Anzeigen, Verwalten und Installieren von Add-Ins in Office-Programmen

Wichtig :  Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss. Die englische Version des Artikels ist als Referenz hier verfügbar: hier.

Wenn Sie ein Add-In aktivieren, kann es Office-Programmen benutzerdefinierte Befehle und neue Features zur Steigerung Ihrer Produktivität hinzufügen. Da Add-Ins von Hackern verwendet werden können, um Schäden am Computer anzurichten, können Sie Add-In-Sicherheitseinstellungen verwenden, um das Verhalten von Add-Ins zu ändern.

Klicken Sie auf eine der nachstehenden Überschriften, um weitere Informationen.

Sie können in der Meldungsleiste auf Inhalt aktivieren klicken, wenn Sie wissen, dass das Add-In aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammt.

Statusleiste mit der Meldung 'Einige aktive Inhalte wurden deaktiviert'

Sie können Add-In-Einstellungen im Sicherheitscenter anzeigen und ändern. Diese Einstellungen werden im folgenden Abschnitt beschrieben. Die Sicherheitseinstellungen von Add-Ins wurden möglicherweise vom Unternehmen festgelegt, sodass Sie nicht alle Optionen ändern können.

  1. Klicken Sie auf Datei > Optionen.

  2. Klicken Sie auf Sicherheitscenter > Einstellungen für das Sicherheitscenter > Add-Ins.

  3. Aktivieren oder deaktivieren Sie die gewünschten Felder .

Bereich 'Add-Ins' im Sicherheitscenter

  • Anwendungs-Add-Ins müssen von einem vertrauenswürdigen Herausgeber signiert sein     Aktivieren Sie dieses Feld, wenn das Sicherheitscenter überprüfen soll, ob das Add-In die vertrauenswürdige Signatur eines Herausgebers aufweist. Ist die Signatur des Herausgebers nicht vertrauenswürdig, wird das Add-In vom Office-Programm nicht geladen, und auf der Vertrauensstellungsleiste wird eine Benachrichtigung angezeigt, dass das Add-In deaktiviert wurde.

  • Benachrichtigung für nicht signierte Add-Ins deaktivieren (Code bleibt deaktiviert)     Wenn Sie das Feld Anwendungs-Add-Ins müssen von einem vertrauenswürdigen Herausgeber signiert sein aktivieren, wird diese Option nicht mehr grau dargestellt. Von einem vertrauenswürdigen Herausgeber signierte Add-Ins werden aktiviert, nicht signierte Add-Ins werden dagegen deaktiviert.

  • Alle Anwendungs-Add-Ins deaktivieren (möglicherweise Funktionsbeeinträchtigung)     Aktivieren Sie dieses Feld, wenn Sie Add-Ins grundsätzlich nicht vertrauen. Alle Add-Ins werden ohne Benachrichtigung deaktiviert, und alle anderen Felder für Add-Ins stehen nicht mehr zur Verfügung.

Hinweis : Diese Einstellung wird nach dem Beenden und Neustarten des Office-Programms wirksam.

Wenn Sie mit Add-Ins arbeiten, benötigen Sie möglicherweise weitere Informationen zu digitalen Signaturen und Zertifikaten, mit denen Add-Ins authentifiziert werden, sowie zu vertrauenswürdigen Herausgebern, also zu bestimmten Softwareentwicklern, die Add-Ins erstellen.

  1. Klicken Sie auf Datei > Optionen > Add-Ins.

  2. Markieren Sie die einzelnen Add-Ins, um den Namen des Add-Ins, seinen Herausgeber, die Kompatibilität des Add-Ins und seinen Speicherort auf dem Computer sowie eine Beschreibung der Add-In-Funktionen anzuzeigen.

Bereich 'Add-Ins' im Sicherheitscenter

Hinweis : Wenn ein Add-In durch die Datenausführungsverhinderung (Data Execution Prevention, DEP) blockiert wurde, erhalten Sie unter Warum stürzt das Add-In ab? weitere Informationen zur Datenausführungsverhinderung.

  • Aktive Anwendungs-Add-Ins     Hierbei handelt es sich um registrierte und derzeit im Office-Programm ausgeführte Add-Ins.

  • Inaktive Anwendungs-Add-Ins     Hierbei handelt es sich um Add-Ins, die zwar auf dem Computer vorhanden, derzeit jedoch nicht geladen sind. So sind beispielsweise XML-Schemas aktiv, wenn das Dokument geöffnet ist, das auf sie verweist. Ein weiteres Beispiel ist das COM-Add-In: Wenn ein COM-Add-In ausgewählt wird, ist das Add-In aktiv. Wird das entsprechende Kontrollkästchen deaktiviert, ist das Add-In inaktiv.

  • Dokumentbezogene Add-Ins     Hierbei handelt es sich um Vorlagendateien, auf die von geöffneten Dokumenten verwiesen wird.

  • Deaktivierte Anwendungs-Add-Ins    Diese Add-Ins werden automatisch deaktiviert, weil sie zu Fehlern bei den Office-Programmen führen.

  • Add-In     Der Titel des Add-Ins.

  • Herausgeber     Der Softwareentwickler oder die Organisation, der bzw. die das Add-In erstellt hat.

  • Kompatibilität     Informationen zu Kompatibilitätsproblemen.

  • Ort     Der Dateipfad, unter dem das Add-In auf dem Computer installiert ist.

  • Beschreibung Die Funktion des Add-Ins.

Hinweis : Microsoft Outlook verfügt über eine Add-In-Option im Sicherheitscenter: Makrosicherheitseinstellungen für installierte Add-Ins übernehmen. InfoPath enthält keine Sicherheitseinstellungen für Add-Ins.

Gehen Sie zum Verwalten und Installieren von Add-Ins folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie auf Datei > Optionen > Add-Ins.

  2. Wählen Sie einen Add-In-Typ aus.

  3. Klicken Sie auf Gehe zu.

  4. Wählen Sie die Add-Ins aus, die hinzugefügt, entfernt, geladen oder hochgeladen werden sollen. Außerdem können Sie nach Add-Ins suchen, die Sie installieren möchten.

Wenn Sie ein Add-in über den Office Store, die Sie nicht fortsetzen möchten abonniert haben, können Sie diese Abonnement kündigen.

  1. Öffnen Sie die Office-Anwendung, und wechseln Sie zu der Registerkarte ' Einfügen ' im Menüband.

  2. Klicken Sie in der Gruppe -Add-ins auf Meine-Add-ins

    Klicken Sie auf der Registerkarte ' Einfügen ' im Menüband finden die Gruppe-Add-ins Sie für die Verwaltung von Excel-add-ins
  3. Wählen Sie Mein-Add-ins verwalten

    Im Dialogfeld Office-Add-ins Listet die Add-Ins, die Sie installiert haben. Klicken Sie auf Manage Meine-Add-ins verwalten können.
  4. Klicken Sie auf die app, die Sie Abbrechen aus, und klicken Sie unter Aktion auf Abonnement verwalten möchten.

  5. Wählen Sie unter im Abschnitt Zahlung und AbrechnungKündigen aus.

  6. Klicken Sie auf OK und dann auf Weiter.

Nachdem das abgeschlossen ist sollten Sie eine Meldung angezeigt, die besagt "Sie Ihr Abonnement app im Feld Kommentare Ihrer apps-Liste abgebrochen haben".

Manche Add-In stehen möglicherweise nicht in Einklang mit den Richtlinien der IT-Abteilung Ihrer Organisation. Wenn dies auf Add-Ins zutrifft, die kürzlich in Ihrem Office-Programm installiert wurden, deaktiviert die Datenausführungsverhinderung (Data Execution Prevention, DEP) das Add-In, und das Programm stürzt ab.

Weitere Informationen zu DEP

Siehe auch

Hinweis : Haftungsausschluss für maschinelle Übersetzungen: Dieser Artikel wurde mithilfe eines Computersystems und ohne jegliche Bearbeitung durch Personen übersetzt. Microsoft bietet solche maschinellen Übersetzungen als Hilfestellung für Benutzer ohne Englischkenntnisse an, damit Sie von den Informationen zu Produkten, Diensten und Technologien von Microsoft profitieren können. Da es sich bei diesem Artikel um eine maschinelle Übersetzung handelt, enthält er möglicherweise Fehler in Bezug auf (Fach-)Terminologie, Syntax und/oder Grammatik.

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×