Archivieren von Drittanbieterdaten in Office 365

Office 365 ermöglicht Administratoren, Drittanbieterdaten von sozialen Netzwerkplattformen, Chatplattformen und Plattformen für die Zusammenarbeit an Dokumenten in Postfächer Ihrer Office 365-Organisation zu importieren und dort zu archivieren. Beispiele für Datenquellen von Drittanbietern, die Sie in Office 365 importieren können, umfassen Folgende:

  • Soziale Medien   : Twitter, Facebook, Yammer und LinkedIn

  • Chatnachrichten   : Yahoo Messenger, GoogleTalk und Cisco Jabber

  • Zusammenarbeit an Dokumenten   : Box und DropBox

  • Vertikale Branchen   : Customer Relationship Management (z. B. Salesforce-Chatter) und Finanzen (z. B. Thomson Reuters und Bloomberg)

  • SMS/Textnachrichten   : BlackBerry

Nachdem Drittanbieterdaten importiert wurden, können Sie Office 365-Compliancefeatures, z. B. Beweissicherungsverfahren, Inhaltssuche, In-Situ-Archivierung, Überwachung und Office 365-Aufbewahrungsrichtlinien, auf diese Daten anwenden. Wenn für ein Postfach z. B. Beweissicherungsverfahren aktiviert wurden, werden die Drittanbieterdaten beibehalten. Sie können mithilfe der Inhaltssuche die Daten von Drittanbietern durchsuchen. Oder Sie können Archivierungs- und Aufbewahrungsrichtlinien ebenso auf Drittanbieterdaten wie auf Microsoft-Daten anwenden. Kurz gesagt, kann die Archivierung von Drittanbieterdaten in Office 365 Ihrem Unternehmen dabei helfen, die behördlichen und gesetzlichen Richtlinien einzuhalten.

Hier folgt eine Übersicht über den Prozess und die zum Importieren von Drittanbieterdaten in Office 365 erforderlichen Schritte.

So funktioniert der Prozess zum Importieren von Drittanbieterdaten

Schritt 1: Suchen eines Partners für Drittanbieterdaten

Schritt 2: Erstellen und Konfigurieren eines Postfachs für Drittanbieterdaten in Office 365

Schritt 3: Konfigurieren von Benutzerpostfächern für Drittanbieterdaten

Schritt 4: Bereitstellen von Informationen für Ihren Partner

Weitere Informationen zum Importieren von Drittanbieterdaten in Office 365 finden Sie im Abschnitt Weitere Informationen.

So funktioniert der Prozess zum Importieren von Drittanbieterdaten

Die folgende Abbildung und Beschreibung erläutern, wie der Import von Drittanbieterdaten funktioniert.

So funktioniert der Prozess zum Importieren von Drittanbieterdaten
  1. Der Kunde arbeitet mit einem Partner seiner Wahl, um einen Connector zu konfigurieren, der Elemente aus der Drittanbieterdatenquelle extrahiert und diese Elemente dann in Office 365 importiert.

  2. Der Partnerconnector stellt eine Verbindung mit Datenquellen von Drittanbietern über eine Drittanbieter-API her (auf geplanter oder konfigurierter Basis) und extrahiert Elemente aus der Datenquelle. Der Partnerconnector konvertiert den Inhalt eines Elements in ein E-Mail-Format. Eine Beschreibung des Nachrichtenformatschemas finden Sie im Abschnitt Weitere Informationen.

  3. Der Partnerconnector stellt mithilfe des Exchange-Webdiensts (EWS) über einen bekannten Endpunkt eine Verbindung mit dem Azure-Dienst in Office 365 her.

  4. Elemente werden in das Postfach eines bestimmten Benutzers oder in ein "Sammelbeckenpostfach" für Drittanbieterdaten importiert. Ob ein Element in ein bestimmtes Benutzerpostfach oder in das Postfach für Drittanbieterdaten importiert wird, basiert auf den folgenden Kriterien:

    1. Elemente, die eine Benutzer-ID besitzen, die mit einem Office 365-Benutzerkonto übereinstimmt   : Wenn der Partnerconnector die Benutzer-ID des Elements in der Drittanbieterdatenquelle zu einer bestimmten Benutzer-ID in Office 365 zuordnen kann, wird das Element in den Ordner Löschungen im Ordner "Wiederherstellbare Elemente" des Benutzers kopiert. Benutzer können nicht auf die Elemente im Ordner "Löschungen" zugreifen. Sie können jedoch mit den Office 365 eDiscovery-Tools nach Elementen im Ordner "Löschungen" suchen.

    2. Elemente, die keine Benutzer-ID besitzen, die mit einem Office 365-Benutzerkonto übereinstimmt   : Wenn der Partnerconnector die Benutzer-ID eines Elements nicht zu einer bestimmten Benutzer-ID in Office 365 zuordnen kann, wird das Element in den Ordner Posteingang des Postfachs für Drittanbieterdaten kopiert. Durch das Importieren von Elementen in den Posteingang können Sie (oder eine andere Person in Ihrem Unternehmen) sich beim Drittanbieterpostfach anmelden, um diese Elemente anzuzeigen und zu verwalten. Sie können dann überprüfen, ob an der Konfiguration des Partnerconnectors Anpassungen erforderlich sind.

Seitenanfang

Schritt 1: Suchen eines Partners für Drittanbieterdaten

Eine Schlüsselkomponente zur Archivierung von Drittanbieterdaten in Office 365 ist die Suche nach sowie die Arbeit mit einem Microsoft-Partner, der sich auf das Erfassen von Daten aus einer Drittanbieterdatenquelle und den Import dieser Daten in Office 365 spezialisiert hat. Nachdem die Daten importiert wurden, können sie zusammen mit den anderen Microsoft-Daten Ihres Unternehmens, z. B. E-Mails von Exchange und Dokumente aus SharePoint und OneDrive for Business archiviert und beibehalten werden. Ein Partner erstellt einen Connector, der Daten aus Drittanbieterdatenquellen Ihres Unternehmens (beispielsweise BlackBerry, Facebook, Google+, Thomson Reuters, Twitter und YouTube) extrahiert und diese Daten an eine Office 365-API übergibt, die Elemente als E-Mails in Exchange-Postfächer importiert.

In den folgenden Abschnitten sind die Microsoft-Partner sowie die unterstützten Drittanbieterdatenquellen aufgelistet, die am Programm zur Archivierung von Drittanbieterdaten in Office 365 teilnehmen.

17a-4 LLC

Actiance

ArchiveSocial

Globanet

OpenText

Verba

17a-4 LLC

17a-4 LLC unterstützt die folgenden Drittanbieter-Datenquellen:

  • BlackBerry

  • Bloomberg-Datenströme

  • Cisco Jabber

  • FactSet

  • HipChat

  • InvestEdge

  • LivePerson

  • MessageLabs-Datenströme

  • OpenText

  • Oracle/ATG 'click-to-call' Live Help

  • Pivot IMTRADER

  • Microsoft SharePoint

  • MindAlign

  • Sitrion One (Newsgator)

  • Skype for Business (Lync/OCS)

  • Skype for Business Online (Lync Online)

  • SQL-Datenbanken

  • Squawker

  • Thomson Reuters Eikon Messenger

Zurück zum Anfang von Schritt 1

Actiance

Actiance unterstützt die folgenden Drittanbieter-Datenquellen:

  • AIM

  • American Idol

  • Apple Juice

  • AOL mit Pivot-Client

  • Ares

  • Bazaar Voice

  • Bear Share

  • Bit Torrent

  • BlackBerry-Anrufprotokolle (v5, v10, v12)

  • BlackBerry Messenger (v5, v10, v12)

  • BlackBerry PIN (v5, v10, v12)

  • BlackBerry SMS (v5, v10, v12)

  • Bloomberg Mail

  • CellTrust

  • Chatimport

  • Chat – Protokollierung und Richtlinien in Echtzeit

  • Chatter

  • Cisco IM & Presence Server (v9.0.1, v9.1, v9.1.1 SU1, v10, v10.5.1 SU1)

  • Cisco Unified Presence Server (v8.6.3, v8.6.4, v8.6.5)

  • Collaboration-Import

  • Collaboration – Protokollierung in Echtzeit

  • Direct Connect

  • Facebook

  • FactSet

  • FastTrack

  • Gnutella

  • Google+

  • GoToMyPC

  • Hopster

  • HubConnex

  • IBM Connections (v3.0.1, v4.0, v4.5, v4.5 CR3, v5)

  • IBM Connections Chat Cloud

  • IBM Connections Social Cloud

  • IBM SameTime Advanced 8.5.2 IFR1

  • IBM SameTime Communicate 9.0

  • IBM SameTime Community (v8.0.2, v8.5.1 IFR2, v8.5.2 IFR1, v9.1)

  • IBM SameTime Complete 9.0

  • IBM SameTime Conference 9.0

  • IBM SameTime Meeting 8.5.2 IFR1

  • ICE/YellowJacket

  • Chatunterhaltungen – Import

  • Chatunterhaltungen – Protokollierung und Richtlinien in Echtzeit

  • Indii Messenger

  • Instant Bloomberg

  • IRC

  • Jive

  • Jive 6 Real Time Logging (v6, v7)

  • Jive Import

  • JXTA

  • LinkedIn

  • Microsoft Lync (2010, 2013)

  • MFTP

  • Microsoft Lync 2013 Voice

  • Microsoft SharePoint (2010, 2013)

  • Microsoft SharePoint Online

  • Microsoft UC (Unified Communications)

  • MindAlign

  • Mobile Guard

  • MSN

  • My Space

  • NEONetwork

  • Office 365 – Dediziertes Lync

  • Office 365 – Freigegebene Chatunterhaltungen

  • Pinterest

  • Pivot

  • QQ

  • Skype for Business 2015

  • SoftEther

  • Symphony

  • Thomson Reuters Eikon

  • Thomson Reuters Messenger

  • Tor

  • TTT

  • Twitter

  • WinMX

  • Winny

  • Yahoo

  • Yammer

  • YouTube

Zurück zum Anfang von Schritt 1

ArchiveSocial

ArchiveSocial unterstützt die folgenden Drittanbieterdatenquellen:

  • Facebook

  • Flickr

  • Instagram

  • LinkedIn

  • Pinterest

  • Twitter

  • YouTube

  • Vimeo

Zurück zum Anfang von Schritt 1

Globanet

Globanet unterstützt die folgenden Drittanbieterdatenquellen:

  • AOL mit Pivot-Client

  • BlackBerry-Anrufprotokolle (v5, v10, v12)

  • BlackBerry Messenger (v5, v10, v12)

  • BlackBerry PIN (v5, v10, v12)

  • BlackBerry SMS (v5, v10, v12)

  • Bloomberg Chat

  • Bloomberg Mail

  • Box

  • CipherCloud for Salesforce Chatter

  • Cisco IM & Presence Server (v10, v10.5.1 SU1, v11.0, v11.5 SU2)

  • Textdateien mit benutzerdefinierten Trennzeichen

  • Benutzerdefinierte XML-Dateien

  • Facebook (unternehmensbezogene Fanseiten)

  • Factset

  • FXConnect

  • ICE Chat/YellowJacket

  • Jive

  • Macgregor XIP

  • Microsoft OneDrive for Business

  • Microsoft UC (Unified Communications)

  • Microsoft Yammer

  • Mobile Guard

  • Pivot

  • Salesforce Chatter

  • Skype for Business, Versionen 2007 R2 – 2016 (lokal)

  • Slack Enterprise Grid

  • Symphony

  • Thomson Reuters Eikon

  • Thomson Reuters Messenger

  • Thomson Reuters Dealings 3000 / FX Trading

  • Twitter

  • UBS Chat

  • YouTube

Zurück zum Anfang von Schritt 1

OpenText

OpenText unterstützt die folgenden Drittanbieter-Datenquellen:

  • Axs Encrypted

  • Axs Exchange

  • Axs Local Archive

  • Axs PlaceHolder

  • Axs Signed

  • Bloomberg

  • Thomson Reuters

Zurück zum Anfang von Schritt 1

Verba

Verba unterstützt die folgenden Drittanbieterdatenquellen:

  • Avaya Aura – Video

  • Avaya Aura – Sprache

  • Avtec – Funk

  • Bosch/Telex – Funk

  • BroadSoft – Video

  • BroadSoft – Sprache

  • Centile – Sprache

  • Cisco Jabber-Chatunterhaltungen

  • Cisco UC – Video

  • Cisco UC – Sprache

  • Cisco UCCX/UCCE – Video

  • Cisco UCCX/UCCE – Sprache

  • ESChat – Funk

  • Geoman Contact Expert

  • IP Trade – Sprache

  • Luware LUCS Contact Center

  • Microsoft UC (Unified Communications)

  • Mitel MiContact Center for Lync (prairieFyre)

  • Oracle/Acme Packet Session Border Controller – Video

  • Oracle/Acme Packet Session Border Controller – Sprache

  • Singtel Mobile – Sprache

  • SIPREC – Video

  • SIPREC – Sprache

  • Skype for Business/Lync-Chatunterhaltungen

  • Skype for Business/Lync – Video

  • Skype for Business/Lync – Sprache

  • Speakerbus – Sprache

  • Standard SIP/H.323 – Video

  • Standard SIP/H.323 – Sprache

  • Truphone – Sprache

  • TwistedPair – Funk

  • Windows-Desktopcomputerbildschirm

Zurück zum Anfang von Schritt 1

Schritt 2: Erstellen und Konfigurieren eines Postfachs für Drittanbieterdaten in Office 365

Hier folgen die Schritte zum Erstellen und Konfigurieren eines Postfachs für Drittanbieterdaten zum Importieren von Daten in Office 365. Wie zuvor erläutert, werden Elemente in dieses Postfach importiert, wenn der Partnerconnector die Benutzer-ID des Elements nicht zu einem Office 365-Benutzerkonto zuordnen kann.

Ausführen dieser Aufgaben im Office 365 Admin Center

  1. Erstellen Sie in Office 365 ein neues Benutzerkonto, und weisen Sie diesem eine Exchange Online Plan 2-Lizenz zu. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen von Benutzern zu Office 365. Eine Plan 2-Lizenz ist erforderlich, um das Postfach in den Modus "Beweissicherungsverfahren" zu versetzen und ein Archivpostfach zu aktivieren, das über ein unbegrenztes Speicherkontingent verfügt.

  2. Fügen Sie der Administratorrolle Exchange-Administrator in Office 365 ein Benutzerkonto für das Drittanbieterdaten-Postfach hinzu. Weitere Informationen finden Sie unter Zuweisen von Administratorrollen in Office 365.

    Tipp : Notieren Sie die Anmeldeinformationen für dieses Benutzerkonto. Sie müssen diese für Ihren Partner bereitstellen, wie in Schritt 4 beschrieben.

Führen Sie diese Aufgaben in der Exchange-Verwaltungskonsole aus.

  1. Verbergen Sie das Drittanbieterdaten-Postfach im Adressbuch und in anderen Adresslisten Ihrer Organisation. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Benutzerpostfächern. Alternativ können Sie auch den folgenden PowerShell-Befehl ausführen:

    Set-Mailbox -Identity <identity of third-party data mailbox> -HiddenFromAddressListsEnabled $true
  2. Weisen Sie dem Drittanbieterdaten-Postfach die Berechtigung FullAccess zu, damit Administratoren oder Compliance Officers das Drittanbieterdaten-Postfach im Outlook-Desktopclient öffnen können. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Berechtigungen für Empfänger.

  3. Aktivieren Sie die folgenden Kompatibilitätsfeatures von Office 365 für das Drittanbieterdaten-Postfach:

    1. Aktivieren Sie das Archivpostfach. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren von Archivpostfächern im Office 365 Security & Compliance Center und Aktivieren der unbegrenzten Archivierung in Office 365. Auf diese Weise können Sie durch Einrichten einer Archivrichtlinie im primären Postfach freien Speicherplatz schaffen, indem Datenelemente von Drittanbietern in das Archivpostfach verschoben werden. Dadurch erhalten Sie unbegrenzten Speicherplatz für Daten von Drittanbietern.

    2. Versetzen Sie das Postfach für Drittanbieterdaten in den Modus "Beweissicherungsverfahren". Sie können auch eine Office 365-Aufbewahrungsrichtlinie im Office 365 Security & Compliance Center anwenden. Lesen Sie einen der folgenden Artikel:

      Wenn Sie dieses Postfach in den Haltebereich versetzen, werden Datenelemente von Drittanbietern (unbefristet oder für eine bestimmte Dauer) beibehalten und verhindert, dass sie aus dem Postfach gelöscht werden.

    3. Aktivieren Sie die Protokollierung der Postfachüberwachung für Besitzer, Stellvertreter und den Administratorzugriff auf das Postfach für Drittanbieterdaten. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren der Postfachüberwachung in Office 365. Dadurch können Sie alle Aktivitäten überwachen, die von einem beliebigen Benutzer mit Zugriff auf das Postfach für Drittanbieterdaten durchgeführt werden.

Seitenanfang

Schritt 3: Konfigurieren von Benutzerpostfächern für Drittanbieterdaten

Der nächste Schritt besteht darin, die Benutzerpostfächer für die Unterstützung von Drittanbieterdaten zu konfigurieren. Führen Sie diese Aufgaben mithilfe des Exchange Admin Centers oder mithilfe der entsprechenden Windows PowerShell-Cmdlets durch.

  1. Aktivieren Sie das Archivpostfach für jeden Benutzer; Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren von Archivpostfächern im Office 365 Security & Compliance Center und Aktivieren der unbegrenzten Archivierung in Office 365.

  2. Versetzen Sie Benutzerpostfächer in den Modus "Beweissicherungsverfahren" oder wenden Sie eine Office 365-Aufbewahrungsrichtlinie an. Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Themen:

    Wie zuvor erwähnt, können Sie beim Versetzen des Postfachs in den Haltebereich eine Dauer festlegen, wie lange Elemente aus der Drittanbieterdatenquelle erhalten bleiben. Sie können auch festlegen, dass Elemente auf unbestimmte Zeit gespeichert werden.

Seitenanfang

Schritt 4: Bereitstellen von Informationen für Ihren Partner

Der letzte Schritt besteht darin, Ihrem Partner die folgenden Informationen bereitzustellen, damit er den Connector für die Verbindung mit Ihrer Office 365-Organisation konfigurieren kann, um Daten in Benutzerpostfächer und in die Postfächer für Drittanbieterdaten importieren zu können.

  • Der zum Herstellen der Verbindung mit dem Azure-Dienst in Office 365 verwendete Endpunkt:

    https://office365ingestionsvc.gble1.protection.outlook.com/service/ThirdPartyIngestionService.svc
  • Die Anmeldeinformationen (Office 365-Benutzer-ID und Kennwort) für das Postfach für Drittanbieterdaten, das Sie in Schritt 2 erstellt haben. Diese Anmeldeinformationen sind erforderlich, damit der Partnerconnector auf Elemente zugreifen und in Benutzerpostfächer sowie in das Postfach für Drittanbieterdaten importieren kann.

Seitenanfang

Weitere Informationen

  • Wie zuvor erläutert, werden Elemente aus Drittanbieterdatenquellen als E-Mails in Exchange-Postfächer importiert. Der Partnerconnector importiert das Element mithilfe eines Schemas, das für die Office 365-API erforderlich ist. Die folgende Tabelle beschreibt die Nachrichteneigenschaften eines Elements aus einer Drittanbieterdatenquelle, nachdem es als E-Mail in ein Exchange-Postfach importiert wurde. In der Tabelle ist auch angegeben, ob die Nachrichteneigenschaft obligatorisch ist. Obligatorische Eigenschaften müssen ausgefüllt werden. Wenn einem Element eine obligatorische Eigenschaft fehlt, wird es nicht in Office 365 importiert. Der Importvorgang gibt eine Fehlermeldung mit der Erläuterung zurück, warum ein Element nicht importiert wurde und welche Eigenschaft fehlt.

    Nachrichteneigenschaft

    Obligatorisch?

    Beschreibung

    Beispielwert

    FROM

    Ja

    Der Benutzer, der das Element ursprünglich erstellt oder in die Drittanbieterdatenquelle gesendet hat. Der Partnerconnector versucht, die Benutzer-ID des Quellelements (z. B. ein Twitter-Handle) einem Office 365-Benutzerkonto für alle Teilnehmer zuzuordnen (Benutzer in den Feldern "FROM" und "TO"). Eine Kopie der Nachricht wird in das Postfach aller Teilnehmer importiert. Wenn kein Teilnehmer des Elements einem Office 365-Benutzerkonto zugeordnet werden kann, wird das Element in das Archivierungspostfach des Drittanbieters in Office 365 importiert.

    Der Teilnehmer, der als Absender des Elements identifiziert wurde, muss über ein aktives Postfach in der Office 365-Organisation verfügen, in die das Element importiert wird. Wenn der Absender nicht über ein aktives Postfach verfügt, wird der folgende Fehler zurückgegeben:

    <ResponseMessages>
          <CreateItemResponseMessage ResponseClass="Error">
                <MessageText>One or more messages in the Request failed to be delivered to either From or Sender email address. 
                You will need to resend your entire Request. Error: The request failed. 
                The remote server returned an error: (401) Unauthorized. 
                </MessageText>
                …
          </CreateItemResponseMessage>
    </ResponseMessages>

    bob@contoso.com

    TO

    Ja

    Der Benutzer, der ein Element empfangen hat, sofern dies für ein Element in der Datenquelle zutrifft.

    bob@contoso.com

    SUBJECT

    Nein

    Der Betreff des Quellelements.

    "Mega deals with Contoso coming your way! #ContosoHolidayDeals"

    DATE

    Ja

    Das Datum, an dem das Element ursprünglich erstellt oder in der Kundendatenquelle gepostet wurde, z. B. das Datum, an dem eine Twitter-Nachricht veröffentlicht wurde.

    01 NOV 2015

    BODY

    Nein

    Der Inhalt der Nachricht oder des Beitrags. Für einige Datenquellen können die Inhalte dieser Eigenschaft mit dem Inhalt für die Eigenschaft SUBJECT identisch sein. Während des Importvorgangs versucht der Partnerconnector nach Möglichkeit die umfassende Originaltreue aus der Inhaltsquelle beizubehalten. Nach Möglichkeit werden Dateien, Grafiken oder andere Inhalte aus dem Textkörper des Quellelements in diese Eigenschaft einbezogen. Anderenfalls wird Inhalt aus dem Quellelement in die Eigenschaft ATTACHMENT einbezogen. Der Inhalt dieser Eigenschaft hängt vom Partnerconnector und der Möglichkeit der Quellplattform ab.

    Author: bob@contoso.com

    Date: 10 DEC 2014

    Tweet: "Mega deals with Contoso coming your way! #ContosoHolidayDeals"

    Date: 01 NOV 2015

    ATTACHMENT

    Nein

    Wenn ein Element in der Datenquelle (z. B. ein Tweet in Twitter oder eine Chatunterhaltung) eine angefügte Datei aufweist oder Bilder enthält, versucht der Partnerconnector zunächst, die Anlagen in die Eigenschaft BODY einzubeziehen. Wenn dies nicht möglich ist, werden sie zur Eigenschaft ATTACHMENT hinzugefügt. Weitere Beispiele für Anlagen umfassen "Gefällt mir"-Angaben in Facebook, Metadaten aus der Inhaltsquelle und Antworten auf eine Nachricht oder einen Beitrag.

    image.gif

    MESSAGECLASS

    Ja

    Dies ist eine mehrwertige Eigenschaft, die vom Partnerconnector erstellt und aufgefüllt wird. Das Format dieser Eigenschaft ist IPM.NOTE.Source.Event. (Diese Eigenschaft muss mit IPM.NOTE beginnen. Dieses Format ist dem Format für die IPM.NOTE.X-Nachrichtenklasse ähnlich.) Diese Eigenschaft enthält die folgenden Informationen:

    • Source : Gibt die Drittanbieterdatenquelle an. Beispielsweise Twitter, Facebook oder BlackBerry.

    • Event : Gibt den Typ der Aktivität an, die in der Drittanbieterdatenquelle durchgeführt wurde, die die Elemente erzeugt hat, z. B. ein Tweet in Twitter oder ein Beitrag in Facebook. Ereignisse sind für die Datenquelle spezifisch.

    Ein Zweck dieser Eigenschaft ist das Filtern bestimmter Elemente auf Basis der Datenquelle, aus der ein Element stammt, oder auf Basis des Ereignistyps. In einer eDiscovery-Suche könnten Sie z. B. eine Suchabfrage erstellen, um alle Tweets zu finden, die von einem bestimmten Benutzer gepostet wurden.

    IPM.NOTE.Twitter.Tweet

  • Wenn Elemente in Office 365-Postfächer erfolgreich importiert werden, wird ein eindeutiger Bezeichner an den Anrufer als Teil der HTTP-Antwort zurückgegeben. Dieser Bezeichner, x-IngestionCorrelationID genannt, kann von Partnern für die End-to-End-Nachverfolgung von Elementen zum Zweck der Problembehandlung verwendet werden. Es wird empfohlen, dass Partner diese Informationen entsprechend erfassen und sammeln. Im Folgenden ist ein Beispiel einer HTTP-Antwort mit diesem Bezeichner aufgeführt:

    HTTP/1.1 200 OK
    Content-Type: text/xml; charset=utf-8
    Server: Microsoft-IIS/8.5
    x-IngestionCorrelationID: 1ec7667d-f097-47fe-a9a2-bc7ab0a7552b
    X-AspNet-Version: 4.0.30319
    X-Powered-By: ASP.NET
    Date: Tue, 02 Feb 2016 22:55:33 GMT
    
  • Sie können das Tool für die Inhaltssuche im Office 365 Security & Compliance Center verwenden, um nach Elementen suchen, die in Postfächer in Office 365 aus einer Drittanbieter-Datenquelle importiert wurden. Um speziell nach diesen importierten Elementen zu suchen, können Sie die folgenden Eigenschaften-/Wertepaare für die Nachricht in das Feld für das Schlüsselwort für eine Inhaltssuche verwenden.

    • kind:externaldata     Verwenden Sie dieses Eigenschaften-/Wertepaar, um nach allen Drittanbieter-Datentypen zu suchen. Um beispielsweise nach Elementen zu suchen, die von einer Drittanbieter-Datenquelle importiert wurden und das Wort „Contoso“ in der Subject-Eigenschaft des importierten Elements enthielten, verwenden Sie die Stichwortabfrage kind:externaldata AND subject:contoso.

    • itemclass:ipm.externaldata.<third-party data type>*     Verwenden Sie dieses Eigenschaften-/Wertepaar, um nur nach einem bestimmten Typ von Drittanbieterdaten zu suchen. Um beispielsweise nur Facebook-Daten zu suchen, die das Wort „contoso“ in der Subject-Eigenschaft enthalten, verwenden Sie die Stichwortabfrage itemclass:ipm.externaldata.Facebook* AND subject:contoso. Eine vollständige Liste mit Werten zur Verwendung für Drittanbieter-Datentypen für die itemclass-Eigenschaft finden Sie unter Verwenden der Inhaltssuche zum Suchen nach Drittanbieterdaten, die in Office 365 importiert wurden.

    Weitere Informationen zur Verwendung der Inhaltssuche und zum Erstellen von Stichwortsuchabfragen finden Sie unter:

Seitenanfang

Ihre Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×