Überprüfen der Inhaltssuchabfrage auf Fehler

Wenn Sie eine Inhaltssuche erstellen oder bearbeiten, können Sie Office 365 auffordern, Ihre Anfrage auf nicht unterstützte Zeichen und boolesche Operatoren, die nicht großgeschrieben sind, zu überprüfen. So wird's gemacht Klicken Sie einfach auf der Abfrageseite der Inhaltssuche auf Abfrage auf Tippfehler überprüfen.

Klicken Sie auf "Abfrage auf Tippfehler prüfen", um Ihre Suchabfrage auf nicht unterstützte Zeichen zu überprüfen.

Nachfolgend finden Sie eine Liste der nicht unterstützten Zeichen, nach denen gesucht wird. Nicht unterstützte Zeichen sind häufig ausgeblendet und verursachen in der Regel einen Suchfehler, oder es werden unerwartete Ergebnisse zurückgegeben.

  • Typografische Anführungszeichen   Typografische einfache und doppelte Anführungszeichen werden nicht unterstützt. In einer Suchabfrage können nur gerade Anführungszeichen verwendet werden.

  • Nicht druckbare Zeichen und Steuerzeichen   Nicht druckbare Zeichen und Steuerzeichen stellen kein geschriebenes Symbol (z. B. ein alphanumerisches Zeichen) dar. Zu den nicht druckbaren Zeichen und Steuerzeichen zählen beispielsweise Zeichen für eine Textformatierung oder Zeichen, mit denen Textzeilen voneinander getrennt werden.

  • Links-nach-rechts- und Rechts-nach-links-Markierungen   Diese Steuerzeichen werden für Sprachen mit Links-nach-rechts-Schreibrichtung (wie Englisch und Spanisch) und Rechts-nach-links-Schreibrichtung (wie Arabisch und Hebräisch) zur Angabe der Schreibrichtung verwendet.

  • Boolesche Operatoren in Kleinbuchstaben   Wenn Sie einen booleschen Operator, z. B. UND, ODER und NICHT, in einer Suchabfrage verwenden, muss er großgeschrieben werden. Wenn eine Abfrage auf Tippfehler überprüft wird, geht aus der Abfragesyntax häufig hervor, dass trotz möglicher Kleinschreibung boolesche Operatoren verwendet werden sollen, z. B. (WordA or WordB) and (WordC or WordD).

Was passiert, wenn eine Abfrage ein nicht unterstütztes Zeichen enthält?

Wenn in Ihrer Abfrage nicht unterstützte Zeichen gefunden werden, wird eine Warnung angezeigt, die besagt, dass nicht unterstützte Zeichen gefunden wurden. Zudem wird eine Alternative vorgeschlagen. Dann haben Sie die Wahl, die ursprüngliche Abfrage beizubehalten oder durch die vorgeschlagene überarbeitete Abfrage zu ersetzen. Nachfolgend finden Sie als Beispiel eine Warnmeldung, die angezeigt wird, nachdem Sie für die Abfrage im vorherigen Screenshot auf Abfrage auf Tippfehler überprüfen geklickt haben. Beachten Sie, dass die ursprüngliche Abfrage typografische Anführungszeichen und boolesche Operatoren in Kleinbuchstaben enthält.

Eine Warnmeldung wird mit einer vorgeschlagenen Version Ihrer Abfrage angezeigt.

Vermeiden nicht unterstützter Zeichen in Suchabfragen

Nicht unterstützte Zeichen werden in der Regel zu einer Abfrage hinzugefügt, wenn Sie die Abfrage oder Teile der Abfrage aus einer anderen Anwendung (z. B. Microsoft Word oder Microsoft Excel) kopieren und sie auf der Abfrageseite in das Stichwortfeld einfügen. Um nicht unterstützte Zeichen zu vermeiden, geben Sie am besten die Abfrage direkt in das Stichwortfeld ein. Alternativ können Sie eine Abfrage aus Word oder Excel kopieren und sie in einem Nur-Text-Editor wie Microsoft Editor in eine Datei einfügen. Speichern Sie dann die Textdatei, und wählen Sie ANSI in der Dropdownliste Codierung aus. Dadurch werden alle Formatierungs- und nicht unterstützten Zeichen entfernt. Anschließend können Sie die Abfrage aus der Textdatei kopieren und in das Stichwortfeld der Abfrage einfügen.

Seitenanfang

Ihre Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×