Administrative Einstellungen für den neuen OneDrive-Synchronisierungsclient

Eine Vielzahl von OneDrive- und OneDrive for Business-Einstellungen kann zentral durch Gruppenrichtlinien verwaltet werden. Die Gruppenrichtlinienobjekte sind als Bestandteil des OneDrive-Bereitsstellungspakets verfügbar.

Die folgenden Gruppenrichtlinien zur Benutzerkonfiguration sind verfügbar:

Die folgenden Gruppenrichtlinien zur Computerkonfiguration sind verfügbar:

Verwenden von Gruppenrichtlinien mit OneDrive

Bevor Sie beginnen können, OneDrive mit Gruppenrichtlinien zu verwalten, müssen Sie das OneDrive-Bereitstellungspaket herunterladen und die Dateien "OneDrive.admx" und "OneDrive.adml" zum zentralen Speicher für Gruppenrichtlinien hinzufügen.

Diese Richtlinien legen Registrierungsschlüssel auf den Computern in Ihrer Domäne fest, die der OneDrive-Synchronisierungsclient (OneDrive.exe) erkennt. In den folgenden Abschnitten wird beschrieben, was die einzelnen Richtlinien bewirken, sowie das Standardverhalten, wenn Sie sie nicht konfigurieren.

Hinweis zur Verwendung dieser Richtlinien: Wenn Sie eine Einstellung aktivieren oder deaktivieren, wird der entsprechende Registrierungsschlüssel auf den Computern in Ihrer Domäne aktualisiert. Wenn Sie die Richtlinie später auf Nicht konfiguriert zurücksetzen, wird der entsprechende Registrierungsschlüssel nicht modifiziert und die effektive Richtlinieneinstellung ändert sich nicht. Verwenden Sie daher, nachdem Sie eine Einstellung konfiguriert haben, die Einstellungen Aktiviert und Deaktiviert für diese Richtlinie.

Gruppenrichtlinien zur Benutzerkonfiguration

Richtlinien zur Benutzerkonfiguration finden Sie unter Benutzerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen\OneDrive.

Gemeinsame Dokumenterstellung und In-App-Freigabe für Office-Dateien   

Die Richtlinie Gemeinsame Dokumenterstellung und In-App-Freigabe für Office-Dateien ermöglicht eine gemeinsame Dokumenterstellung in Echtzeit sowie die In-App-Freigabe für Office-Dateien, die lokal auf Ihrem Computer geöffnet werden. Die gemeinsame Dokumenterstellung und In-App-Freigabe für Office-Dateien ist standardmäßig zugelassen. (Die gemeinsame Dokumenterstellung ist in Office 2013 und Office 2016 verfügbar.)

Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, sind die gemeinsame Dokumenterstellung und In-App-Freigabe für Office aktiviert, Benutzer können sie bei Bedarf jedoch auf der Registerkarte Office im Synchronisierungsclient deaktivieren.

Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren, ist die gemeinsame Dokumenterstellung und In-App-Freigabe für Office-Dateien deaktiviert, und die Registerkarte Office wird im Synchronisierungsclient ausgeblendet. Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren, fungiert die Einstellung Benutzer können wählen, wie in Konflikt stehende Office-Dateien behandelt werden als deaktiviert, und im Fall von Dateikonflikten wird die Datei aufgespalten.

Aktualisierung von "OneDrive.exe" bis zur zweiten Veröffentlichungswelle verzögern   

Updates von "OneDrive.exe" werden in zwei Wellen bereitgestellt. Die erste Welle beginnt, wenn ein Update verfügbar wird, und ist in der Regel nach ein bis zwei Wochen abgeschlossen. Die zweite Welle beginnt nach Abschluss der ersten Welle.

Die Richtlinie Aktualisierung von "OneDrive.exe" bis zur zweiten Veröffentlichungswelle verzögern verhindert, dass OneDrive-Synchronisierungsclients vor der zweiten Welle aktualisiert werden. Dadurch gewinnen Sie etwas mehr Zeit für die Vorbereitung bevorstehender Updates.

Standardmäßig werden Updates direkt nach Verfügbarkeit im Rahmen der ersten Welle installiert.

Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, werden die OneDrive-Synchronisierungsclients in Ihrer Domäne während der zweiten Welle aktualisiert, einige Wochen nachdem die Updates auf breiter Basis für Office 365-Kunden veröffentlicht wurden.

Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren, werden die OneDrive-Synchronisierungsclients aktualisiert sobald Updates verfügbar sind, also während der ersten Welle.

Benutzer am Ändern des Speicherorts ihres OneDrive-Ordners hindern   

Mit der Richtlinie Benutzer am Ändern des Speicherorts ihres OneDrive-Ordners hindern können Sie verhindern, dass Benutzer den Speicherort Ihres OneDrive-Synchronisierungsordners ändern.

Um diese Richtlinie zu verwenden, müssen Sie die Datei OneDrive.admx im zentralen Speicher für Gruppenrichtlinien aktualisieren und Ihre Mandanten-ID hinzufügen wie nachfolgend beschrieben.

<policy name="DisableCustomRoot" class="User" displayName="$(string.DisableCustomRoot)" explainText="$(string.DisableCustomRoot_help)" key="SOFTWARE\Microsoft\OneDrive\Tenants\{INSERT YOUR TENANT'S GUID HERE}" valueName="DisableCustomRoot">
      <parentCategory ref="OneDriveNGSC" />
      <supportedOn ref="windows:SUPPORTED_Windows7" />
      <enabledValue>
        <decimal value="1" />
      </enabledValue>
      <disabledValue>
        <decimal value="0" />
      </disabledValue>
    </policy>

Diese Einstellung gilt nur für den Mandanten, den Sie in der ADMX-Datei angeben. Wenn Sie diese Einstellung auf mehr als einen Mandanten anwenden müssen, lesen Sie den Abschnitt Überlegungen bei der Verwendung von mandantenbezogenen Einstellungen weiter unten in diesem Artikel.

Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, können die Benutzer den Speicherort des Ordners "OneDrive – {Mandantenname}" im "Willkommen bei OneDrive"-Assistenten nicht ändern. Dies zwingt Benutzer, entweder den Standardspeicherort zu verwenden, oder stellt bei Verwendung der Einstellung Standardspeicherort für den OneDrive-Ordner festlegen sicher, dass alle Benutzer ihre lokalen OneDrive-Ordner am von Ihnen angegebenen Speicherort haben.

Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren, können die Benutzer den Speicherort ihres Synchronisierungsordners im "Willkommen bei OneDrive"-Assistenten ändern.

Benutzer am Synchronisieren persönlicher OneDrive-Konten hindern   

Mit der Richtlinie Benutzer am Konfigurieren persönlicher OneDrive-Konten hindern können Sie Benutzer daran hindern, Dateien von OneDrive-Endkundenkonten (auf Microsoft-Konten basierend) zu synchronisieren. Standardmäßig dürfen Benutzer persönliche OneDrive-Konten synchronisieren.

Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, werden die Benutzer daran gehindert, eine Synchronisierungsbeziehung für Ihr persönliches OneDrive-Konto einzurichten. Wenn Sie zuvor ein persönliches OneDrive-Konto synchronisiert haben, wird Ihnen beim Starten des Synchronisierungsclients eine Fehlermeldung angezeigt, die Dateien verbleiben jedoch auf der Festplatte.

Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren, dürfen die Benutzer persönliche OneDrive-Konten synchronisieren.

Standardspeicherort für den OneDrive-Ordner festlegen   

Mit der Richtlinie Standardspeicherort für den OneDrive-Ordner festlegen können Sie einen bestimmten Pfad als Standardspeicherort des OneDrive-Ordners festzulegen, wenn Benutzer den "Willkommen bei OneDrive"-Assistenten während der Konfiguration der Dateisynchronisierung durchlaufen. Standardmäßig befindet sich der Pfad unter %userprofile%.

Um diese Richtlinie zu verwenden, müssen Sie die Datei "OneDrive.admx" im zentralen Speicher für Gruppenrichtlinien aktualisieren und Ihre Mandanten-ID sowie den gewünschten Standardpfad hinzufügen wie nachfolgend beschrieben.

<policy name="DefaultRootDir" class="User" displayName="$(string.DefaultRootDir)" explainText="$(string.DefaultRootDir_help)" key="SOFTWARE\Microsoft\OneDrive\Tenants\{INSERT YOUR TENANT'S GUID HERE}" valueName="DefaultRootDir">
      <parentCategory ref="OneDriveNGSC" />
      <supportedOn ref="windows:SUPPORTED_Windows7" />
      <enabledValue>
        <string>{INSERT YOUR CHOSEN PATH HERE}</string>
	  </enabledValue>
	  <disabledValue>
	    <string></string>
	  </disabledValue>
    </policy>

Diese Einstellung gilt nur für den Mandanten, den Sie in der ADMX-Datei angeben. Wenn Sie diese Einstellung auf mehr als einen Mandanten anwenden müssen, lesen Sie den Abschnitt Überlegungen bei der Verwendung von mandantenbezogenen Einstellungen weiter unten in diesem Artikel.

Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, wird der Speicherort des lokalen Ordners OneDrive – <tenant name> standardmäßig in dem Pfad angelegt, den Sie in der Datei "OneDrive.admx" angeben.

Wenn Sie diese Einstellung nicht aktivieren, nimmt der Speicherort des lokalen Ordners OneDrive – <tenant name> standardmäßig den Wert "%userprofile%" an.

Benutzer können wählen, wie in Konflikt stehende Office-Dateien behandelt werden   

Mit der Richtlinie Benutzer können wählen, wie in Konflikt stehende Office-Dateien behandelt werden wird festgelegt, was passiert, wenn es bei der Synchronisierung zu einem Konflikt zwischen Office 2016-Dateiversionen kommt. Standardmäßig können die Benutzer entscheiden, ob sie die Änderungen zusammenführen oder beide Kopien beibehalten möchten. Die Benutzer können den Synchronisierungsclient auch so konfigurieren, dass die Datei immer aufgespalten wird und beide Kopien gespeichert werden. (Diese Option ist nur für Office 2016 verfügbar. Bei älteren Versionen von Office wird die Datei immer aufgespalten, und beide Kopien werden gespeichert.)

Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, können die Benutzer entscheiden, ob sie die Änderungen zusammenführen oder beide Kopien beibehalten möchten. Die Benutzer können den Synchronisierungsclient auch so konfigurieren, dass die Datei immer aufgespalten wird und beide Kopien gespeichert werden.

Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren, wird die Datei im Falle eines Synchronisierungskonflikts immer aufgespalten, und beide Kopien werden gespeichert. Die Konfigurationseinstellung im Synchronisierungsclient ist deaktiviert.

Gruppenrichtlinien zur Computerkonfiguration

Richtlinien zur Computerkonfiguration finden Sie unter Computerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen\OneDrive.

Festlegen des maximalen Prozentsatzes für die von OneDrive.exe verwendete Bandbreite zum Hochladen

Mithilfe der Richtlinie zum Festlegen des maximalen Prozentsatzes für die von OneDrive.exe verwendete Bandbreite zum Hochladen können Sie den maximalen Prozentsatz der verfügbaren Bandbreite auf dem Computer konfigurieren, die bei der OneDrive-Synchronisierung zum Hochladen verwendet wird. (OneDrive verwendet diese Bandbreite nur beim Synchronisieren von Dateien.) Die für einen Computer verfügbare Bandbreite ändert sich ständig. Ein Prozentsatz ermöglicht es der Synchronisierung, beim Synchronisieren im Hintergrund sowohl auf eine Erhöhung als auch auf eine Reduzierung der verfügbaren Bandbreite zu reagieren. Je niedriger der Prozentsatz der Bandbreite ist, die bei der OneDrive-Synchronisierung genutzt werden darf, desto langsamer werden die Dateien vom Computer synchronisiert. Es wird ein Wert von 50 % oder höher empfohlen. Der standardmäßige maximale Prozentsatz ist 99 %. Die Synchronisierung ermöglicht eine Uploadbeschränkung, indem es dem Synchronisierungsmodul in regelmäßigen Abständen gestattet wird, für eine Minute mit voller Geschwindigkeit zu arbeiten, während anschließend eine Drosselung auf den in dieser Einstellung festgelegten Prozentsatz für den Upload erfolgt. Dies ermöglicht zwei wichtige Szenarien. Zuerst wird eine sehr kleine Datei schnell hochgeladen, da sie in das Intervall passt, in dem die Synchronisierung die maximal mögliche Geschwindigkeit misst. Zweitens fährt die Synchronisierung bei allen länger andauernden Uploads mit der Optimierung der Uploadgeschwindigkeit gemäß dem von dieser Einstellung festgelegten Werts fort.

Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, verwenden die von dieser Richtlinie betroffenen Computer den maximalen Prozentsatz für die Bandbreite, den Sie angeben.

Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren, verwenden Computer den vom Dienst ermittelten maximalen Prozentsatz für die Bandbreite.

Benutzer daran hindern, die Remote-Abruffunktion zu verwenden, um auf Dateien auf dem Computer zuzugreifen   

Mit den Richtlinien Benutzer daran hindern, die Remote-Abruffunktion zu verwenden, um auf Dateien auf dem Computer zuzugreifen können Sie Benutzer daran hindern, die Abruffunktion zu verwenden, wenn sie mit ihrem Microsoft-Konto bei "OneDrive.exe" angemeldet sind. Die Abruffunktion gestattet es den Benutzern, zu "OneDrive.com" zu wechseln, einen Windows-Computer auszuwählen, der zurzeit online ist und auf dem der OneDrive-Synchronisierungsclient ausgeführt wird, und auf alle Ihre persönlichen Dateien von diesem Computer zuzugreifen. Standardmäßig können die Benutzer die Abruffunktion verwenden.

Es gibt zwei Richtlinien – eine für 32-Bit-Computer und eine für 64-Bit-Computer.

Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, werden die Benutzer daran gehindert, die Abruffunktion zu verwenden.

Wenn Sie diese Funktion deaktivieren, können die Benutzer die Abruffunktion verwenden.

Richtlinien für mehrere Mandanten

Es gibt zwei Einstellungen, die mandantenspezifisch sind:

  • Standardspeicherort für den OneDrive-Ordner festlegen

  • Benutzer am Ändern des Speicherorts ihres OneDrive-Ordners hindern

Wenn Sie über mehr als einen Mandanten verfügen und eine oder beide Einstellungen für weitere Mandanten verwenden möchten, müssen Sie die Dateien "OneDrive.admx" und "OneDrive.adml" im zentralen Speicher für Gruppenrichtlinien ändern.

Verwenden von Standardspeicherort für den OneDrive-Ordner festlegen für mehrere Mandanten   

Die Richtlinie Standardspeicherort für den OneDrive-Ordner festlegen heißt in der Datei "OneDrive.admx" DefaultRootDir. Um diese Richtlinie für mehrere Mandanten zu verwenden, müssen Sie für jeden weiteren Mandanten eine neue Richtliniendefinition zu "Onedrive.admx" hinzufügen. Fügen Sie diese Richtliniendefinitionen am Ende der Datei über dem </policies>-Tag im Abschnitt Insert multi-tenant settings here ein.

Verwenden Sie die folgende Syntax, ersetzen Sie {TenantName} durch einen eindeutigen Namen für den entsprechenden Mandanten und fügen Sie Ihre Mandanten-ID sowie den Standardpfad hinzu, den Sie verwenden möchten.

<policy name="DefaultRootDir_{TenantName}" class="User" displayName="$(string.DefaultRootDir_{TenantName})" explainText="$(string.DefaultRootDir_help)" key="SOFTWARE\Microsoft\OneDrive\Tenants\{INSERT YOUR TENANT'S GUID HERE}" valueName="DefaultRootDir">
      <parentCategory ref="OneDriveNGSC" />
      <supportedOn ref="windows:SUPPORTED_Windows7" />
      <enabledValue>
        <string>{INSERT YOUR CHOSEN PATH HERE}</string>
	  </enabledValue>
	  <disabledValue>
	    <string></string>
	  </disabledValue>
    </policy>

Aktualisieren Sie außerdem die Datei "OneDrive.adml" im Abschnitt Insert multi-tenant settings here über dem </stringTable>-Tag mit der folgenden Syntax, wobei Sie {TenantName} durch denselben Namen ersetzen, den Sie oben verwendet haben.

<string id="DefaultRootDir_{TenantName}">Set the default location of the OneDrive folder for {TenantName}</string>

Verwenden von Benutzer am Ändern des Speicherorts ihres OneDrive-Ordners hindern für mehrere Mandanten   

Die Richtlinie Benutzer am Ändern des Speicherorts ihres OneDrive-Ordners hindern heißt in der Datei "OneDrive.admx" DisableCustomRoot. Um diese Richtlinie für mehrere Mandanten zu verwenden, müssen Sie für jeden weiteren Mandanten eine neue Richtliniendefinition zu "Onedrive.admx" hinzufügen. Fügen Sie diese Richtliniendefinitionen am Ende der Datei über dem </policies>-Tag im Abschnitt Insert multi-tenant settings here ein.

Verwenden Sie die folgende Syntax, ersetzen Sie {TenantName} durch einen eindeutigen Namen für den entsprechenden Mandanten und fügen Sie Ihre Mandanten-ID sowie den Standardpfad hinzu, den Sie verwenden möchten.

<policy name="DisableCustomRoot_{TenantName}" class="User" displayName="$(string.DisableCustomRoot_{TenantName})" explainText="$(string.DisableCustomRoot_help)" key="SOFTWARE\Microsoft\OneDrive\Tenants\{INSERT YOUR TENANT'S GUID HERE}" valueName="DisableCustomRoot">
      <parentCategory ref="OneDriveNGSC" />
      <supportedOn ref="windows:SUPPORTED_Windows7" />
      <enabledValue>
        <decimal value="1" />
      </enabledValue>
      <disabledValue>
        <decimal value="0" />
      </disabledValue>
    </policy>

Aktualisieren Sie außerdem die Datei "OneDrive.adml" im Abschnitt Insert multi-tenant settings here über dem </stringTable>-Tag mit der folgenden Syntax, wobei Sie {TenantName} durch denselben Namen ersetzen, den Sie oben verwendet haben.

<string id="DefaultRootDir_{TenantName}">Prevent users from changing the location of their OneDrive folder for {TenantName}</string>

Siehe auch

OneDrive for Business-Synchronisierungsclient der nächsten Generation herunterladen

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×