Übersicht über das Verbinden (Importieren) von Daten

Wichtig :  Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss. Die englische Version des Artikels ist als Referenz hier verfügbar: hier.

Dieser Bezug-Artikel behandelt das Importieren und Verknüpfen von Daten. Sie lernen Aufgaben wie importieren, aktualisieren, Sichern und Verwalten von Daten in Excel 2007 Arbeitsblätter kennen.

Inhalt dieses Artikels

Arbeiten mit Verbindungen mit externen Daten

Aktualisieren von Daten

Importieren von Daten aus Datenquellen

Verbesserung der Sicherheit von Daten von access

Probleme, die zum Verbinden mit Daten

Arbeiten mit externen Datenverbindungen

In den folgenden Abschnitten wird beschrieben, wie externe Datenverbindungen funktionieren und wie die Verbindungsinformationen gesucht, bearbeitet und verwaltet bzw. für andere Anwendungen und Benutzer freigegeben werden können.

Seitenanfang

Grundlagen von Datenverbindungen

Die Daten in einer Excel-Arbeitsmappe können von zwei verschiedenen Speicherorten stammen. Die Daten können direkt in der Arbeitsmappe gespeichert sein oder aus einer externen Datenquelle stammen, z. B. aus einer Textdatei, einer Datenbank oder einem OLAP-Cube (Online Analytical Processing). Diese externe Datenquelle wird über eine Datenverbindung mit der Arbeitsmappe verbunden. Diese Datenverbindung ist eine Informationssammlung, die beschreibt, wie die externe Datenquelle gesucht wird bzw. wie der Anmelde- oder Zugriffsvorgang erfolgt.

Der Hauptvorteil der Verbindung mit externen Daten besteht darin, dass Sie diese Daten regelmäßig analysieren können, ohne die Daten wiederholt kopieren zu müssen - ein Vorgang, der zeitaufwendig und fehlerträchtig sein kann. Nachdem eine Verbindung mit externen Daten hergestellt wurde, können Sie die Excel-Arbeitsmappen auch automatisch aus der ursprünglichen Datenquelle aktualisieren, wenn die Datenquelle mit neuen Informationen aktualisiert wird.

Die Verbindungsinformationen werden in der Arbeitsmappe gespeichert und können auch in einer Verbindungsdatei gespeichert werden, z. B. in einer ODC- (Office Data Connection) oder DSN-Datei (Data Source Name) gespeichert werden.

Um Externe Daten in Excel zu verwenden, müssen Sie Zugriff auf die Daten besitzen. Wenn sich die externe Datenquelle, auf die Sie zugreifen möchten, nicht auf dem lokalen Computer befindet, müssen Sie sich gegebenenfalls an den Datenbankadministrator wenden, um das Kennwort, die Benutzerberechtigung oder andere Verbindungsinformationen zu erhalten. Wenn die Datenquelle eine Datenbank ist, stellen Sie sicher, dass die Datenbank nicht im exklusiven Modus geöffnet ist. Wenn es sich bei der Datenquelle um eine Textdatei oder eine Kalkulationstabelle handelt, stellen Sie sicher, dass kein anderer Benutzer diese Tabelle für den exklusiven Zugriff geöffnet hat.

Viele Datenquellen erfordern außerdem einen ODBC-Treiber oder einen OLE DB-Provider, um den Datenfluss zwischen Excel, der Verbindungsdatei und der Datenquelle zu koordinieren.

Die folgende Abbildung fasst die wichtigsten Punkte zu Datenverbindungen zusammen.

Herstellen einer Verbindung mit externen Datenquellen

1. Mit einer Vielzahl von Datenquellen kann eine Verbindung hergestellt werden: Analysis Services, SQL Server, Microsoft Office Access, anderen OLAP- und relationalen Datenbanken, Kalkulationstabellen und Textdateien.

2. Zahlreiche Datenquellen verfügen über einen zugehörigen ODBC-Treiber oder OLE DB-Provider.

3. Eine Verbindungsdatei definiert sämtliche Informationen, die für den Zugriff auf und den Abruf von Daten aus einer Datenquelle erforderlich sind.

4. Verbindungsinformationen werden aus einer Verbindungsdatei in eine Arbeitsmappe kopiert und können bearbeitet werden.

5. Die Daten werden in eine Arbeitsmappe kopiert, damit sie auf die gleiche Weise wie Daten verwendet werden können, die direkt in der Arbeitsmappe gespeichert sind.

Seitenanfang

Suchen nach Verbindungen

Um nach Verbindungsdateien zu suchen, verwenden Sie das Dialogfeld Vorhandene Verbindungen. (Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Externe Daten auf Vorhandene Verbindungen). Mithilfe dieses Dialogfelds können Sie die folgenden Verbindungstypen anzeigen:

  • Verbindungen in der Arbeitsmappe   

    Diese Liste zeigt alle aktuellen Verbindungen in der Arbeitsmappe an. Die Liste wird aus den bereits von Ihnen definierten Verbindungen erstellt, die Sie mithilfe des Dialogfelds Datenquelle auswählen des Datenverbindungs-Assistenten erstellt haben, oder aus den Verbindungen, die Sie zuvor als eine Verbindung aus diesem Dialogfeld ausgewählt haben.

  • Verbindungsdateien auf Ihrem computer   

    Diese Liste wird aus dem Ordner Eigene Datenquellen erstellt, der normalerweise im Ordner Eigene Dateien (Windows XP) oder Dokumente (Windows Vista) gespeichert ist.

  • Verbindungsdateien im Netzwerk   

    Diese Liste kann aus den folgenden Elementen erstellt werden:

    • Einer Sammlung von Ordnern im lokalen Netzwerk, deren Speicherort im Netzwerk als Teil der Bereitstellung der Microsoft Office-Gruppenrichtlinien bereitgestellt werden kann.

    • Eine Excel Services Daten Verbindung Bibliothek (DCL) auf einer Website Microsoft Office SharePoint Server 2007. Weitere Informationen zu DCLs finden Sie in Excel Services veröffentlichen.

Seitenanfang

Bearbeiten der Verbindungseigenschaften

Sie können auch Excel als Verbindungsdatei-Editor verwenden, um Verbindungen mit externen Datenquellen zu erstellen und zu bearbeiten, die in einer Arbeitsmappe oder Verbindungsdatei gespeichert sind. Wenn Sie die gewünschte Verbindung nicht finden, können Sie eine Verbindung erstellen, indem Sie auf Nach weiteren Elementen suchen klicken, um das Dialogfeld Datenquelle auswählen anzuzeigen. Klicken Sie dann auf Neue Quelle, um den Datenverbindungs-Assistenten zu starten.

Nachdem Sie die Verbindung erstellt haben, können Sie das Dialogfeld Verbindungseigenschaften verwenden (klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Externe Daten abrufen auf Eigenschaften), um verschiedene Einstellungen für Verbindungen mit externen Datenquellen zu steuern sowie Verbindungsdateien zu verwenden, erneut zu verwenden oder zwischen ihnen zu wechseln.

Wenn Sie eine Verbindungsdatei zum Herstellen einer Verbindung mit einer Datenquelle verwenden, kopiert Excel die Verbindungsinformationen aus der Verbindungsdatei in die Excel-Arbeitsmappe. Wenn Sie mithilfe des Dialogfelds Verbindungseigenschaften Änderungen vornehmen, bearbeiten Sie die Datenverbindungsinformationen, die in der aktuellen Excel-Arbeitsmappe gespeichert sind, und nicht die ursprüngliche Datenverbindungsdatei, die ggf. zum Herstellen der Verbindung verwendet wurde. Diese wird durch den Dateinamen angegeben, der in der Eigenschaft Verbindungsdatei auf der Registerkarte Definition angezeigt wird. Nachdem Sie die Verbindungsinformationen (mit Ausnahme der Eigenschaften Verbindungsname und Verbindungsbeschreibung) bearbeitet haben, wird die Verknüpfung mit der Verbindungsdatei entfernt, und die Eigenschaft Verbindungsdatei wird gelöscht.

Um sicherzustellen, dass die Verbindungsdatei beim Aktualisieren der Datenquelle immer verwendet wird, klicken Sie auf der Registerkarte Definition auf Wenn möglich, immer diese Datei zum Aktualisieren der Daten verwenden. Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, wird sichergestellt, dass Aktualisierungen der Verbindungsdatei immer von allen Arbeitsmappen verwendet werden, die diese Verbindungsdatei verwenden. Für sie muss diese Eigenschaft ebenfalls festgelegt sein.

Seitenanfang

Verwalten von Verbindungen

Mithilfe des Dialogfelds Arbeitsmappenverbindungen können Sie diese Verbindungen auf einfache Weise verwalten, z. B. auch erstellen, bearbeiten und löschen. (Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Externe Daten auf Verbindungen). Sie können dieses Dialogfeld für die folgenden Aufgaben verwenden:

  • Erstellen, Bearbeiten, Aktualisieren und Löschen von Verbindungen, die in der Arbeitsmappe verwendet werden.

  • Überprüfen des Ursprungs externer Daten, weil die Verbindung z. B. durch einen anderen Benutzer definiert wurde.

  • Anzeigen, wo die einzelnen Verbindungen in der aktuellen Arbeitsmappe verwendet werden.

  • Erstellen einer Diagnose für eine Fehlermeldung zu Verbindungen mit externen Daten.

  • Umleiten einer Verbindung an einen anderen Server oder eine andere Datenquelle oder Ersetzen der Verbindungsdatei für eine vorhandene Verbindung.

  • Vereinfachen der Erstellung und Freigabe von Verbindungsdateien für Benutzer.

Seitenanfang

Freigeben von Verbindungen

Verbindungsdateien eigenen sich insbesondere für das Freigeben von Verbindungen auf einer konsistenten Grundlage. Verbindungen werden auf diese Weise einfacher erkannt, ihre Sicherheit wird verbessert, und die Verwaltung der Datenquelle wird ermöglicht. Die beste Methode zum Freigeben von Verbindungsdateien besteht darin, sie an einem sicheren und vertrauenswürdigen Speicherort zu speichern, z. B. in einem Netzwerkordner oder einer SharePoint-Bibliothek. Dort können Benutzer die Datei lesen, nur dazu berechtigte Benutzer können die Datei jedoch ändern.

Verwenden von ODC-Dateien

Sie können ODC-Dateien (Office Data Connection) erstellen, indem Sie über das Dialogfeld Datenquelle auswählen eine Verbindung mit externen Daten herstellen, oder indem Sie den Datenverbindungs-Assistenten zum Herstellen einer Verbindung mit neuen Datenquellen verwenden. Eine ODC-Datei verwendet benutzerdefinierte HTML- und XML-Tags, um die Verbindungsinformationen zu speichern. Sie können den Inhalt der Datei auf einfache Weise in Office Excel anzeigen oder bearbeiten.

Sie können Verbindungsdateien für andere Benutzer freigeben, um ihnen den gleichen Zugriff auf eine externe Datenquelle zu ermöglichen, den Sie besitzen. Andere Benutzer müssen keine Datenquelle einrichten, um die Verbindungsdatei zu öffnen, sie müssen jedoch ggf. den ODBC-Treiber oder den OLE DB-Provider installieren, der für den Zugriff auf die externen Daten auf ihrem Computer erforderlich ist.

ODC-Dateien sind die empfohlene Methode zum Herstellen einer Verbindung mit Daten sowie zum Freigeben von Daten. Sie können andere traditionelle Verbindungsdateien (DSN-, UDL- und Abfragedateien) auf einfache Weise in eine ODC-Datei konvertieren, indem Sie die Verbindungsdatei öffnen und dann auf der Registerkarte Definition des Dialogfelds Verbindungseigenschaften auf die Schaltfläche Verbindungsdatei exportieren klicken.

Verwenden von Abfragedateien

Abfragedateien sind Textdateien, die Datenquelleninformationen enthalten, z. B. den Namen des Servers, auf dem die Daten gespeichert sind, sowie die Verbindungsinformationen, die Sie bereitstellen, wenn Sie eine Datenquelle erstellen. Abfragedateien sind ein traditionelles Verfahren zum Freigeben von Abfragen für andere Benutzer von Excel.

Verwenden von DQY-Abfragedateien     Sie können Microsoft Query zum Speichern von DQY-Dateien verwenden, die Abfragen für Daten aus relationalen Datenbanken oder Textdateien enthalten. Wenn Sie diese Dateien in Microsoft Query öffnen, können Sie die Daten in der Abfrage anzeigen und andere Daten auswählen, die die Abfrage abrufen soll. Sie können mithilfe des Abfrage-Assistenten oder direkt in Microsoft Query eine DQY-Datei für jede Abfrage speichern, die Sie erstellen.

Verwenden von OQY-Abfragedateien     Sie können OQY-Dateien speichern, um Verbindungen mit Daten in einer OLAP-Datenbank auf einem Server oder in einer Offlinecubedatei (CUB-Datei) herzustellen. Wenn Sie den Assistenten für mehrdimensionale Verbindungen in Microsoft Query zum Erstellen einer Datenquelle für eine OLAP-Datenbank oder einen -Cube verwenden, wird automatisch eine OQY-Datei erstellt. Da OLAP-Datenbanken nicht in Datensätzen oder Tabellen organisiert sind, können Sie keine Abfragen oder DQY-Dateien für den Zugriff auf diese Datenbanken erstellen.

Verwenden von RQY-Abfragedateien     Excel kann Abfragedateien im RQY-Format öffnen, um OLE DB-Datenquellentreiber zu unterstützen, die dieses Format verwenden. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Ihrem Treiber.

Verwenden von QRY-Abfragedateien     Microsoft Query kann Abfragedateien im QRY-Format für die Verwendung mit früheren Versionen von Microsoft Query, die keine DQY-Dateien öffnen können, öffnen und speichern. Wenn Sie über eine Abfragedatei im QRY-Format verfügen, die Sie in Excel verwenden möchten, öffnen Sie die Datei in Microsoft Query und speichern sie dann als DQY-Datei. Weitere Informationen zum Speichern von DQY-Dateien finden Sie in der Hilfe zu Microsoft Query.

Verwenden von IQY-Webabfragedateien     Excel kann IQY-Webabfragedateien öffnen, um Daten aus dem Web abzurufen.

Seitenanfang

Verwenden externer Datenbereiche und -eigenschaften

Ein externer Datenbereich (der auch als Abfragetabelle bezeichnet wird) ist ein definierter Name oder ein Tabellenname, der den Speicherort der Daten definiert, die in ein Arbeitsblatt integriert werden. Wenn Sie eine Verbindung mit externen Daten herstellen, erstellt Excel automatisch einen externen Datenbereich. Die einzige Ausnahme bei dieser Vorgehensweise bezieht sich auf einen mit einer Datenquelle verbundenen PivotTable-Bericht, für den kein externer Datenbereich erstellt wird. In Excel können Sie einen externen Datenbereich formatieren und gestalten oder in Berechnungen auf die gleiche Weise wie andere Daten verwenden.

Excel benennt einen externen Datenbereich automatisch wie folgt:

  • Externe Datenbereiche aus ODC-Dateien (Office Data Connection) erhalten den gleichen Namen wie die Datei.

  • Externe Datenbereiche aus Datenbanken erhalten den Namen der Abfrage. Standardmäßig ist "Abfrage_aus_Quelle" der Name der Datenquelle, die Sie zum Erstellen der Abfrage verwenden.

  • Externe Datenbereiche aus Textdateien erhalten den Namen der Textdatei.

  • Externe Datenbereiche aus Webabfragen werden mit dem Namen der Webseite benannt, von denen die Daten abgerufen wurden.

Wenn Ihr Arbeitsblatt mehrere externe Datenbereiche aus der gleichen Quelle aufweist, werden die Bereiche nummeriert. Beispiel: "MeinText", "MeinText_1", "MeinText_2" usw.

Ein externer Datenbereich verfügt über zusätzliche Eigenschaften (die nicht mit den Verbindungseigenschaften verwechselt werden dürfen), die Sie zum Steuern der Daten verwenden können, z. B. für die Beibehaltung der Zellenformatierung und der Spaltenbreite. Sie können diese Eigenschaften externer Datenbereiche ändern, indem Sie in der Gruppe Verbindungen auf der Registerkarte Daten auf Eigenschaften klicken und dann die gewünschten Änderungen in den Dialogfeldern Eigenschaften des externen Datenbereiches oder Externe Dateneigenschaften vornehmen.

Hinweis : Wenn Sie eine Zusammenfassung oder einen Bericht freigeben möchten, die bzw. der auf externen Daten basiert, können Sie für andere Benutzer eine Arbeitsmappe bereitstellen, die einen externen Datenbereich enthält, oder Sie können eine Berichtsvorlage erstellen. Eine Berichtvorlage ermöglicht das Speichern der Zusammenfassung oder des Berichts, ohne dass die externen Daten gespeichert werden. Die Datei ist daher kleiner. Die externen Daten werden abgerufen, wenn ein Benutzer die Berichtsvorlage öffnet.

Seitenanfang

Grundlagen der Datenquellenunterstützung in Excel und Excel Services

Sie können mehrere Datenobjekte (z. B. einen externen Datenbereich und einen PivotTable-Bericht) zum Herstellen einer Verbindung mit verschiedenen Datenquellen verwenden. Der Typ der Datenquelle, mit der Sie eine Verbindung herstellen können, unterscheidet sich jedoch für die einzelnen Datenobjekte. Sie können verbundene Daten auch in Excel Services verwenden und aktualisieren, es gelten jedoch zusätzliche Einschränkungen und Lösungen, die Sie berücksichtigen sollten.

Excel-Datenobjekt- und -Datenquellenunterstützung

Die folgende Tabelle fasst die einzelnen Datenquellen zusammen, die für jedes Datenobjekt in Excel unterstützt werden.

Unterstützte Datenquelle

Excel-
Daten-
objekt

Erstellung eines
externen
Daten-
bereichs?

OLE
DB

ODBC

Text-
datei

HTML-
Datei

XML-
Datei

Share
Point-
Liste

Textimport-Assistent

Ja

Nein

Nein

Ja

Nein

Nein

Nein

PivotTable-Bericht
(Nicht-OLAP)

Nein

Ja

Ja

Ja

Nein

Nein

Ja

PivotTable-Bericht
(OLAP)

Nein

Ja

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Excel-Tabelle

Ja

Ja

Ja

Nein

Nein

Ja

Ja

XML-Zuordnung

Ja

Nein

Nein

Nein

Nein

Ja

Nein

Webabfrage

Ja

Nein

Nein

Nein

Ja

Ja

Nein

Datenverbindungs-Assistent

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Microsoft Query

Ja

Nein

Ja

Ja

Nein

Nein

Nein

Hinweis : Diese Dateien (eine mithilfe des Textimport-Assistenten importierte Textdatei, eine mithilfe einer XML-Zuordnung importierte XML-Datei und eine mithilfe einer Webabfrage importierte HTML- oder XML-Datei) verwenden keinen ODBC-Treiber oder OLE DB-Provider zum Herstellen einer Verbindung mit der Datenquelle.

Excel Services und Datenquellenunterstützung

Wenn Sie eine Excel-Arbeitsmappe in Excel Services anzeigen möchten, können Sie eine Verbindung mit Daten herstellen und diese aktualisieren, Sie müssen jedoch einen PivotTable-Bericht verwenden. Excel Services unterstützt keine externen Datenbereiche. Dies bedeutet, dass Excel Services keine mit einer Datenquelle verbundenen Excel-Tabellen, Webabfragen oder XML-Zuordnungen unterstützt und auch keinen Support für Microsoft Query bietet.

Allerdings können Sie diese Einschränkung umgehen mithilfe einer PivotTable Verbindung zu der Datenquelle, und klicken Sie dann Entwurf und Layout die PivotTable als zweidimensionale Tabelle ohne Ebenen, Gruppen und Zwischensummen, damit alle Zeile gewünschten und Spaltenwerte angezeigt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden eines PivotTable-Berichts zu externen Tabellendaten in Excel Services zur Verfügung zu stellen.

Seitenanfang

Grundlagen der Microsoft Data Access Components

Microsoft Data Access Components (MDAC) 2,8 ist im Lieferumfang von Microsoft Windows Server 2003, Windows Vista und Windows XP SP2. Mit MDAC können Sie Herstellen einer Verbindung mit und Verwenden von Daten aus einer Vielzahl von relationalen und nicht relationale Datenquellen. Sie können Herstellen einer Verbindung mit vielen unterschiedlichen Datenquellen mithilfe der Open Database Connectivity (ODBC) Treiber oder OLE DB Anbieter, die entweder erstellt und von Microsoft geliefert oder von verschiedenen Drittanbietern entwickelte. Wenn Sie Microsoft Office installiert haben, werden zusätzliche ODBC-Treiber und OLE DB-Anbieter auf Ihren Computer hinzugefügt.

Eine vollständige Liste der auf Ihrem Computer installierten OLE DB-Provider kann aus einer Datenverknüpfungsdatei über das Dialogfeld Datenverknüpfungseigenschaften angezeigt werden, wenn Sie auf die Registerkarte Provider klicken.

Um eine vollständige Liste der auf Ihrem Computer installierten ODBC-Provider anzuzeigen, öffnen Sie das Dialogfeld ODBC-Datenbankadministrator und klicken dann auf die Registerkarte Treiber.

Sie können auch ODBC-Treiber und OLE DB-Provider von anderen Herstellern verwenden, um Informationen aus anderen Quellen als Microsoft-Datenquellen abzurufen, z. B. aus anderen Typen von ODBC- und OLE DB-Datenbanken. Weitere Informationen zum Installieren dieser ODBC-Treiber oder OLE DB-Provider finden Sie in der Dokumentation zur Datenbank, oder wenden Sie sich an den Datenbankhersteller.

Seitenanfang

Verwenden von ODBC zum Herstellen einer Verbindung mit Datenquellen

In den folgenden Abschnitten finden Sie eine ausführlichere Beschreibung von ODBC (Open Database Connectivity).

Die ODBC-Architektur

In der ODBC-Architektur stellt eine Anwendung (z. B. Excel) eine Verbindung mit dem ODBC-Treibermanager her, der wiederum einen bestimmten ODBC-Treiber (z. B. den Microsoft SQL ODBC-Treiber) verwendet, um die Verbindung mit einer Datenquelle (z. B. einer Microsoft SQL Server-Datenbank) herzustellen.

Definieren von Verbindungsinformationen

Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine Verbindung mit ODBC-Datenquellen herzustellen:

  1. Stellen Sie sicher, dass der entsprechende ODBC-Treiber auf dem Computer installiert ist, der die Datenquelle enthält.

  2. Definieren Sie einen DSN (Data Source Name, Datenquellenname) mithilfe von ODBC-Datenquellenadministrator, um die Verbindungsinformationen in der Registrierung, einer DSN-Datei oder einer Verbindungszeichenfolge in Microsoft Visual Basic-Code zu speichern, um die Verbindungsinformationen direkt an den ODBC-Treibermanager zu übergeben.

    Klicken Sie zum Definieren einer Datenquelle in Windows Vista auf die Schaltfläche Start und dann auf Systemsteuerung. Klicken Sie auf System und Wartung, und klicken Sie dann auf Verwaltung. Klicken Sie in Windows XP und Windows Server auf Start, und klicken Sie dann auf Systemsteuerung. Klicken Sie auf Leistung und Wartung, klicken Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Datenquellen (ODBC). Weitere Informationen zu den verschiedenen Optionen erhalten Sie, wenn Sie im jeweiligen Dialogfeld auf die Schaltfläche Hilfe klicken.

Computerdatenquellen

Computer-Datenquellen speichern Verbindungsinformationen in der Registrierung, klicken Sie auf einen bestimmten Computer mit einem benutzerdefinierten Namen ein. Computer-Datenquellen können auf nur auf dem Computer, auf dem sie definiert sind. Es gibt zwei Arten von Datenquellen maschinellen – Benutzer und System. Datenquellen für die Benutzer können nur vom aktuellen Benutzer verwendet werden und nur für diesen Benutzer sichtbar sind. System-Datenquellen können von allen Benutzern auf einem Computer verwendet werden und für alle Benutzer auf dem Computer sichtbar sind.

Eine Computerdatenquelle ist insbesondere dann sinnvoll, wenn Sie zusätzliche Sicherheit bereitstellen möchten, weil sie gewährleistet, dass nur angemeldete Benutzer eine Computerdatenquelle anzeigen können, und eine Computerdatenquelle kann nicht von einem Remotebenutzer auf einen anderen Computer kopiert werden.

Dateidatenquellen

Dateidatenquellen (auch als DSN-Dateien bezeichnet) speichern Verbindungsinformationen in einer Textdatei (nicht in der Registrierung) und sind im Allgemeinen flexibler in der Verwendung als Computerdatenquellen. Sie können eine Dateidatenquelle z. B. auf beliebige Computer mit dem richtigen ODBC-Treiber kopieren, sodass Ihre Anwendung über konsistente und genaue Verbindungsinformationen für alle durch sie verwendeten Computer verfügt. Sie können die Dateidatenquelle jedoch auch auf einem einzelnen Server speichern, für viele Computer im Netzwerk freigeben und die Verbindungsinformationen auf einfache Weise an einem Speicherort verwalten.

Sie können eine Dateidatenquelle auch vor der Freigabe schützen. Eine vor der Freigabe geschützte Dateidatenquelle befindet sich auf einem einzigen Computer und zeigt auf eine Maschinendatenquelle. Sie können eine vor der Freigabe geschützte Dateidatenquelle verwenden, um von einer Dateidatenquelle aus auf eine vorhandene Maschinendatenquelle zuzugreifen.

Seitenanfang

Verwenden von OLE DB zum Herstellen einer Verbindung mit Datenquellen

In den folgenden Abschnitten finden Sie eine ausführlichere Beschreibung von OLE DB (Object Linking and Embedding Database).

Die OLE DB-Architektur

In der OLE DB-Architektur wird die Anwendung, die auf die Daten zugreift, als Datenverbraucher (wie etwa Excel) bezeichnet, und das Programm, das den systemeigenen Zugriff auf die Daten ermöglicht, wird als Datenbankanbieter bezeichnet (z. B. Microsoft OLE DB-Provider für SQL Server).

Definieren von Verbindungsinformationen

Eine UDL-Datei (Universal Data Link) enthält die Verbindungsinformationen, die der Datenverbraucher für den Zugriff auf die Datenquelle über den OLE DB-Provider der betreffenden Datenquelle verwendet. Sie können die Verbindungsinformationen erstellen, indem Sie eine der folgenden Aktionen ausführen:

  • Verwenden Sie im Dialogfeld Verknüpfungseigenschaften Daten im Datenverbindungs-Assistenten um eine Verknüpfung Daten für OLE DB-Anbieter zu definieren. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten mithilfe des Datenverbindungs-Assistenten.

  • Erstellen Sie eine leere Textdatei vom UDL-Dateityp, und bearbeiten Sie diese Datei dann, die das Dialogfeld Datenverknüpfungseigenschaften anzeigt.

Seitenanfang

Aktualisieren von Daten

Wenn Sie mit einer externen Datenquelle verbunden sind, können Sie auch einen Aktualisierungsvorgang ausführen, um die aktualisierten Daten abzurufen. Bei jeder Aktualisierung der Daten wird die aktuellste Version der Daten einschließlich aller Änderungen der Daten angezeigt, die seit der letzten Aktualisierung vorgenommen wurden.

Die folgende Abbildung zeigt die grundlegenden Vorgänge bei der Aktualisierung von Daten, die mit einer externen Datenquelle verbunden sind.

Grundlegender Ablauf bei der Aktualisierung externer Daten

1. Ein Aktualisierungsvorgang ruft aktuelle Daten ab.

2. Die Verbindungsdatei definiert sämtliche Informationen, die für den Zugriff auf und den Abruf von Daten aus einer externen Datenquelle erforderlich sind.

3. Eine Vielzahl von Datenquellen kann aktualisiert werden: OLAP, SQL Server, Access, OLE DB, ODBC, Kalkulationstabellen und Textdateien.

4. Die aktuellen Daten werden der aktuellen Arbeitsmappe hinzugefügt.

Excel stellt zahlreiche Optionen zum Aktualisieren importierter Daten zur Verfügung, z. B. die Aktualisierung der Daten bei jedem Öffnen der Arbeitsmappe sowie die automatische Aktualisierung von Daten in definierten Intervallen. Sie können Ihre Arbeit in Excel fortsetzen, während die Daten aktualisiert werden, und Sie können außerdem den Status des Aktualisierungsvorgangs überprüfen, während die Daten aktualisiert werden.

Wenn Ihre externe Datenquelle ein Kennwort für den Zugriff auf die Daten erfordert, können Sie vorgeben, dass das Kennwort bei jeder Aktualisierung des Externer Datenbereich eingegeben werden muss.

Seitenanfang

Importieren von Daten aus Datenquellen

Windows XP, Windows Vista und Microsoft Office, geben Sie den ODBC-Treiber und OLE DB-Anbieter, die Sie, zum Abrufen von Daten aus den folgenden allgemeinen Datenquellen verwenden können: Microsoft Office Access, HTML-Dateien auf World Wide Web, Textdateien, Microsoft SQL Server, Microsoft SQL Server Analysis Services und XML-Dateien. Der Datenverbindungs-Assistenten und Microsoft Query verwenden, können Sie auch viele andere Datenquellen zugreifen, die entsprechenden OLE DB-Anbieter und ODBC-Treiber sowie andere Excel-Arbeitsblätter, Microsoft FoxPro, dBASE, Paradox, Oracle und DB2 verfügen.

Seitenanfang

Importieren von Daten aus einer Access-Datenbank

Daten können mit verschiedenen Methoden zwischen Microsoft Office Access und Microsoft Office Excel ausgetauscht werden.

  • Um Daten aus Access in Excel zu übertragen, können Sie die Daten aus einem Access-Tabellenblatt kopieren und dann in ein Excel-Arbeitsblatt einfügen, aus einem Excel-Arbeitsblatt eine Verbindung mit einer Access-Datenbank herstellen oder Access-Daten in ein Excel-Arbeitsblatt exportieren.

  • Um Daten aus Excel in Access zu übertragen, können Sie die Daten aus einem Excel-Arbeitsblatt kopieren und dann in ein Access-Tabellenblatt einfügen, ein Excel-Arbeitsblatt in eine Access-Tabelle importieren oder aus einer Access-Tabelle eine Verknüpfung mit einem Excel-Arbeitsblatt herstellen.

Hinweis : Die Bedeutung des Begriffs "Importieren" unterscheidet sich in Excel und Access. In Excel bedeutet "Importieren" das Herstellen einer dauerhaften Verbindung mit Daten, die aktualisiert werden können. In Access bedeutet "Importieren" das einmalige Übertragen von Daten nach Access ohne Datenverbindung.

Arbeiten mit Access-Daten in Excel

Möglicherweise möchten Sie mit Access-Daten in einem Excel-Arbeitsblatt arbeiten, um die Datenanalyse- und Diagrammfunktionen, die Flexibilität der Datenanordnung und des -layouts oder Funktionen zu nutzen, die in Access nicht verfügbar sind.

Herstellen einer Verbindung mit Access-Daten aus Excel

Um aktualisierbare Access-Daten nach Excel zu übertragen, können Sie eine Verbindung mit der Access-Datenbank erstellen und sämtliche Daten aus einer Tabelle oder Abfrage abrufen. Sie können z. B. einen Excel-Budgetzusammenfassungsbericht, den Sie monatlich verteilen, so aktualisieren, dass er die Daten des aktuellen Monats enthält.

Exportieren von Access-Daten in Excel

Indem Sie den Export-Assistenten in Access verwenden, können Sie ein Access-Datenbankobjekt, z. B. eine Tabelle, eine Abfrage, ein Formular oder ausgewählte Datensätze in einer Ansicht in ein Excel-Arbeitsblatt exportieren. Wenn Sie einen Exportvorgang ausführen, können Sie die Einzelheiten für die zukünftige Verwendung speichern und sogar den Exportvorgang so planen, dass er in angegebenen Intervallen automatisch ausgeführt wird.

Die folgenden Szenarien sind für den Export von Daten aus Access in Excel typisch:

  • Ihre Abteilung oder Arbeitsgruppe verwendet sowohl Access als auch Excel für die Arbeit mit Daten. Sie speichern die Daten in Access-Datenbanken, Sie verwenden jedoch Excel für die Analyse der Daten sowie zum Verteilen der Ergebnisse Ihrer Analyse. Ihr Team exportiert zurzeit bei Bedarf Daten in Excel, sie möchten diesen Vorgang jedoch effizienter gestalten.

  • Sie verwenden schon seit langem Access, Ihr Vorgesetzter zieht es jedoch vor, Berichte in Excel anzuzeigen. In regelmäßigen Intervallen kopieren Sie die Daten nach Excel. Sie möchten diesen Vorgang jedoch automatisieren, um Zeit zu sparen.

Weitere Informationen zum Exportieren von Daten aus Access in Excel finden Sie im Access-Hilfesystem.

Arbeiten mit Excel-Daten in Access

Möglicherweise möchten Sie mit Excel-Daten in einer Access-Datenbank arbeiten, um die Vorteile der Datenverwaltung, Sicherheit oder die Mehrbenutzerfunktionen von Access nutzen zu können. Access bietet zahlreiche nützliche Funktionen, zwei dieser Features eigenen sich jedoch besonders gut für Excel-Daten:

  • Berichte     Wenn Sie mit dem Entwerfen von Access-Berichten vertraut sind und Ihre Excel-Daten in diesem Typ von Bericht zusammenfassen und organisieren möchten, können Sie einen Access-Bericht erstellen. Sie können beispielsweise flexiblere Berichte erstellen, etwa Gruppen- und Zusammenfassungsberichte, gedruckte Etiketten und grafische Berichte.

  • Formulare     Wenn Sie ein Formular zum Suchen nach oder Anzeigen von Daten in Excel verwenden möchten, können Sie ein Access-Formular erstellen. Sie können z. B. ein Access-Formular erstellen, das Felder in einer anderen Reihenfolge als der Reihenfolge der Spalten in Ihrem Arbeitsblatt anzeigt, oder Sie können eine lange Datenzeile ergonomischer auf einem einzigen Bildschirm anzeigen.

Weitere Informationen zum Arbeiten mit Access-Formularen und Berichten finden Sie im Access-Hilfesystem.

Herstellen einer Verknüpfung mit Excel-Daten aus Access

Sie können einen Excel-Bereich als Tabelle in eine Access-Datenbank einbinden. Verwenden Sie dieses Verfahren, wenn Sie planen, den Bereich auch weiterhin in Excel zu verwalten, der Bereich jedoch auch innerhalb von Access verfügbar sein soll. Sie erstellen diese Art von Verknüpfung aus der Access-Datenbank, nicht aus Excel.

Wenn Sie eine Verknüpfung mit einem Excel-Arbeitsblatt oder einem benannten Bereich herstellen, legt Access eine neue Tabelle an, die mit den Quellzellen verknüpft ist. Alle Änderungen, die Sie an den Quellzellen in Excel vornehmen, werden in die verknüpfte Tabelle übernommen. Sie können den Inhalt der entsprechenden Tabelle in Access jedoch nicht bearbeiten. Wenn Sie Daten hinzufügen, bearbeiten oder löschen möchten, müssen Sie die Änderungen in der Quelldatei vornehmen.

Die folgenden Szenarien sind typisch für Verknüpfungen mit einem Excel-Arbeitsblatt aus Access:

  • Sie möchten die Daten auch weiterhin in Excel-Arbeitsblättern verwalten, jedoch auch die leistungsfähigen Abfrage- und Berichtsfunktionen von Access nutzen.

  • Ihre Abteilung oder Arbeitsgruppe verwendet Access, Daten aus externen Quellen, mit denen Sie arbeiten, sind jedoch in Excel-Arbeitsblättern gespeichert. Sie möchten keine Kopien externer Daten verwalten, jedoch mit diesen Daten in Access arbeiten.

Weitere Informationen zum Verknüpfen von Daten aus Access mit Excel finden Sie im Access-Hilfesystem.

Importieren von Excel-Daten in Access

Um Daten aus Excel in einer Access-Datenbank zu speichern und die Daten anschließend in Access zu verwenden und zu verwalten, können Sie die Daten importieren. Wenn Sie Daten importieren, speichert Access diese in einer neuen oder vorhandenen Tabelle, ohne die Daten in Excel zu ändern. Während eines Importvorgangs können Sie jeweils nur ein Arbeitsblatt importieren. Um Daten aus mehreren Arbeitsblättern zu importieren, wiederholen Sie den Importvorgang für jedes Arbeitsblatt.

Die folgenden Szenarien sind für den Import von Excel-Daten in Access typisch:

  • Sie verwenden bereits seit langer Zeit Excel, möchten jedoch in Zukunft auch Access verwenden, um mit diesen Daten zu arbeiten. Sie möchten die Daten in Ihren Excel-Arbeitsblättern in mindestens eine neue Access-Datenbank übertragen.

  • Ihre Abteilung oder Arbeitsgruppe verwendet Access, Sie erhalten jedoch gelegentlich Daten im Excel-Format, die mit Ihren Access-Datenbanken zusammengeführt werden müssen. Sie möchten diese Excel-Arbeitsblätter in Ihre Datenbank importieren, wenn Sie sie erhalten.

  • Sie verwenden Access zum Verwalten Ihrer Daten, die wöchentlichen Berichte, die Sie vom Rest Ihres Teams erhalten, sind jedoch Excel-Arbeitsmappen. Sie möchten den Importvorgang optimieren, damit sichergestellt ist, dass die Daten jede Woche zu einem bestimmten Termin in Ihre Datenbank importiert werden.

Weitere Informationen zum Importieren von Daten aus Excel in Access finden Sie im Access-Hilfesystem.

Seitenanfang

Importieren von Daten aus dem Web

Webseiten enthalten häufig Informationen, die sich ideal für die Analyse in Excel eignen. Sie können z. B. Aktienkurse in Excel mithilfe von Informationen analysieren, die direkt von einer Webseite abgerufen werden. Abhängig von Ihren Anforderungen können Sie Daten abrufen, die aktualisierbar sind (d. h., Sie können die Daten in Excel mit den aktuellen Daten auf der Webseite aktualisieren), oder Sie können Daten von einer Webseite abrufen und im Arbeitsblatt als statische Daten verwenden.

Sie können eine Webabfrage zum Abrufen von Daten verwenden, die in Ihrem Intranet oder im Internet gespeichert sind (z. B. einer einzelnen Tabelle, mehrerer Tabellen oder des gesamten Texts auf einer Webseite), und diese Daten dann mithilfe der Tools und Funktionen in Excel analysieren. Mit einem Mausklick können Sie die Daten mit den aktuellen Informationen von der Webseite aktualisieren. Sie können z. B. Aktienkurse von einer öffentlichen Webseite abrufen und aktualisieren oder eine Tabelle mit Umsatzinformationen von einer Unternehmenswebseite abrufen und aktualisieren.

Importieren von Daten, die stammen aus einer Webseite mithilfe der im Dialogfeld Neue Webabfrage. (Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Externe Daten abrufen auf Aus dem Web.) Benötigen Sie Zugriff auf das World Wide Web über Intranet Ihres Unternehmens oder über ein Modem auf dem Computer oder Netzwerk, oder Sie können eine Abfrage vornehmen, gegen lokale HTML- oder XML-Dateien.

Seitenanfang

Importieren von Textdateien

Sie können Excel zum Importieren von Daten aus einer Textdatei in ein Arbeitsblatt verwenden. (Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Externe Daten auf Aus Text). Der Textimport-Assistent untersucht die Textdatei, die Sie importieren, und unterstützt Sie dabei, die Daten auf die von Ihnen gewünschte Weise zu importieren.

Es gibt zwei Möglichkeiten für den Import von Daten aus einer Textdatei mithilfe von Excel: Sie können die Textdatei in Excel öffnen (auf diese Weise wird keine Verbindung mit der Textdatei hergestellt), oder Sie können die Textdatei als externen Datenbereich importieren (auf diese Weise wird eine Verbindung mit der Textdatei hergestellt).

Die folgenden beiden Textdateiformate werden häufig verwendet:

  • Durch Trennzeichen getrennte Textdateien (TXT-Dateien), in denen das Tabstoppzeichen (ASCII-Zeichencode 009) normalerweise die einzelnen Textfelder trennt.

  • Durch Kommas getrennte Werte in Textdateien (CSV-Dateien, in denen das Kommazeichen (,) normalerweise die einzelnen Textfelder trennt.

Sie können das Trennzeichen auch ändern, das in TXT- und CSV-Textdateien verwendet wird. Dies kann erforderlich sein, damit der Import- oder Exportvorgang wie von Ihnen gewünscht funktioniert.

Seitenanfang

Importieren von Daten aus Microsoft SQL Server

Microsoft SQL Server ist ein leistungsstarkes, relationales Datenbankprogramm, das für unternehmensweite Datenlösungen entwickelt wurde, die eine optimale Leistung, Verfügbarkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit erfordern. In Excel kann auf einfache Weise eine Verbindung mit einer Microsoft SQL Server-Datenbank hergestellt werden. (Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Externe Daten abrufen auf Aus anderen Quellen, und klicken Sie dann auf Von SQL Server.)

Wenn Sie eine Verbindung mit einer Microsoft SQL Server-Datenbank herstellen, zeigt der Datenverbindungs-Assistent drei Seiten an:

  • Seite 1: Zum Datenbankserver verbinden     Verwenden Sie diese Seite, um den Server und die Anmeldemethode am Datenbankserver anzugeben.

  • Seite 2: Datenbank und Tabelle wählen    Verwenden Sie diese Seite, um die Datenbank und die Tabelle oder Abfrage anzugeben.

  • Seite 3: Datenverbindungsdatei speichern und fertig stellen    Verwenden Sie diese Seite, um die Verbindungsdatei und die Suchbegriffe zum Suchen nach der Datei anzugeben und zu beschreiben.

Seitenanfang

Importieren von Daten aus Microsoft SQL Server Analysis Services

Analysis Services (eine Komponente von Microsoft SQL Server), die Business Intelligence unterstützt und ist die Grundlage für die Analysesysteme (OLAP = Online Analytical Processing), Key Performance Indicator (KPI) Scorecards, Datamining und Dashboard Systeme, die Berichte . Klicken Sie in Excel können Sie problemlos zu verbinden eines einer Analysis Services OLAP-Datenbank mit einem OLAP-Anbieter. (Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Externe Daten abrufen klicken Sie auf Aus anderen Quellen, und klicken Sie dann auf Von Analysis Services ) OLAP-Anbieter ist eine Reihe von Software, den Zugriff auf eine bestimmte Typen von OLAP-Datenbanken ermöglicht. Diese Software kann eine Datenquellentreiber und anderen für die Verbindung zu einer Datenbank erforderlichen Clientsoftware umfassen. Sie müssen einen PivotTable-Bericht in Verbindung mit einem OLAP-Anbieter verwenden.

Sie können auch OLAP-Daten zugreifen, wenn Sie aus der OLAP-Datenquelle verbunden sind. Eine Offlinecubedatei ist eine Datei mit der Erweiterung CUB, in der einen Teil der Quelldaten einer OLAP-Server-Datenbank gespeichert. Verwenden Sie eine Offlinecubedatei weiterhin PivotTable- und PivotChart-Berichte zu ändern, wenn der Server nicht verfügbar ist, oder wenn Sie nicht mit dem Netzwerk verbunden sind.

Wenn Sie eine Verbindung mit Microsoft SQL Server Analysis Services herstellen, zeigt der Datenverbindungs-Assistent drei Seiten an:

  • Seite 1: Zum Datenbankserver verbinden     Verwenden Sie diese Seite, um den Server und die Anmeldemethode am Datenbankserver anzugeben.

  • Seite 2: Datenbank und Tabelle wählen    Verwenden Sie diese Seite, um die Datenbank und den Cube anzugeben.

  • Seite 3: Datenverbindungsdatei speichern und fertig stellen    Verwenden Sie diese Seite, um die Verbindungsdatei und die Suchbegriffe zum Suchen nach der Datei anzugeben und zu beschreiben.

Seitenanfang

Importieren von XML-Daten

Office Excel erleichtert das Importieren von Daten Extensible Markup Language (XML), die von anderen Datenbanken und Anwendungen, Karte XML-Elementen aus einem XML-Schema verwenden, um Arbeitsblattzellen, erstellt wird und Export überarbeitet XML-Daten für die Interaktion mit anderen Datenbanken und Applikationen. Stellen Sie sich diese neuen XML-Features als Umwandlung in Excel in eine XML-Daten-Generator-Datei mit eine vertraute Benutzeroberfläche.

Mithilfe von XML-Zuordnungen können Sie bestimmte Geschäftsdaten auf einfache Weise Excel-Dokumenten hinzufügen, identifizieren und extrahieren. So sind z. B. eine Rechnung mit Namen und Adresse eines Kunden oder ein Bericht mit dem Finanzergebnis des vergangenen Quartals nicht länger nur statische Berichte. Sie können diese Informationen auf einfache Weise aus Datenbanken und Anwendungen importieren, überprüfen und dann in die gleichen oder andere Datenbanken oder Anwendungen exportieren.

XML-Schlüsselszenarien

Die XML-Funktionen eigenen sich für die folgenden Schlüsselszenarien:

  • Erweitern der Funktionen vorhandener Excel-Vorlagen durch Zuordnen von XML-Elementen zu vorhandenen Zellen. Auf diese Weise wird das Einbinden in bzw. Entfernen von XML-Daten aus Vorlagen vereinfacht, weil die Vorlagen nicht erneut entworfen werden müssen.

  • Verwenden von XML-Daten als Eingaben für vorhandene Berechnungsmodelle, indem XML-Elemente vorhandenen Kalkulationstabellen zugeordnet werden.

  • Importieren von XML-Daten in eine neue Arbeitsmappe.

  • Importieren von XML-Daten aus einem Webdienst in ein Excel-Arbeitsblatt.

  • Exportieren von Daten in zugeordneten Zellen in XML-Datendateien unabhängig von anderen Daten in der Arbeitsmappe.

Grundlagen der Verwendung von XML-Daten in Excel

Die folgende Abbildung zeigt, wie die verschiedenen Dateien und Vorgänge zusammen arbeiten, wenn Sie XML mit Excel verwenden. Im Wesentlichen besteht dieser Vorgang aus fünf Phasen.

Übersicht über die Arbeitsweise von Excel mit XML-Daten

Legende 1 Hinzufügen einer XML-Schemadatei (XSD) zu einer Arbeitsmappe.

Schaltflächensymbol Zuordnen von XML-Schemaelemente zu einzelnen Zellen oder XML-Listen.

Legende 3 Importieren einer XML-Datendatei (XML) und Binden der XML-Elemente an zugeordnete Zellen.

Schritt 4 Eingeben von Daten, verschieben zugeordneter Zellen und Nutzung von Excel-Funktionalität Beibehaltung der XML-Strukturen und-Definitionen.

Legende 5 Exportieren der überarbeiteten Daten aus zugeordneten Zellen in eine XML-Datendatei.

Verwenden von XML-Daten

Wenn Sie den Inhalt einer XML-Datendatei in eine vorhandene XML-Zuordnung in Ihrer Arbeitsmappe importieren, binden Sie die Daten aus der Datei an eine XML-Zuordnung, die in Ihrer Arbeitsmappe gespeichert ist. Dies bedeutet, dass jedes Datenelement in der XML-Datendatei über ein zugehöriges Element im XML-Schema verfügt, das Sie aus einer XML-Schemadatei oder einem abgeleiteten Schema zugeordnet haben. Jede XML-Zuordnung kann nur eine XML-Datenbindung besitzen, und eine XML-Datenbindung ist an alle Zuordnungen gebunden, die aus einer einzelnen XML-Zuordnung erstellt wurden.

Sie können das Dialogfeld Eigenschaften der XML-Zuordnung anzeigen (klicken Sie auf der Registerkarte Entwickler in der Gruppe XML auf Eigenschaften zuordnen.), das drei Optionen bietet, die alle standardmäßig aktiviert sind. Sie können diese Optionen aktivieren bzw. deaktivieren, um das Verhalten einer XML-Datenbindung zu steuern:

  • Beim Importieren und Exportieren Daten gegen das Schema validieren    Diese Option gibt an, ob Excel Daten beim Import anhand der XML-Zuordnung überprüft. Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie sicherstellen möchten, dass die importierten XML-Daten mit dem XML-Schema kompatibel sind.

  • Bestehende Daten mit neuen Daten überschreiben    Diese Option gibt an, ob Daten beim Import überschrieben werden. Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie die aktuellen Daten durch neue Daten ersetzen möchten, z. B. dann, wenn aktuelle Daten in der neuen XML-Datendatei enthalten sind.

  • Vorhandene XML-Listen um neue Daten erweitern.    Diese Option gibt an, ob die Inhalte der Datenquelle an die vorhandenen Daten im Arbeitsblatt angefügt werden. Aktivieren Sie diese Option z. B. dann, wenn Sie Daten aus mehreren ähnlichen XML-Datendateien in einer XML-Liste zusammenführen oder den Inhalt einer Zelle nicht überschreiben möchten, die eine Funktion enthält.

Seitenanfang

Importieren von Daten mithilfe des Datenverbindungs-Assistenten

Sie können den Datenverbindungs-Assistenten zum Herstellen einer Verbindung mit einer externen OLE DB- und ODBC-Datenquelle verwenden, die bereits definiert wurde. Um den Datenverbindungs-Assistenten zu öffnen, klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Externe Daten auf Aus anderen Quellen, und klicken Sie dann auf Vom Datenverbindungs-Assistenten.

Wenn Sie im Datenverbindungs-Assistenten die Datenquellenoption Weitere/erweiterte auswählen, wird im Dialogfeld Datenverknüpfungseigenschaften eine Liste der verfügbaren OLE DB-Provider angezeigt. Außerdem ermöglicht der Microsoft OLE DB-Provider für ODBC-Treiber den Zugriff auf ODBC-Datenquellen. Wenn Sie weitere Informationen zum Verwenden der einzelnen Registerkarten dieses Dialogfelds benötigen, klicken Sie im Dialogfeld Datenverknüpfungseigenschaften auf Hilfe.

Gehen Sie im Allgemeinen folgendermaßen vor, um Verbindungsinformationen im Dialogfeld Datenverknüpfungseigenschaften zu definieren:

  • Klicken Sie auf die Registerkarte Provider, wählen Sie den OLE DB-Provider aus, und klicken Sie dann auf Weiter, um die Registerkarte Verbindung anzuzeigen und die betreffenden Verbindungsinformationen für diesen OLE DB-Provider einzugeben.

    Jeder OLE DB-Provider definiert besondere Verbindungsinformationen. Der Microsoft OLE DB-Provider für SQL Server erfordert z. B. einen Servernamen, einen Serverspeicherort sowie einen Benutzernamen. Außerdem können Sie zusätzliche Informationen definieren, z. B. ein Kennwort oder die Verwendung der integrierten Microsoft Windows-Sicherheit.

  • Klicken Sie auf die Schaltfläche Erweitert, um zusätzliche Informationen bereitzustellen, z. B. Netzwerkeinstellungen und Zugriffsberechtigungen.

  • Klicken Sie auf die Registerkarte Alle, um Initialisierungseigenschaften für den betreffenden OLE DB-Provider zu definieren.

Hinweis : Sie können im Datenverbindungs-Assistenten keine Daten filtern oder verknüpfen.

Seitenanfang

Importieren von Daten mithilfe von Microsoft Query

Sie können auch Microsoft Query zum Importieren von Daten verwenden. (Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Externe Daten abrufen auf Aus anderen Quellen, und klicken Sie dann auf Von Microsoft Query). Sie verwenden Microsoft Query, um ODBC-Datenquellen zum Abrufen von Daten einzurichten. In Microsoft Query können Sie den Abfrage-Assistenten zum Erstellen einer einfachen Abfrage verwenden, oder Sie können erweiterte Kriterien in Microsoft Query zum Erstellen einer komplexeren Abfrage verwenden und die folgenden Aktionen ausführen:

  • Filtern von Datenzeilen oder -spalten, bevor diese in Excel übertragen werden.

  • Erstellen einer Parameterabfrage.

  • Sortieren von Daten, bevor diese in Excel übertragen werden.

  • Verknüpfen mehrerer Tabellen.

Microsoft Query stellt ein einfaches Front-End zur Verfügung, auf das aus Excel auf einfache Weise zugegriffen werden kann, um diese spezialisierten Abfrageaufgaben auszuführen.

Seitenanfang

Importieren von Daten mithilfe von Programmcode und Funktionen

Wenn Sie ein Entwickler sind, können Sie in Excel mehrere Methoden zum Importieren von Daten verwenden:

  • Visual Basic für Applikationen können auf einer externen Datenquelle zugreifen. Je nach Datenquelle können Sie entweder ActiveX Data Objects oder Data Access Objects verwenden, um die Daten abzurufen. Sie können auch eine Verbindungszeichenfolge im Code definieren, die die Verbindungsinformationen angibt. Mithilfe einer Verbindungszeichenfolge ist sinnvoll, beispielsweise wenn Sie vermeiden, dass Systemadministratoren oder Benutzer zuerst eine Verbindungsdatei erstellen, oder Sie die Installation Ihrer Anwendung vereinfachen möchten.

  • Wenn Sie Daten aus einer SQL Server-Datenbank importieren, können Sie SQL Native Client verwenden, eine eigenständige Datenzugriffs-API (Application Programming Interface), die für OLE DB und ODBC verwendet wird. Sie kombiniert den SQL OLE DB-Provider und den SQL ODBC-Treiber in einer systemeigenen DLL (Dynamic Link Library) und stellt gleichzeitig neue Funktionen zur Verfügung, die sich von MDAC (Microsoft Data Access Components) unterscheiden. Sie können SQL Native Client zum Erstellen neuer Anwendungen oder zum Optimieren vorhandener Anwendungen verwenden, die die neuen Funktionen von SQL Server 2005 nutzen können, z. B. MARS (Multiple Active Result Sets), UDT (User-Defined Types) sowie Unterstützung des XML-Datentyps.

  • Die RTD-Funktion ruft Echtzeitdaten von einem Programm, das COM-Automatisierung unterstützt. Das RTD COM-Automatisierung-add-in muss erstellt und registriert auf einem lokalen Computer.

  • Die SQL-Anweisung. Anforderung-Funktion stellt eine Verbindung mit einer externen Datenquelle und führt eine Abfrage von einem Arbeitsblatt. SQL. Anforderung gibt dann das Ergebnis als Array, ohne dass ein Makro programmiert. Wenn diese Funktion nicht verfügbar ist, installieren Sie das Microsoft Excel-ODBC-add-ins Programm (XLODBC. (XLA) INSTALLIEREN. Sie können das Add-in von der Microsoft Office Online-Website installieren.

Weitere Informationen zum Erstellen von Programmcode mit Visual Basic for Applications finden Sie in der Visual Basic-Hilfe.

Seitenanfang

Sichern des Datenzugriffs

Wenn Sie eine Verbindung mit einer externen Datenquelle herstellen oder die Daten aktualisieren, müssen Sie sich potenzieller Sicherheitsprobleme bewusst sein und wissen, wie Sie diese Sicherheitsprobleme verhindern. Verwenden Sie die folgenden Richtlinien und bewährten Methoden, um Ihre Daten zu sichern.

Seitenanfang

Speichern von Datenverbindungen an einem vertrauenswürdigen Speicherort

Eine Datenverbindungsdatei enthält häufig mindestens eine Abfrage, die zum Aktualisieren externer Daten verwendet wird. Durch Ersetzen dieser Datei kann ein Benutzer mit böswilligen Absichten eine Abfrage erstellen, die auf vertrauliche Informationen zugreift, an andere Benutzer verteilt wird oder andere schädliche Aktionen ausführt. Stellen Sie daher unbedingt sicher, dass Folgendes gewährleistet ist:

  • Die Verbindungsdatei wurde von einer vertrauenswürdigen Person erstellt.

  • Die Verbindungsdatei ist sicher und stammt von einem vertrauenswürdigen Speicherort.

Zur Verbesserung der Sicherheit können Verbindungen mit externen Daten auf Ihrem Computer deaktiviert werden. Zum Verbinden mit Daten beim Öffnen einer Arbeitsmappe, müssen Sie datenverbindungen mithilfe der Leiste für das Trust Center, oder indem Sie die Arbeitsmappe an einem vertrauenswürdigen Speicherort ablegen aktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter erstellen, entfernen oder Ändern eines vertrauenswürdigen Speicherorts für Ihre Dateien, Hinzufügen, entfernen oder Anzeigen eines vertrauenswürdigen Herausgebersund Meine Sicherheitseinstellungen im Trust Center anzeigen.

Seitenanfang

Sicheres Verwenden von Anmeldeinformationen

Für den Zugriff auf eine externe Datenquelle sind normalerweise Anmeldeinformationen (z. B. ein Benutzername und ein Kennwort) erforderlich, die zum Authentifizieren des Benutzers verwendet werden. Stellen Sie sicher, dass Ihnen diese Anmeldeinformationen auf sichere Weise zur Verfügung gestellt werden und dass Sie sie nicht unbeabsichtigt Dritten offen legen.

Verwenden Sie sichere Kennwörter, bei denen Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Symbole kombiniert sind. Unsichere Kennwörter weisen nicht diese Mischung auf. Sicheres Kennwort: Y6dh!et5. Unsicheres Kennwort: Haus27. Kennwörter sollten mindestens acht Zeichen umfassen. Ein Pass-Ausdruck mit mindestens 14 Zeichen ist besser geeignet.

Es ist ganz wichtig, dass Sie sich Ihr Kennwort merken. Wenn Sie das Kennwort vergessen, kann es von Microsoft nicht wieder bereitgestellt werden. Bewahren Sie die Kennwörter, die Sie sich notiert haben, an einem sicheren Ort getrennt von den anderen Informationen auf, die mit dem Kennwort geschützt werden sollen.

Vermeiden Sie das Speichern von Anmeldeinformationen beim Herstellen einer Verbindung zu Datenquellen. Diese Informationen werden möglicherweise als Klartext in der Arbeitsmappe und der Verbindungsdatei gespeichert, sodass ein Angreifer auf diese Informationen zugreifen und die Sicherheit der Datenquelle gefährden könnte.

Verwenden Sie nach Möglichkeit die Windows-Authentifizierung (auch "vertrauenswürdige Verbindung" genannt), bei der ein Windows-Benutzerkonto zum Herstellen einer Verbindung mit SQL Server verwendet wird. Wenn ein Benutzer eine Verbindung über ein Windows-Benutzerkonto herstellt, werden von SQL Server die Informationen im Windows-Betriebssystem zum Überprüfen des Kontonamens und des Kennworts verwendet. Bevor Sie die Windows-Authentifizierung verwenden können, muss ein Serveradministrator SQL Server für die Verwendung dieses Authentifizierungsmodus konfigurieren. Falls die Windows-Authentifizierung nicht verfügbar ist, vermeiden Sie das Speichern der Anmeldeinformationen von Benutzern. Es ist sicherer, wenn die Benutzer ihre Anmeldeinformationen bei jeder Anmeldung eingeben.

Seitenanfang

Sicheres Veröffentlichen in Excel Services

Wenn Sie eine Verbindung mit einer Datenquelle herstellen, können Sie das Dialogfeld Excel Services-Authentifizierungseinstellungen zum Auswählen einer Authentifizierungsmethode verwenden, wenn Sie in Excel Services auf die Datenquelle zugreifen. Sie können eine der folgenden Optionen auswählen, um sich an der Datenquelle anzumelden:

  • Windows-Authentifizierung    Wählen Sie diese Option aus, um den Windows-Benutzernamen und das Kennwort des aktuellen Benutzers zu verwenden. Dies stellt die sicherste Methode dar, die bei sehr vielen Benutzern allerdings die Leistung beeinträchtigen kann.

  • SSO    Wählen Sie diese Option, um die einmalige Anmeldung (Single Sign On, SSO) zu verwenden und dann die entsprechende Identifikationszeichenfolge in das Textfeld SSO-ID einzugeben. Ein Websiteadministrator kann eine SharePoint-Website für die Verwendung einer SSO-Datenbank konfigurieren, in der ein Benutzername und ein Kennwort gespeichert werden kann. Diese Methode erweist sich als am effizientesten, wenn viele Benutzer vorhanden sind.

  • Keine    Wählen Sie diese Option, um den Benutzernamen und das Kennwort in der Verbindungsdatei zu speichern.

Hinweis : Die Authentifizierungseinstellung wird nur von Excel Services und nicht von Microsoft Office Excel verwendet. Wenn Sie gewährleisten möchten, dass unabhängig davon, ob Sie die Arbeitsmappe in Excel oder Excel Services öffnen, auf die gleichen Daten zugegriffen wird, stellen Sie sicher, dass die Authentifizierungseinstellung in Excel identisch ist.

Um die Sicherheit Ihrer Verbindungen zu verbessern, verwenden Sie eine DCL (Data Connection Library). Eine DCL ist eine besondere SharePoint-Dokumentbibliothek, die als Bibliothek an einem vertrauenswürdigen Speicherort definiert werden kann. In ihr können auf einfache Weise ODC-Dateien gespeichert, gesichert, freigegeben und verwaltet werden. Ein Administrator muss z. B. eine Datenbank von einem Testserver auf einen Produktionsserver verschieben oder eine Abfrage aktualisieren, die auf die Daten zugreift. Mithilfe einer in einer DCL gespeicherten ODC-Datei wird die Verwaltung dieser Verbindungsinformationen erheblich vereinfacht, und der Zugriff auf Daten durch Benutzer ist bequemer, weil alle Arbeitsmappen die gleiche Verbindungsdatei verwenden. Ein Aktualisierungsvorgang (auf dem Client- oder dem Servercomputer) ruft aktuelle Änderungen dieser Verbindungsdatei ab. Sie können sogar Office SharePoint Server und den Clientcomputer eines Benutzers so einrichten, dass Änderungen der Verbindungsdatei automatisch erkannt werden und die aktuellste Version dieser Verbindungsdatei verwendet wird. Weitere Informationen finden Sie in der Office SharePoint Server 2007 Hilfe zur Zentraladministration.

Seitenanfang

Probleme beim Herstellen von Verbindungen mit Daten

In den folgenden Abschnitten werden mehrere Probleme beschrieben, die beim Herstellen von Verbindungen mit externen Daten auftreten können.

Seitenanfang

Problem: Nicht genügend Speicherplatz beim Versuch, Daten zu importieren.

Wenn nicht genügend Speicherplatz beim Versuch vorhanden ist, eine Verbindung mit externen Daten herzustellen, können Sie die folgenden Maßnahmen in Betracht ziehen:

Überprüfen und erhöhen Sie verfügbaren Speicherplatz     Versuchen Sie zum Freigeben von Speicherplatz auf der Festplatte leeren des Papierkorbs, nicht benötigte Dateien sichern und dann entfernen aus der Festplatte oder Windows-Komponenten, mit denen Sie nicht entfernen. Weitere Informationen über das Freigeben von Speicherplatz auf dem Datenträger finden Sie in der Windows-Hilfe.

Strategien bei begrenztem Speicherplatz auf dem Datenträger     Wenn nur begrenzter Speicherplatz auf dem Datenträger verfügbar ist, führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

Microsoft Query    Führen Sie eine oder mehrere der folgenden Aktionen aus:

  • Vereinfachen der Abfrage     Stellen Sie sicher, dass Sie nur die Tabellen und Felder, die für Ihre Abfrage erforderlich sind enthalten. Wenn Ihre Abfrage unnötige Tabellen oder Felder enthält, löschen Sie sie aus der Abfrage verringern die Größe der temporären Abfrage-Datei ein.

  • Verwenden Sie Kriterien, um die Größe des Resultsets zu verringern.     Verwenden Sie Kriterien, um nur bestimmte Datensätze und nicht alle Datensätze aus einer Datenbank abzurufen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Hilfe zu Microsoft Query.

  • Begrenzen Sie die Anzahl der von der Abfrage zurückgegebenen Datensätze.     Begrenzen Sie die Anzahl der von der Abfrage zurückgegebenen Datensätze. Klicken Sie in Microsoft Query im Menü Bearbeiten auf Optionen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Anzahl der zurückgegebenen Datensätze auf unter Benutzereinstellungen, und geben Sie dann die maximale Anzahl zurückzugebenden Datensätze in das Feld Datensätze ein.

Datenverbindungs-Assistent     Auch wenn Sie die Datenmenge über den Datenverbindungs-Assistenten nicht begrenzen können, ist es ggf. möglich, die Datenmenge aus der Datenquelle zu begrenzen, indem Sie eine Abfrage in der Datenquelle definieren. Wenn Sie nicht die Möglichkeit oder Berechtigung zum Definieren einer Abfrage in der Datenquelle besitzen, wenden Sie sich an den Datenadministrator.

Seitenanfang

Problem: Wo ist der OLAP-Cube-Assistent?

Der OLAP-Cube-Assistent in Microsoft Query, der einen OLAP-Cube aus einer Jet-Datenbank erstellte, ist in Office Excel nicht mehr verfügbar.

Seitenanfang

Problem: Was ist mit den Datenempfangsdiensten passiert?

Die mit Microsoft Office 2003 eingeführten Datenempfangsdienste verwenden eine UDC-Datei (Universal Data Connection) mit der Erweiterung UDCX für den Zugriff auf die Webdienste die Abfrage verschiedener Datenquellen.

Klicken Sie im Datenverbindungs-Assistenten auf der Seite Willkommen auf Datenverbindungs-Assistenten können Sie die Optionen Microsoft Business Solutions oder Datenempfangsdienste Datenquelle auswählen. Die Option Datenempfangsdienste können Sie zwei Datenempfangsdienste auswählen: Windows SharePoint Services-Listen, die Daten aus Listen und Dokumentbibliotheken auf einem Server mit Windows SharePoint Services und Microsoft SQL Server abruft. , welche Ruft Daten aus Microsoft SQL Server 2000 oder höher.

Auch wenn der Datenverbindungs-Assistent die Bearbeitung von UDC-Verbindungsdateien nicht mehr unterstützt, bietet Excel weiterhin Unterstützung für Verbindungen von Datenempfangsdiensten, und Sie können diese Verbindungen auch weiterhin aktualisieren.

Seitenanfang

Hinweis : Haftungsausschluss für maschinelle Übersetzungen: Dieser Artikel wurde mithilfe eines Computersystems und ohne jegliche Bearbeitung durch Personen übersetzt. Microsoft bietet solche maschinellen Übersetzungen als Hilfestellung für Benutzer ohne Englischkenntnisse an, damit Sie von den Informationen zu Produkten, Diensten und Technologien von Microsoft profitieren können. Da es sich bei diesem Artikel um eine maschinelle Übersetzung handelt, enthält er möglicherweise Fehler in Bezug auf (Fach-)Terminologie, Syntax und/oder Grammatik.

Ihre Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×