Ausführen einer OLAP-Serveraktion in einem PivotTable-Bericht

Wichtig :  Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss. Die englische Version des Artikels ist als Referenz hier verfügbar: hier.

Wenn Ihr PivotTable-Bericht mit einer Microsoft SQL Server Analysis Services OLAP-Datenbank verbunden ist, können Sie mit Microsoft Office Excel eine Serveraktion ausführen. Bei einer Serveraktion handelt es sich um einen Zusatzbefehl, der mit den in Ihrem Bericht enthaltenen Daten entsprechende Aufgaben ausführt.

Was möchten Sie tun?

Weitere Informationen zu Serveraktionen

Ausführen einer Serveraktion

Informationen zu Serveraktionen

Eine Serveraktion ist eine optionales und dennoch nützliches Feature, das ein OLAP-Cubeadministrator auf einem Server definiert. Das Feature verwendet in einer Abfrage ein Cubeelement oder ein Measure als Parameter, um in einem Cube vorhandene Einzelheiten abzurufen oder um eine andere Anwendung, beispielsweise einen Browser, zu starten.

Mit den folgenden Beispielen werden gebräuchliche Verwendungsmöglichkeiten von Serveraktionen in einem PivotTable-Bericht veranschaulicht:

  • Als Vertriebsmitarbeiter bereiten Sie einen wichtigen Kundenbesuch vor. Sie verwenden eine Serveraktion, um ein Kundenprofil direkt aus einem standardmäßigen PivotTable-Bericht für Ihre Vertriebsregion auf einer Webseite anzuzeigen. Die Webseite enthält Links zu zusätzlichen Informationen, z. B. zu Karten und empfohlenen Restaurants.

  • Als Wirtschaftsanalytiker eines Krankenhauszulieferanten stellen Sie fest, dass die Aufträge eines wichtigen Kunden im letzten Jahr um 35 % zurückgegangen sind. Sie möchten herausfinden, warum dies der Fall war. Daher verwenden Sie eine Serveraktion, um den Bestellverlauf des Kunden auf einem gesonderten Arbeitsblatt anzuzeigen.

  • Als Vertriebsleiter eines Bereichs möchten Sie die Produktverkaufszahlen untersuchen, um herauszufinden, welche Kunden am meisten zu diesen Verkäufen beigetragen haben. Hierzu schlüsseln Sie die Zahlen bis zu den Details auf, die in einer Faktentabelle auf dem Cube vorhanden sind. So können Sie die Verkaufsziele für das nächste Geschäftsquartal planen.

Es gibt fünf Typen von Serveraktionen.

URL     Diese häufig verwendete Serveraktion zeigt eine URL in einem Browser an. Sie können beispielsweise auf einen Kundennamen klicken und daraufhin das Kundenprofil auf einer Webseite anzeigen.

Ein OLAP-Cubeadministrator kann eine URL-Serveraktion für Dimensionsmitglieder, Hierarchien, Hierarchiemitglieder, Attributmitglieder, Measurezellen oder den gesamten Cube definieren.

Bericht     Mit dieser Serveraktion wird ein Microsoft SQL Server Reporting Services-Bericht erstellt, indem eine berichtsbasierte URL erstellt wird, die nach folgender Syntax aufgebaut ist:

http://<Berichtsservername>/<Serververzeichnis>

Ein OLAP-Cubeadministrator kann eine Berichtsserveraktion für Dimensionsmitglieder, Hierarchien, Hierarchiemitglieder, Attributmitglieder, Measures oder den gesamten Cube definieren.

Rowset     Mit dieser Aktion wird ein Rowset zurückgegeben, das auf einer in einer MDX-Anweisung enthaltenen Bedingung basiert. Diese Aktion ist hilfreich, um ein Rowset mit Daten zu verknüpfen, die sich in derselben OLAP-Datenbank in einem anderen, jedoch ähnlichen Cube befinden, beispielsweise mehrere Jahre zurückliegende Verkaufsumsätze. Die Daten werden in einem Arbeitsblatt als Excel-Tabelle angezeigt.

Ein OLAP-Cubeadministrator kann eine Rowset-Serveraktion für Dimensionsmitglieder, Hierarchien, Hierarchiemitglieder, Attributmitglieder, Measures oder den gesamten Cube definieren.

Drillthrough     Diese Aktion fragt den Cube basierend auf einer Bedingung in einer MDX-Anweisung und gibt Daten aus der Faktentabelle, die die Quelle für die Werte des Measures aggregierte ist. Die Daten werden als Excel-Tabelle in einem Arbeitsblatt angezeigt. Die MDX-Anweisung gibt an, welche Spalten aus der Faktentabelle und die maximale Anzahl von Datensätzen zurück, die maximale Anzahl von Einträgen zum Abrufen von Eigenschaft unter dem Abschnitt OLAP-Drillthrough auf der Registerkarte Verwendung im Dialogfeld Verbindungseigenschaften angegebene zurückgegeben werden soll. Weitere Informationen finden Sie unter Verbindungseigenschaften.

Ein OLAP-Cubeadministrator kann eine Drillthrough-Serveraktion nur für Measures definieren.

Anzeigen von Details     Diese Aktion fragt den Cube auf der Grundlage einer bedingungs in einer MDX-Anweisung und gibt Daten aus der Faktentabelle, die die Quelle für die Werte des Measures aggregierte ist. Diese Aktion ist standardmäßig verfügbar, aber gesteuert werden kann, indem Sie das Kontrollkästchen Aktivieren Anzeigen von Details unter dem Abschnitt PivotTable-Daten auf der Registerkarte Daten im Dialogfeld PivotTable-Optionen. Weitere Informationen finden Sie unter PivotTable-Optionen.

Ein OLAP-Cube-Administrator kann eine Details anzeigen Serveraktion nur für Measures definieren.

Hinweise : 

  • Folgende Serveraktionen werden in Office Excel nicht unterstützt: Proprietär, Anweisung und Dataset.

  • Obwohl ein OLAP-Cube-Administrator eine Serveraktion auf einem Satz definieren kann, wird eine Serveraktion auf eine Reihe von Office Excel nicht unterstützt.

  • Serveraktionen werden nicht für Berichtsfilter unterstützt.

Seitenanfang

Ausführen einer Serveraktion

  • Klicken Sie in einem PivotTable-Bericht mit der rechten Maustaste eine Bezeichnung Spalte oder Zeile, klicken Sie auf Weitere Aktionen, und wählen Sie dann auf den Befehl vom Administrator OLAP-Cube definiert.

    Beispiel:

    • URL     Ein URL-Serveraktionsbefehl, z. B. Kundenprofil.

    • Bericht     Ein Berichtsserver-Aktionsbefehl, z. B. Q1Übersicht.

    • RowSet     Ein RowSet-Serveraktionsbefehl, z. B. Produktdetails.

    • Drillthrough     Ein Drillthrough-Serveraktionsbefehl, z. B. Absatzzahlen.

    • Anzeigen von Details    

      Tipp : Sie können auch auf die Zelle doppelklicken, die das Measure enthält.

      Wenn es keine Serveraktionen, die vom Administrator OLAP-Cube definiert wurden sind, wird den Menüeintrag (keine Aktionen definiert).

Seitenanfang

Hinweis : Haftungsausschluss für maschinelle Übersetzungen: Dieser Artikel wurde mithilfe eines Computersystems und ohne jegliche Bearbeitung durch Personen übersetzt. Microsoft bietet solche maschinellen Übersetzungen als Hilfestellung für Benutzer ohne Englischkenntnisse an, damit Sie von den Informationen zu Produkten, Diensten und Technologien von Microsoft profitieren können. Da es sich bei diesem Artikel um eine maschinelle Übersetzung handelt, enthält er möglicherweise Fehler in Bezug auf (Fach-)Terminologie, Syntax und/oder Grammatik.

Ihre Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×