Aktivieren oder Deaktivieren von Hyperlinks und Funktionen in Phishing-E-Mails

Beim so genannten Phishing handelt es sich um eine böswillige Vorgehensweise, durch die Sie mithilfe von E-Mail-Nachrichten zum Offenlegen privater Informationen wie Kontonummern oder Kennwörtern verleitet werden sollen. Phishingnachrichten enthalten oftmals nicht vertrauenswürdige Hyperlinks zu simulierten Websites, auf denen private Informationen angefordert werden. Diese Informationen können von Kriminellen dazu genutzt werden, Ihre Identität, Ihr Geld oder gar beides zu stehlen. Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Phishingmethoden.

Da das Unterscheiden zwischen Phishing-E-Mails und seriösen Nachrichten nicht immer einfach ist, werden alle eingehenden Nachrichten vom Outlook-Junk-E-Mail-Filter ausgewertet, um festzustellen, ob eine Nachricht möglicherweise verdächtige Charakteristiken aufweist, die für Phishing-Angriffe typisch sind. Hierzu gehören nicht vertrauenswürdige Hyperlinks, Inhalte, die Phishing-E-Mails häufig enthalten, oder die Tatsache, dass sie von einer unzulässigen (gefälschten) E-Mail-Adresse stammt. Das Erkennen verdächtiger Nachrichten ist in Microsoft Outlook 2010 immer aktiviert, auch wenn andere Funktionen des Junk-E-Mail-Filters deaktiviert sind.

Inhalt dieses Artikels

Was passiert in Outlook 2010 mit verdächtigen Phishing-E-Mails?

Aktivieren deaktivierter Hyperlinks

Abschalten der automatischen Deaktivierung von Hyperlinks

Abschalten der Warnungen zu potenziell gefälschten E-Mail-Adressen

Seitenanfang

Was passiert in Outlook 2010 mit verdächtigen Phishing-E-Mails?

Wenn eine verdächtige Phishing-E-Mail eingeht, wird sie wie folgt verarbeitet:

  • Wenn eine Nachricht vom Junk-E-Mail-Filter nicht als Spam, aber als Phishingnachricht eingestuft wird, verbleibt die Nachricht zwar im Posteingang, jedoch werden alle Hyperlinks der Nachricht sowie die Befehle Antworten und Allen antworten deaktiviert. Zusätzlich werden alle Anlagen in der verdächtigen Nachricht blockiert.

  • Wenn der Junk-E-Mail-Filter die Nachricht sowohl als Spam als auch als Phishingnachricht einstuft, wird die Nachricht automatisch an den Ordner Junk-E-Mail gesendet. Alle an den Ordner Junk-E-Mail gesendeten Nachrichten werden als reiner Text gespeichert, und alle Hyperlinks werden deaktiviert. Zudem werden die Befehle Antworten und Allen antworten deaktiviert, und alle Anlagen in der Nachricht werden blockiert.

  • Wird eine Nachricht vom Junk-E-Mail-Filter sowohl als Phishing- als auch als Spam-E-Mail erkannt, der Absender (jemand@example.com) oder die Domäne (@example.com) sind jedoch in der Liste sicherer Absender aufgeführt, verbleibt die Nachricht im Posteingang, Hyperlinks und Anlagen werden jedoch in der Nachricht deaktiviert.

In der Infoleiste in der Nachrichten werden die Maßnahmen beschrieben, die mit der Nachricht erfolgt sind.

Infoleiste

Verschieben von verdächtigen E-Mails aus dem Ordner Junk-E-Mails

Sie können eine als verdächtig eingestufte Nachricht zurück in den Posteingang verschieben. Klicken Sie im Lesebereich oder in der geöffneten Nachricht auf die Infoleiste und anschließend auf In Posteingang verschieben.

Infoleiste (Menü)

  • Das ursprüngliche Nachrichtenformat wird wiederhergestellt, jedoch bleiben die in der Nachricht enthaltenen Hyperlinks deaktiviert. Zudem bleiben auch die Funktionen Antworten und Allen antworten deaktiviert, und auch alle Anlagen werden blockiert.

  • Wird eine Nachricht vom Junk-E-Mail-Filter sowohl als Phishing- als auch als Spam-E-Mail erkannt, Sie stimmen diesem Ergebnis jedoch nicht zu, öffnen Sie den Ordner Junk-E-Mail, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Nachricht, und klicken Sie anschließend auf Absender zur Liste sicherer Absender hinzufügen. Die Nachricht wird in den Posteingang verschoben. Deaktivierte Hyperlinks bleiben zwar weiter deaktiviert, das ursprüngliche Format der Nachricht wird jedoch wiederhergestellt.

    Wichtig   Nach dem Hinzufügen des Absenders oder der Domäne zur Liste sicherer Absender werden neue Nachrichten von diesem Absender oder dieser Domäne zwar weiterhin vom Filter ausgewertet, jedoch nicht mehr in den Ordner Junk-E-Mail verschoben. Das Hinzufügen von Absendern oder Domänen bekannter Kreditinstitute, Kreditkartengesellschaften oder E-Commerce-Unternehmen zur Liste sicherer Absender wird nicht empfohlen, da es sich bei den Adressen solcher Absender um die Adressen handelt, die am häufigsten von den Versendern von Phishingnachrichten verwendet werden.

Seitenanfang

Aktivieren deaktivierter Hyperlinks

Gehen Sie zum Aktivieren der Hyperlinks in einer Nachricht folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie im Lesebereich oder in der geöffneten Nachricht auf den Text in der Infoleiste im oberen Bereich der Nachricht.

  2. Klicken Sie auf Links und sonstige Funktionalität aktivieren (nicht empfohlen).

Seitenanfang

Abschalten der automatischen Deaktivierung von Hyperlinks

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Start in der Gruppe Löschen auf Junk-E-Mail, und klicken Sie dann auf Junk-E-Mail-Optionen.

  2. Deaktivieren Sie auf der Registerkarte Optionen das Kontrollkästchen Hyperlinks und sonstige Funktionen in Phishingnachrichten deaktivieren (empfohlen).

Hinweis   Wenn Sie dieses Feature zu einem späteren Zeitpunkt aktivieren, werden Hyperlinks in vorherigen Nachrichten, die vom Junk-E-Mail-Filter als verdächtig eingestuft wurden, deaktiviert.

Seitenanfang

Abschalten der Warnungen zu potenziell gefälschten E-Mail-Adressen

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Start in der Gruppe Löschen auf Junk-E-Mail, und klicken Sie dann auf Junk-E-Mail-Optionen.

  2. Deaktivieren Sie auf der Registerkarte Optionen das Kontrollkästchen Bei verdächtigen Domänennamen und E-Mail-Adressen warnen (empfohlen).

Seitenanfang

Gilt für: Outlook 2010



War diese Information hilfreich?

Ja Nein

Wie können wir es verbessern?

255 Zeichen verfügbar

Um Ihre Privatsphäre zu schützen, geben Sie bitte keine Kontaktinformationen in Ihrem Feedback an. Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Supportressourcen

Sprache ändern