen kennen. Insbesondere IT-Experten und Entwickler sollten einen Blick auf die folgenden Situationen werfen und sich die verknüpften Übersichten anschauen. Wenn diese Einschränkungen Auswirkungen für Sie haben würden, wäre die 32-Bit-Version die bessere Wahl.

  • Lösungen, die die ActiveX-Steuerelemente-Bibliothek verwenden. ComCtl-Steuerelemente können nicht genutzt werden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten für Entwickler, dieses Problem zu umgehen und eine 64-Bit-Lösung bereitzustellen.

  • 32-Bit-ActiveX-Steuerelemente und Add-Ins von Drittanbietern können nicht genutzt werden. Der Anbieter muss 64-Bit-Versionen dieser Steuerelemente bereitstellen.

  • Die in Visual Basic for Applications (VBA) enthaltenen Declare-Anweisungen funktionieren in der 64-Bit-Version von Office nur nach einer Aktualisierung. Weitere Informationen dazu, welche VBA-Änderungen erforderlich sind, um die 64-Bit-Version von Office ausführen zu können, finden Sie unter Übersicht über 64-Bit-Visual Basic for Applications.

  • Kompilierte Access-Datenbanken wie MDE-, .ADE- und ACCDE-Dateien funktionieren nur, wenn sie speziell für die 64-Bit-Version von Office geschrieben wurden.

  • Sie verwenden 32-Bit-MAPI-Anwendungen für Outlook. Bei der wachsenden Zahl von 64-Bit-Outlook-Kunden ist die Neuerstellung von 32-Bit-MAPI-Anwendungen, -Add-Ins oder -Makros für die 64-Bit-Version von Outlook die empfohlene Option. Weitere Informationen zum Vorbereiten der Outlook-Anwendungen für 32-Bit- und 64-Bit-Plattformen finden Sie unter Erstellen von MAPI-Anwendungen für 32- und 64-Bit-Plattformen und in der MAPI-Referenz für Outlook.

  • In SharePoint 2010 und älter steht die Datenblattansicht nicht zur Verfügung, da für diese Ansicht ein ActiveX-Steuerelement verwendet wird.

  • Microsoft Office Excel Viewer, das Access-Datenbankmodul von Access 2013 und das Compatibility Pack für 2007 Office System blockiert die Installation einer 64-Bit-Version von Office 2013.

  • Der alte Formel-Editor in Word wird in 64-Bit-Versionen von Office 2016 nicht unterstützt, aber das Feature "Formel-Generator" in Word 2013 wird auf allen Plattformen unterstützt. Darüber hinaus werden Word-Add-In-Bibliotheken (WLL) in der 64-Bit-Version von Office 2013 nicht unterstützt.

Spezielle Add-Ins, die Sie in der 32-Bit-Version von Office verwenden, funktionieren möglicherweise nicht in der 64-Bit-Version von Office und umgekehrt. Wenn Sie dies beunruhigt, überprüfen Sie Ihre aktuelle Office-Version, bevor Sie die neue Version installieren. Ziehen Sie in Betracht, das Add-In mit der 64-Bit-Version von Office zu testen oder festzustellen, ob eine 64-Bit-Version des Add-Ins seitens des Entwicklers verfügbar ist.

Wichtig : Wenn Sie Office als Administrator bereitstellen, stehen Ihnen weitere technische Details zur 64-Bit-Version auf TechNet unter 64-Bit-Editionen von Office 2013 zur Verfügung.

Sind Sie bereit zum Installieren?

Folgen Sie den Anweisungen unter:

Herunterladen und Installieren oder erneutes Installieren von Office 2013

Office 2010 war die erste Version, für die Office als 32-Bit- und als 64-Bit-Version bereitgestellt wurde. Die 32-Bit-Version von Office wird automatisch installiert. Welche Version für Sie aber am besten geeignet ist, hängt davon ab, wie Sie Office verwenden möchten. Spezielle Add-Ins, die Sie in der 32-Bit-Version von Office verwenden, funktionieren möglicherweise nicht in der 64-Bit-Version von Office und umgekehrt. Wenn Sie dies beunruhigt, überprüfen Sie Ihre aktuelle Office-Version, bevor Sie die neue Version installieren. Ziehen Sie in Betracht, das Add-In mit der 64-Bit-Version von Office zu testen oder zu überprüfen, ob eine 64-Bit-Version des Add-Ins seitens des Herstellers/Entwicklers verfügbar ist.

Sie wissen bereits, welche Version Sie installieren möchten? Folgen Sie den Anweisungen unter:

Installieren von Office 2010

Wenn Sie immer noch nicht sicher sind, welche Version für Sie besser geeignet ist, finden Sie in den folgenden Abschnitten weitere Informationen.

Gründe für die Wahl der 64-Bit-Version

Nachfolgend sind die Vorteile der Verwendung der 64-Bit-Version von Office 2010 sowie einige Einschränkungen aufgeführt, beispielsweise, dass diese Version mit einigen Add-Ins älterer Versionen nicht funktioniert. Hauptsächlich wegen dieser Einschränkungen wird die 32-Bit-Version automatisch (standardmäßig) installiert, und zwar auch auf dem 64-Bit-Windows-Betriebssystem.

Wenn Ihre Szenarien sehr große Dateien enthalten und/oder mit umfangreichen Datenmengen arbeiten und auf Ihrem Computer die 64-Bit-Version von Windows ausgeführt wird, ist 64-Bit die richtige Wahl. Insbesondere, wenn folgende Punkte zutreffen:

  • Sie arbeiten mit extrem umfangreichen Datenmengen wie Excel-Arbeitsmappen auf Unternehmensniveau mit komplexen Berechnungen, vielen PivotTables, Verbindungen zu externen Datenbanken, und verwenden Features wie PowerPivot, 3D-Karte, PowerView oder "Abrufen und transformieren". Da die 64-Bit-Version von Office keine speziellen Beschränkungen hinsichtlich der Dateigröße wie die 32-Bit-Version von Office vorgibt (Beschränkung auf 2 GB), kann die 64-Bit-Version große Datenmengen besser verarbeiten.

  • Sie arbeiten in Office PowerPoint mit extrem großen Bildern, Videos oder Animationen. Dann ist die 64-Bit-Version von Office möglicherweise besser geeignet, um diese komplexen Foliengruppen zu handhaben.

  • Sie arbeiten in Office Project mit Dateien mit einer Größe von über 2 GB, insbesondere, wenn das Projekt viele Unterprojekte enthält.

  • Sie entwickeln interne Office-Lösungen wie Add-Ins oder Anpassungen auf Dokumentebene.

  • Ihre Organisation setzt die Erzwingung der Datenausführungsverhinderung für Hardware bei Office-Anwendungen voraus. Bei der Datenausführungsverhinderung (Data Execution Prevention, DEP) handelt es sich um eine Reihe von Hardware- und Softwaretechnologien, mit denen einige Organisationen die Sicherheit erhöhen. Für 64-Bit-Installationen wird DEP immer erzwungen, während Sie DEP in 32-Bit-Installationen mithilfe von Gruppenrichtlinien konfigurieren müssen.

  • Bei der wachsenden Zahl von Outlook-Kunden, die die 64-Bit-Version verwenden, ist die Neuerstellung von 32-Bit-MAPI-Anwendungen (Messaging Application Programming Interface), -Add-Ins oder -Makros für die 64-Bit-Version von Outlook die empfohlene Option. Aber bei Bedarf können Sie diese auch weiterhin nur mit der 32-Bit-Version von Outlook ausführen.

Gründe für die Wahl der 32-Bit-Version

Wenn auf Ihrem Computer die 32-Bit-Version von Windows ausgeführt wird, müssen Sie die 32-Bit-Version von Office 2010 (Standard) installieren. Sie können nicht die 64-Bit-Version von Office installieren.

Tipp : Die 32-Bit-Version von Office unterstützt nicht nur 32-Bit-Versionen von Windows, sondern kann auch auf Computern mit 64-Bit-Versionen von Windows ausgeführt werden. Mit Office 2010 können Benutzer weiterhin vorhandene Microsoft ActiveX-Steuerelemente, COM-Add-Ins (Component Object Model) und Visual Basic for Applications (VBA) verwenden. Diese gibt es in erster Linie als 32-Bit-Versionen, da für viele Add-Ins keine 64-Bit-Versionen verfügbar sind.

  • Wenn Erweiterungen für Office in Ihrer Organisation weiterhin verwenden werden müssen, z. B. ActiveX-Steuerelemente, Add-Ins von Drittanbietern, interne Lösungen, die auf früheren Versionen von Office basieren, oder 32-Bit-Versionen von Software mit einer direkten Schnittstelle zu Office, sollten Sie auf Computern, auf denen Windows-Betriebssysteme ausgeführt werden, die sowohl 32-Bit als auch 64-Bit unterstützen, bei der automatisch installierten 32-Bit-Version (x86) von Office 2010 bleiben.

  • Sie verwenden 32-Bit-Steuerelemente ohne 64-Bit-Alternative. Sie können 32-Bit-Steuerelemente, z. B. allgemeine Microsoft Windows-Steuerelemente ("Mscomctl.ocx", "comctl.ocx") oder vorhandene 32-Bit-Steuerelemente von Drittanbietern, in der 32-Bit-Version von Office weiterhin verwenden.

  • Sie verwenden Declare-Anweisungen in Ihrem VBA-Code. Die in Visual Basic for Applications (VBA) enthaltenen Declare-Anweisungen funktionieren in der 64-Bit-Version von Office nur nach einer Aktualisierung.

  • In SharePoint Server 2010 oder einer früheren Version ist die Datenblattansicht nicht verfügbar. Sie können die Funktionen der Ansicht In Datenblatt bearbeiten in SharePoint Server 2010 jedoch mit einem 32-Bit-Office-Client weiterhin nutzen.

  • Kompilierte Access-Datenbanken wie MDE- und ACCDE-Dateien funktionieren nur, wenn sie speziell für die 64-Bit-Version von Office geschrieben wurden.

  • Sie benötigen Dateien des alten Formel-Editors oder die WLL-Datei (Word-Add-In-Bibliotheken) in Word. Sie können den alten Formel-Editor von Word weiterhin verwenden (WLL-Dateien sind in der 32-Bit-Version veraltet und werden von Office 2010 nicht unterstützt).

  • In der 64-Bit-Version ist für drei QuickTime-Medienformate kein Codec (Software zum Komprimieren oder Dekomprimieren von Audio- oder Videodateien) verfügbar. Wenn Sie also über eine alte eingebettete Mediendatei in einer PowerPoint-Präsentation verfügen, müssen Sie die 32-Bit-Version von Office verwenden.

Sind Sie bereit zum Installieren?

Folgen Sie den Anweisungen unter:

Installieren von Office 2010

Hinweis : Haftungsausschluss für maschinelle Übersetzungen: Dieser Artikel wurde mithilfe eines Computersystems und ohne jegliche Bearbeitung durch Personen übersetzt. Microsoft bietet solche maschinellen Übersetzungen als Hilfestellung für Benutzer ohne Englischkenntnisse an, damit Sie von den Informationen zu Produkten, Diensten und Technologien von Microsoft profitieren können. Da es sich bei diesem Artikel um eine maschinelle Übersetzung handelt, enthält er möglicherweise Fehler in Bezug auf (Fach-)Terminologie, Syntax und/oder Grammatik.

Siehe auch

Welches Windows-Betriebssystem verwende ich?

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×