Tipps für das Arbeiten mit Grafiken

Grafiken besitzen eine große Wirkung auf der Seite – sie können die Aufmerksamkeit Ihrer Leser auf sich lenken und Ihre Aussage vermitteln und verstärken. Mit Grafiken können die Leser die Seite insgesamt erfassen und Zugang zum Text erhalten. Somit bekommen die Leser einen Überblick über den Inhalt des Texts und können ihr Interesse daran, den Text genauer durchzulesen, besser beurteilen. Mit Grafiken können die Leser zudem komplexe Ideen schnell erfassen.

Mit Grafiken kann die Langeweile des grauen Alltags aufgehellt werden. Sie können den Leser jedoch auch von Ihrer Aussage ablenken, wenn die Grafiken keinen direkten Bezug zur Aussage besitzen. Stellen Sie sicher, dass sich Ihre Aussage mit den Grafiken in der Publikation im Einklang befindet.

Inhalt dieses Artikels

Optimieren der Aussage durch Grafiken

Verwenden von Grafiken mit der für das Medium angemessenen Größe

Reduzieren der Größe Ihrer Publikation unter Verwendung von verknüpften Grafiken

Erfassen von zu verwendenden Grafiken

Optimieren der erfassten Grafiken

Optimieren der Aussage durch Grafiken

Wenn Sie Grafiken für eine Publikation erstellen oder auswählen, sollten die Grafiken folgende Eigenschaften besitzen:

  • Relevant     Verwenden Sie Grafiken, um zentrale Konzepte zu verdeutlichen und die Aufmerksamkeit darauf zu lenken. Da die Leser die Seiten überfliegen, indem sie die Überschriften und Bildunterschriften lesen, können Sie sicherstellen, dass die Leser Ihre wichtigsten Aussagen erfahren, indem Sie die Aussagen durch eine Grafik und eine kurze Beschreibung unterstützen.

  • Einheitlich     Vereinheitlichen Sie Ihre Publikation durch Ihre Auswahl oder Behandlung von Grafiken. Sie können Ihren Grafiken mit verschiedenen Maßnahmen eine einheitliche Darstellung verleihen. Sie können beispielsweise eine begrenzte Farbpalette oder eine einzelne Akzentfarbe verwenden oder einen gemeinsamen Grafikstil, dieselbe Kameraeinstellung oder denselben Blickwinkel oder aber eine einheitliche Ausleuchtung. Sie können auch auf jede Grafik dieselben Filtereffekte anwenden, oder Sie können in einer fortlaufenden Handlung dieselben Fotomodelle verwenden.

  • Menschlich    Die meisten Menschen mögen es, andere Personen zu betrachten. Personenporträts ziehen die Aufmerksamkeit der Leser auf sich, insbesondere dann, wenn die Bilder relevant sind und eine Geschichte erzählen. Wenn Sie auf Bildern eine Person darstellen, die Ihr Produkt oder Ihren Dienst in Anspruch nimmt, können Leser sehen, wie dies funktioniert, und sich selbst vorstellen, wie sie das Produkt bzw. den Dienst nutzen.

  • Unbewegt    Animationen ziehen Blicke auf sich. Durch überflüssige Animationen werden Ihre potenziellen Kunden möglicherweise aufgehalten – möglicherweise werden sie so sehr abgelenkt, dass sie den Blick für das Wesentliche verlieren. Wenn Sie ein animiertes Bild in einer Onlinepublikation verwenden, sollte es einem konkreten Zweck dienen (beispielsweise der Veranschaulichung Ihres Produkts während der Verwendung).

Verwenden von Grafiken mit der für das Medium angemessenen Größe

Sie können die Größe und die Auflösung der hinzuzufügenden Grafiken ändern – mit meist optimalen Ergebnissen. Gelegentlich kann eine Grafik jedoch nicht für Ihre Anforderungen ausreichend verkleinert oder vergrößert werden. Deshalb sollten Sie sich am besten über Ihre Anforderungen im Klaren sein, bevor Sie beginnen, die Grafik zu suchen, die sich am ehesten eignet.

Grafiken, die mit einem Zeichenprogramm, einem Scanprogramm oder einer Digitalkamera erstellt wurden, bestehen aus einem Raster unterschiedlich gefärbter Quadrate, die als "Pixel" bezeichnet werden. Eine Grafik enthält stets dieselbe Menge an Informationen bzw. dieselbe Pixelanzahl, unabhängig davon, ob Sie sie für Ihre Publikation vergrößern oder verkleinern.

Die Auflösung einer Grafik wird in Pixel pro Zoll (Pixel Per Inch, PPI) ausgedrückt. Bisweilen werden Grafikauflösungen in Punkt pro Zoll (Dots Per Inch, DPI) statt in PPI angegeben. Diese Abkürzungen werden häufig mit der gleichen Bedeutung verwendet.

Wenn beim Vergrößern der Grafik mehr Details angezeigt werden sollen, müssen Sie von einer Grafik ausgehen, die mehr Pixel bzw. eine höhere effektive Auflösung besitzt. Durch Vergrößern einer Grafik wird die Auflösung verringert (weniger PPI). Durch Verringern der Abmessungen einer Grafik wird die Auflösung erhöht (mehr PPI).

Wenn die Grafikauflösung zu gering ist, wirkt die Grafik "pixelig". Wenn die Grafikauflösung zu hoch ist, wird die Datei der Publikation unnötig groß, und es ist mehr Zeit zum Öffnen, Bearbeiten und Drucken der Datei erforderlich. Grafiken mit einer Auflösung über 1.000 PPI können möglicherweise nicht gedruckt werden.

Ermitteln der effektiven Auflösung

Jede Grafik in der Publikation besitzt eine effektive Auflösung, für die die ursprüngliche Auflösung der Grafik sowie die Auswirkungen der Skalierung in Microsoft Office Publisher berücksichtigt sind. Beispielsweise besitzt eine Grafik mit einer ursprünglichen Auflösung von 300 PPI, die auf 200 % vergrößert wurde, eine effektive Auflösung von 150 PPI.

Führen Sie die folgenden Aktionen aus, um die effektive Auflösung einer Grafik in der Publikation zu ermitteln:

  1. Klicken Sie im Menü Extras auf Grafik-Manager. Der Grafik-Manager wird im Aufgabenbereich auf der linken Seite des Bildschirms angezeigt.

  2. Klicken Sie im Aufgabenbereich Grafik-Manager unter Grafik auswählen auf den Pfeil neben der Grafik, deren Informationen Sie anzeigen möchten, und klicken Sie dann auf Details.

  3. Im Feld Effektive Auflösung wird die Auflösung in DPI angezeigt.

Wenn es sich bei den Grafiken um Farbbilder handelt, die auf einem handelsüblichen Drucker gedruckt werden sollen, muss die Auflösung dieser Grafiken zwischen 200 PPI und 300 PPI liegen. Es kann auch eine höhere Auflösung – bis zu 800 PPI – verwendet werden, die Auflösung sollte jedoch nicht unter 200 PPI liegen. Wenn die Grafiken ausschließlich in elektronischer Form verwendet werden sollen (beispielsweise im Internet oder in Microsoft Office PowerPoint), ist für sie lediglich eine Auflösung von 96 PPI erforderlich. Dies entspricht der Bildschirmauflösung von Computermonitoren.

Das Dateiformat kann sich auch auf die Dateigröße auswirken. Stellen Sie vor dem Ändern der Auflösung Ihrer Grafik sicher, dass Sie ein Dateiformat verwenden, das sich für den Inhalt der Grafik eignet. In der folgenden Tabelle werden häufig verwendete Grafikdateiformate, die Einsatzgebiete sowie die Vorteile aufgelistet.

Dateiformat

Online

Desktopdruck

Professioneller Druck

Haupteinsatzgebiete

Merkmale

BMP

x

x

Liniengrafiken (Symbole, Schaltflächen, Logos)

Geringe Dateigröße, wenige Farben, keine Transparenz, geringe Komprimierung

EMF

x

x

Liniengrafiken

Verbesserung von BMP, mit geringerer Dateigröße

EPS

x

x

Liniengrafiken, Grafiken mit Beschneidungspfaden, Duotones, Volltonfarben

CMYK-Farbdaten

GIF

x

Liniengrafiken mit geringer Auflösung, geringer Farbtiefe und scharfen Kanten (Symbole, Schaltflächen, Logos), Animationen

Geringe Dateigröße, wenige Farben, Transparenz, geringe Komprimierung ohne Verlust von Details

JPEG

x

x

Fotos

Geringe Dateigröße, mehrere Millionen Farben, keine Transparenz, flexible Komprimierung ohne Verlust von Details

PNG

x

x

x

Liniengrafiken, Animationen

Verbesserung von GIF, mit geringerer Dateigröße, mehreren Millionen Farben, Transparenz und Komprimierung ohne Verlust von Details

TIFF

x

x

Fotos, Liniengrafiken

Umfangreiche Dateigröße, umfangreiche RGB- und CMYK-Farbdaten, Transparenz, Komprimierung ohne Verlust von Details

WMF

x

x

Liniengrafiken

Verbesserung von BMP, mit geringerer Dateigröße

Reduzieren von Grafiken mit hoher Auflösung

Wenn nur einige Grafiken mit zu hoher Auflösung vorliegen, stellt deren Druck möglicherweise kein Problem dar. Wenn jedoch mehrere Grafiken mit hoher Auflösung vorliegen, erfolgt der Druck der Publikation effektiver, wenn Sie die Grafikauflösung mittels Komprimierung reduzieren.

Bestimmen Sie die Größe einer Grafik auf der Seite, bevor Sie sie komprimieren. Wenn Sie eine Grafik in Publisher komprimieren, gehen Details verloren, und eine spätere Vergrößerung führt wahrscheinlich zu einer geringeren Qualität als beabsichtigt. Sie können die Abmessungen einer komprimierten Grafik ohne Qualitätsverlust weiter reduzieren. Wenn Sie dies tun, komprimieren Sie sie erneut, um zusätzliche, nicht erforderliche Bilddaten zu entfernen.

Wichtig   Bevor Sie die Auflösung einer Grafik reduzieren, die Sie in eine Publikation aufnehmen möchten, die mit einem Drucker für professionellen Druck gedruckt wird, sollten Sie sich an den professionellen Druckservice wenden. Dieser kann Ihnen genau mitteilen, welche Auflösung Sie benötigen.

Reduzieren von Grafiken mit hoher Auflösung

In Publisher können Sie die Auflösung von einer, mehreren oder allen Grafiken reduzieren, indem Sie diese komprimieren.

  1. Markieren Sie in Publisher eine oder mehrere Grafiken, deren Auflösung Sie reduzieren möchten.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine der markierten Grafiken, klicken Sie im Kontextmenü auf Grafik formatieren, und klicken Sie dann auf die Registerkarte Grafik.

  3. Klicken Sie auf Komprimieren.

  4. Führen Sie im Dialogfeld Grafiken komprimieren unter Zielausgabe einen der folgenden Schritte aus:

    • Klicken Sie auf Professioneller Druck, um die Grafiken auf 300 PPI zu komprimieren.

    • Klicken Sie auf Desktopdruck, um die Grafiken auf 220 PPI zu komprimieren.

    • Klicken Sie auf Web, um die Grafiken auf 96 PPI zu komprimieren.

  5. Wählen Sie unter Komprimierungseinstellungen jetzt übernehmen aus, ob alle Grafiken in der Publikation oder nur die ausgewählten Grafiken komprimiert werden sollen, und klicken Sie dann auf OK.

  6. Wenn eine Meldung mit der Frage angezeigt wird, ob Sie die Bildoptimierung anwenden möchten, klicken Sie auf Ja.

    Die ursprünglichen Grafiken mit hoher Auflösung werden durch komprimierte Versionen derselben Grafiken ersetzt.

Reduzieren der Größe Ihrer Publikation unter Verwendung von verknüpften Grafiken

Mit jeder eingefügten Grafik nimmt die Größe der Publikation zu. Durch Herstellen von Verknüpfungen zu den Grafiken können Sie umfangreiche Dateigrößen wegen eingebetteter Grafiken vermeiden.

Wenn Sie Verknüpfungen zu Grafiken herstellen, werden alle nachfolgenden Änderungen, die an den Grafikdateien vorgenommen werden, in den Grafiken Ihrer Publikation erkennbar.

Hinweis   Wenn Sie Ihre Publikation auf einen anderen Computer verschieben, stellen Sie sicher, dass Sie auch die Kopien der verknüpften Grafiken verschieben. Wenn Sie den Pack & Go-Assistenten verwenden, wird dieser Schritt automatisch ausgeführt.

Einfügen einer Grafik als Verknüpfung

  1. Zeigen Sie im Menü Einfügen auf Grafik, und klicken Sie dann auf Aus Datei.

  2. Suchen Sie im Dialogfeld Grafik einfügen die gewünschte Grafik, und markieren Sie sie.

  3. Klicken Sie auf den Pfeil neben der Schaltfläche Einfügen, und klicken Sie dann auf Verknüpfen.

Erfassen von zu verwendenden Grafiken

Mit guten Ideen, einem guten Auge und guter Ausrüstung können Sie eigene Fotos machen oder jemanden beauftragen, dies zu tun.

Wenn Sie keine Möglichkeit haben, Fotos oder Illustrationen mit professioneller Qualität zu erstellen, können Sie in verschiedenen Onlinequellen nach Bildern suchen. Dazu zählen beispielsweise folgende Quellen:

  • Bing, das Sie nutzen können, ohne Ihre Office-Anwendung verlassen zu müssen. Wechseln Sie in Office 2013 zu Einfügen > Onlinegrafiken. Wechseln Sie in älteren Office-Versionen zu Einfügen > ClipArt.

  • Fotoagenturen wie Corbis und Getty Images (zahlungspflichtig)

  • Andere Suchmaschinen wie MSN, Yahoo und Google (die Benutzungsrechte variieren jeweils)

  • Bibliotheken und andere öffentliche Institutionen, die über einen Onlinedienst verfügen (die Benutzungsrechte variieren)

Rechtliche Gesichtspunkte

Aufgrund der hohen Verfügbarkeit von Bildern im Internet ist es verlockend, ein Bild aus dem Internet ohne explizite Berechtigung oder Bezahlung zu kopieren und wieder zu verwenden. Verhindern Sie Verletzungen des Urheberrechts, indem Sie vor der Veröffentlichung sicherstellen, dass Sie das Recht haben, ein Bild zu verwenden.

Wenn Sie Bilder oder ClipArt von Bing verwenden, sind Sie dafür für die Einhaltung des Urheberrechts verantwortlich, und mithilfe des Lizenzfilters in Bing können Sie die zu verwendenden Bilder auswählen.

Wenn Sie Fotos von Fotoagenturen kaufen, erwerben Sie die Rechte zur Verwendung für die verschiedensten Zwecke. Die meisten Grafiken und Agenturfotografien können nicht für den Weiterverkauf verwendet werden; d. h., Sie können sie für eigene geschäftsfördernde Zwecke einsetzen, jedoch nicht als Produkt verwenden.

Wenn Sie Zweifel hinsichtlich der Verwendung eines Bilds haben, wenden Sie sich vor der Veröffentlichung an den Eigentümer der Quelle, und bitten Sie ihn um seine Erlaubnis.

Optimieren der erfassten Grafiken

Sie können Ihre Grafiken dahingehend ändern und optimieren, dass Ihre Publikationen das einheitliche Erscheinungsbild aufweisen, das Ihren Kunden und dem Geschäft entspricht. Sie können zwar ein Fotobearbeitungsprogramm wie Microsoft Digital Image 2006 oder Adobe Photoshop verwenden, mit den Zeichentools in Publisher können Sie jedoch eine nahezu unbegrenzte Anzahl von Änderungen und die verschiedensten Verbesserungen an einer Grafik vornehmen. Dazu zählen beispielsweise die folgenden Möglichkeiten:

Für alle Effekte gilt: Sie können Ihrer Publikation ein einheitliches Erscheinungsbild verleihen, indem Sie den jeweiligen Effekt auf alle Grafiken in Ihrer Publikation anwenden.

Tipp   Nachdem Sie einen Clip geändert haben, können Sie ihn zur erneuten Verwendung speichern. Klicken Sie zum Speichern eines geänderten Clips mit der rechten Maustaste auf den Clip, und klicken Sie im Kontextmenü auf Als Grafik speichern. Klicken Sie im Dialogfeld Speichern unter in der Liste Dateityp auf ein Dateiformat. Wenn Sie den geänderten Clip in Druckpublikationen verwenden möchten, speichern Sie sie im WMF-Format (Microsoft Windows-Metadatei). Wenn Sie den Clip in Webpublikationen verwenden möchten, klicken Sie auf Ändern, und klicken Sie dann auf Web (96 dpi). Speichern Sie den Clip als GIF (Graphics Interchange Format). Klicken Sie unter Speichern in auf einen Speicherort, und klicken Sie dann auf Speichern.

Zuschneiden

Wenn Sie eine Grafik zuschneiden, entfernen Sie alle Bereiche, die nicht angezeigt werden sollen. In diesem Beispiel wurde alles bis auf den unteren rechten Teil der großen Grafik zugeschnitten, sodass der Fokus genau auf den Masken liegt. Das Ergebnis wird in der kleinsten Grafik angezeigt.

Ursprüngliche ClipArt-Grafik und zwei zugeschnittene Versionen

  1. Markieren Sie den Clip in Ihrem Dokument.

  2. Klicken Sie auf der Symbolleiste Grafik auf Zuschneiden  Schaltflächensymbol.

  3. Platzieren Sie den Mauszeiger auf einem der schwarzen Zuschneideziehpunkte am Rand des Clips. Klicken Sie dann darauf, und ziehen Sie den Ziehpunkt, bis Sie den Clip auf den gewünschten Bereich zugeschnitten haben.

Ändern der Größe

Wenn Sie nach dem perfekten Clip für Ihr Dokument suchen, besitzt er möglicherweise nicht die richtige Größe. Da das Zuschneiden nicht in allen Fällen geeignet ist, können Sie den Clip vergrößern oder verkleinern, sodass er in einen bestimmten Bereich passt. So wurde der erste Clip im folgenden Beispiel auf den zweiten Clip verkleinert.

Ursprüngliches Bild und Bild mit proportional geänderter Größe

  1. Markieren Sie den Clip.

  2. Bewegen Sie den Mauszeiger über einen der offenen Kreise in einer Ecke der Grafik.

  3. Ziehen Sie daran, bis die Grafik die gewünschte Größe aufweist.

    Hinweis   Durch Ziehen an einem offenen Kreis in einer Ecke wird die Größe der Grafik proportional geändert. Wenn Sie an einem der seitlichen Kreise ziehen, wird die Grafik unproportional größer oder kleiner. Dies wird im Folgenden veranschaulicht.

Grafik mit unproportional geänderter Größe

Drehen und Kippen

Durch Drehen eines Clips können Seitenentwürfe optimiert werden, indem eine dynamische Asymmetrie hinzugefügt wird. Beispielsweise ist diese Maske in ihrer vertikalen Ausrichtung statisch und vorhersehbar. Wenn die Maske leicht gedreht wird, wirkt die Maske bewegt (ohne den Einfluss von Animationen).

Ursprüngliche Maskengrafik Maskengrafik, gedreht

Durch Kippen eines Clips kann die Seite symmetrisch ausgeglichen werden. Dieses Paar der Darstellungsmittel wird durch Kopieren des Clips auf der linken Seite und Kippen des eingefügten Duplikats auf der rechten Seite erstellt. Sie können als Umrahmung für eine wichtige Überschrift dienen.

Ursprüngliche Grafik und gekippte Kopie

Drehen eines Clips

  1. Markieren Sie den Clip.

  2. Klicken Sie im Menü Anordnen auf Drehen oder kippen, und gehen Sie dann folgendermaßen vor:

    • Klicken Sie auf Linksdrehung 90 Grad oder Rechtsdrehung 90 Grad, um den Clip in 90-Grad-Schritten zu drehen. Klicken Sie einmal, um den Clip um 90 Grad zu drehen. Klicken Sie mehrmals, bis sich der Clip in der gewünschten Position befindet.

    • Klicken Sie auf Freies Drehen, und platzieren Sie den Mauszeiger auf dem runden grünen Ziehpunkt im oberen Bereich des Objekts. Wenn um den grünen Ziehpunkt herum ein Kreis zu sehen ist, ziehen Sie daran, bis das Objekt den gewünschten Winkel aufweist.

Kippen eines Clips

  1. Markieren Sie den Clip.

  2. Klicken Sie im Menü Anordnen auf Drehen oder kippen, und klicken Sie dann auf Horizontal kippen oder Vertikal kippen.

Hinzufügen eines Schattens

Durch Hinzufügen eines Schattens zu einem Clip kann Ihre Publikation eine Dimension und Tiefe erhalten, zudem wird das Erscheinungsbild professionell.

Angewendeter Schatten

  1. Markieren Sie den Clip.

  2. Klicken Sie auf der Formatsymbolleiste auf die Schaltfläche Schattenart Schaltflächensymbol, und wählen Sie dann den gewünschten Stil aus.

Hinweis   Klicken Sie zum Entfernen eines Schattens auf Schattenart, und wählen Sie dann Kein Schatten aus.

Ändern des Kontrasts und der Helligkeit

Sie können das Erscheinungsbild eines Clips ändern, indem Sie den Kontrast und die Helligkeit der Grafik anpassen.

  1. Markieren Sie den Clip.

  2. Führen Sie auf der Symbolleiste Grafik eine der folgenden Aktionen aus:

    • Klicken Sie zum Erhöhen der Helligkeit auf Mehr Helligkeit  Schaltflächensymbol.

    • Klicken Sie zum Verringern der Helligkeit auf Weniger Helligkeit  Schaltflächensymbol.

    • Klicken Sie zum Erhöhen des Kontrasts auf Mehr Kontrast  Schaltflächensymbol.

    • Klicken Sie zum Verringern des Kontrasts auf Weniger Kontrast  Schaltflächensymbol.

Passen Sie die Stufen an, und vergleichen Sie die Unterschiede. Sie können einen Clip z. B. dunkler gestalten, indem Sie die Helligkeit verringern, oder Sie können ihn dezenter gestalten, indem Sie den Kontrast verringern.

Wenn Sie den Clip hinter einem Text platzieren möchten, können Sie den Clip ausbleichen, indem Sie auf der Grafiksymbolleiste auf Farbe Schaltflächensymbol klicken und anschließend die Option Intensität aktivieren.

Umbrechen des Texts um einen Clip

Eine Möglichkeit, einer Publikation ein professionelles Erscheinungsbild zu verleihen, besteht darin, ein Bild in Text einzufassen. Mit dem Feature "Textumbruch" können Sie einen Clip zwischen Textblöcken platzieren.

Enger Textfluss

  1. Fügen Sie den Clip in einen Textblock ein.

  2. Markieren Sie den Clip, klicken Sie auf der Grafiksymbolleiste auf Textumbruch  Schaltflächensymbol, und klicken Sie dann auf die Art des hinzuzufügenden Textumbruchs.

    Der Textfluss kann um ein Bild herum, oberhalb und unterhalb oder durch ein Bild erfolgen. Sie können auch die Textumbruchpunkte bearbeiten. Dies kann bei unregelmäßigen Formen von Nutzen sein.

Tipp   Sie können die Grafik vor oder nach dem Hinzufügen des Texts in Ihr Dokument einfügen. Möglicherweise ist es jedoch einfacher, die Grafik mit einem Textumbruch zu positionieren, wenn der gesamte Text im Dokument vorhanden ist.

Gilt für: Publisher 2013, Publisher 2007, Publisher 2010



War diese Information hilfreich?

Ja Nein

Wie können wir es verbessern?

255 Zeichen verfügbar

Um Ihre Privatsphäre zu schützen, geben Sie bitte keine Kontaktinformationen in Ihrem Feedback an. Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Supportressourcen

Sprache ändern